Frauenfußball – Landesliga: Skandal-Pleite für Wahrenholz

Ungeheuer! VfL legt nach Loch-Netz Protest ein

Eigentlich nicht zu übersehen: Das durchlöcherte Tornetz auf dem Franzschen Feld in Braunschweig, das Wahrenholz den möglichen Sieg kostete. Der VfL legt deshalb Protest ein.
+
Eigentlich nicht zu übersehen: Das durchlöcherte Tornetz auf dem Franzschen Feld in Braunschweig, das Wahrenholz den möglichen Sieg kostete. Der VfL legt deshalb Protest ein.
  • Ingo Barrenscheen
    VonIngo Barrenscheen
    schließen

ib/rp Braunschweig. Thomas Helmer und Stefan Kießling schossen einst Phantom-Tore in der Bundesliga, die für Schlagzeilen sorgten.

Bei Delia Wilkens von den Fußball-Frauen des VfL Wahrenholz war der Fall am Sonntag im Landesliga-Gastspiel beim BSC Acosta genau andersherum gelagert: Ihr eigentlich regulärer Treffer wurde von der Schiedsrichterin nicht anerkannt, weil diese augenscheinlich riesige Löcher im Tornetz übersehen hatte! Nach der bitteren 0:1-Pleite hat das Taterbusch-Team Protest eingelegt!.

Was war passiert? Es lief die 61. Minute in einem an Höhepunkten armen Spiel, als die Wahrenholzerin Wilkens einen Freistoß aus gut 22 Metern an und für sich im Tor unterbrachte. Doch das Leder flog durch eines der besagten Löcher hinten wieder raus. „Alle haben gejubelt, die Braunschweigerinnen die Köpfe hängen lassen – doch die Schiedsrichterin zeigt Abstoß an“, konnte es VfL-Coach Stefan Theuerkauf nicht fassen. Dabei hätten auch alle Zuschauer, die parallel zum BSC-Gehäuse standen, bestätigt, dass der Ball eindeutig drin war. „Doch sie hat sich nicht beeirren lassen...“

Aus Wahrenholzer Sicht eine „spielentscheidende Szene“, unterstreicht Theuerkauf. Denn es wäre die 1:0-Führung gewesen. „Wer weiß, wie das Spiel dann ausgegangen wäre.“ Er fand es traurig, dass die Acosta-Spielerinnen keine Ehrlichkeit walten ließen auf dem Platz. Die Schiedsrichter bekam später auch noch ihr Fett weg: „Ich habe ihr gesagt, dass sie ihre Hausaufgaben – die Platzkontrolle – nicht gemacht hat.“

Vorab war bis einen Braunschweiger Pfostentreffer nichts passiert. Und es kam noch dicker für Wahrenholz: Erst sah die bereits Gelb vorbelastete Martina Willt nach einem Trikotvergehen nicht die fällige Ampelkarte, dann nutzte Acosta eine Chance zum Siegtreffer (80.).

• VfL Wahrenholz: Kraasz – Stechert – Beinhorn, Hannuschka, Schneidewind, Pieper – Wilkens – Krebiel, R. Schulze (46. Schmolke) – Hedt (75. Gerke) – T. Schulze (75. Winkelbauer).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare