Kontaktsport wohl frühestens ab 19. April

Im Amateurfußball brodelt es: Zieht die Politik die Notbremse?

Ein Ball liegt inmitten eines Fußballtores
+
Wie geht es weiter mit dem Amateurfußball? Die Unruhe wächst, die Politik soll das Go für den Kontaktsport angeblich frühestens ab dem 19. April geben.
  • Rouven Peter
    vonRouven Peter
    schließen

Drohender Boykott aus dem Heide-Wendland-Kreis und angeblich keine baldige Rückkehr für den Kontaktsport. Dem Amateurfußball droht ein Fiasko.

  • Bericht: Kontaktsport frühestens ab dem 19. April erlaubt
  • Aufstand im Heide-Wendland-Kreis: Oesingens Trainer findet‘s „richtig krass“
  • Lüneburgs Bezirksvorsitzender bestätigt: NFV tagt in kommender Woche

Es dürfte immer komplizierter für den Niedersächsischen Fußballverband (NFV) werden. Weiter pochen die Verantwortlichen auf eine Fortsetzung der aufgrund der aktuellen Corona-Situation unterbrochenen Saison 2020/21. Doch wie der Kicker auf Berufung des Business Insider berichtet, planen Bund und Länder in der nächsten Konferenz am Montag, die geplante Freigabe von Kontaktsport zurückzunehmen. Der Kontaktsport soll demnach nun frühestens ab dem 19. April erlaubt werden.

Betrieb im NFV theoretisch erst ab Mitte Mai?

Sinn macht eine Fortsetzung für den Spielertrainer des SV Sprakensehl, Waldemar Bier, nur noch dann, „wenn es für die Spieler genügend Zeit zur Vorbereitung gibt“. Bei einem Kaltstart sei die Verletzungsgefahr „viel zu groß“, erklärt der Vertreter des Teams aus der 2. Kreisklasse. Doch eine lange Vorbereitungszeit ab dem 19. April würde einer Fortsetzung viel Zeit nehmen.

Sollte es, wie in der Vergangenheit vielerorts gefordert, vier Wochen Vorbereitung geben, würde ein Betrieb theoretisch Mitte Mai wieder losgehen. Der NFV möchte die Spielzeit bis zum 21. Juli verlängern – bleiben also theoretisch zwei Monate, vermutlich inklusive englischer Wochen.

Fortsetzung abhängig von der Politik, alles andere „Wunschdenken vom NFV“

„Wir hatten die Hoffnung, im März noch im gewissen Rahmen Training machen zu können“, gesteht Andreas Tack, Trainer des Kreisklassisten TV Emmen. Auch er fordert eine gewisse Vorbereitungszeit, glaubt allerdings aktuell nicht daran, dass die unterbrochene Spielzeit fortgeführt wird: „Anhand der aktuellen Zahlen merkt man: Es geht wieder in die andere Richtung.“ Letztlich hänge es einzig und allein von der Politik ab, wie es weitergeht. Alles andere „ist Wunschdenken vom NFV“, so Tacks klares, aber durchaus wahres Urteil.

Auch für den 19. April sieht Tack schwarz: „Die Erfahrung aus dem letzten Jahr deutet darauf hin.“ Für eine neue Saison würde der Coach übrigens am diesjährigen Modell mit mehreren Staffeln festhalten: „Wenn man in die Zukunft sieht, auch mit den Impfungen, sehe ich eine gute Chance damit.“

Bündnis gegen NFV-Pläne: News vom Nachbarkreis für König „richtig krass“

Von einem Aufstand aus dem benachbarten Heide-Wendland-Kreis hatte Trainer Torben König vom Kreisligisten SV Groß Oesingen vor dem IK-Gespräch noch nichts mitbekommen. Boykott-Drohung einzelner Vereine, ein Bündnis, das sich gegen eine Fortsetzung sträubt: Diese Meldungen findet König „richtig krass“ und kann es eher weniger nachvollziehen. Eine Wiederaufnahme der Spielzeit sei „ein wichtiger Schritt in die Normalität“. Er konkretisiert: „Sicherlich gibt es wichtigere Sachen. Aber gerade der Sport ist ein großer Faktor für das soziale Leben und das eigene Wohlbefinden.“

Und doch glaubt der SVGO-Übungsleiter aktuell kaum an eine Fortsetzung, so sehr er sie sich herbeiwünscht. Sollte es doch weitergehen und der Spielbetrieb könnte – theoretisch – Mitte Mai weitergehen, dann sieht König den NFV-Kreis „gut aufgestellt“. Die Unterteilung der Ligen in mehreren Staffeln haben einen Beitrag dazu geleistet, dass die Hinrunde beinahe zu Ende gespielt worden ist. Einzig ein paar Nachholspiele stünden für die erste Saisonhälfte im NFV-Kreis noch aus.

NFV-Sitzung in der kommenden Woche

Die Zukunft des Amateurfußballs bleibt aber ungewiss. Abbruch oder nicht? Wie Christian Röhling, der NFV-Bezirksvorsitzende in Lüneburg, gegenüber az-online.de verriet, werde es kommende Woche eine NFV-Vorstandssitzung geben: „Dann gibt es eine geschlossene Aussage von uns dazu. Die neuen Zahlen (Coronalage / Anm. d. Red.) fallen da mit rein.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare