Jugendfußball – Bezirksliga: B-Junioren der 29er gewinnen Spitzenspiel und wahren makellose Bilanz / A-Jugend nicht schön, aber erfolgreich

Ungefährdet: Drangmeister-Team dominiert Liga

Das 2:0: Kevin Polomski (r.) erzielt den Endstand für die 29er gegen Isenbüttel. Foto: Gades

mj. Ganz oben, ganz unten. Das Wochenende in den Bezirksligen sorgte bei den Jugendfußballer aus dem Nordkreis für ganz unterschiedliche Gefühle.

Während die B-Junioren der JSG Blau-Weiß 29 ihre Vormachtstellung ausbauten, rutschten die C-Junioren der JSG Isenhagen bis ans Tabellenende ab.

A-Jugend

TSV Germania Lamme –

JSG Blau-Weiß 29 1:5 (0:2)

Gewonnen, ja! Geglänzt, nein! Die JSG nahm wie erwartet die Punkte vom Gastspiel beim Letzten mit. Mehr aber auch nicht. „Die Höhe des Sieges täuscht über den Spielverlauf hinweg. Lamme war über weite Strecken die spielbestimmende Mannschaft“, gab Blau-Weiß-Coach Volker König zu. Dabei waren die Gäste so gut ins Spiel gestartet. Jan Möller (6.) mit einen Freistoß und Lukas Hasse (9.) sorgten für die schnelle 2:0-Führung. Alles unter Kontrolle!? Nicht wirklich. Nach dem 0:2 übernahm Lamme das Kommando, drängte auf den Anschluss. „Unser wieder sehr starker Torhüter Niklas Spengel hat das mit einem Superreflex aber vereitelt“, lobte König. Mit dem 2:0-Vorsprung gingen die 29er in die zweite Halbzeit. Die Germanen waren weiter das überlegene Team und erzielten nach gut einer Stunde den Anschlusstreffer. Weitere Gegentreffer verhinderte die JSG aber dank guter Abwehrarbeit. Als bei Lamme die Kräfte nachließen, ergaben sich für die JSG noch sehr gute Torchancen. Drei davon wurden durch Justus Kelm, David Müller und nochmals Möller zu einem letztlich sicheren Sieg genutzt.

Tore: 0:1 Möller (6.), 0:2 Hasse (9.), 1:2 Jentzsch (59.), 1:3 Kelm (81.), 1:4 Müller (82.), 1:5 Möller (90.+1).

B-Jugend

JSG Blau-Weiß 29 –

MTV Isenbüttel 2:0 (2:0)

Wer ist hier Boss!? Im Gipfeltreffen der zuvor ungeschlagenen Top-Teams gab es von der JSG die eindeutige Antwort: Wir! „Das war ein ungefährdeter Sieg“, freute sich Blau-Weiß-Trainer Jörg Drangmeister, dessen Team einen Traumstart erwischte. Bereits nach 40 Sekunden stellten die 29er die Weichen auf Sieg: Christian Sterz schickte Kevin Polomski steil, der auf Jannes Drangmeister flankte. Der Torjäger köpfte eiskalt zur frühen Führung ein. Sein 24. Saisontor. In der Folge beschränkte sich die Drangmeister-Riege darauf, aus einer sicheren Defensive das Spiel zu kontrollieren. Isenbüttel konnte sein Offensivspiel nicht umsetzen, kam in Halbzeit eins nicht zu einer Chance. Ganz anders die Blau-Weißen, die aus ihren Chancen sofort Kapital schlugen. Nach einer Ecke von Sterz konnte der MTV einen Drangmeister-Kopfball zwar noch von der Linie kratzen, den Nachschuss drückte dann Polomski zum verdienten 2:0 ins Netz.

Auch in der zweiten Halbzeit setzten die 29er ihr kontrolliertes Defensivspiel fort, ließen nur eine Kopfballchance zu. „Justus Ganz hat die aber gut entschärft“, lobte Trainer Drangmeister.

Tore: 1:0 Drangmeister (1.), 2:0 Polomski (33.).

C-Jugend

VfB Peine II –

JSG Blau-Weiß 29 3:1 (1:1)

Und weiter mittendrin! Die JSG schaffte es nicht, den Sieg über Wolfenbüttel zu veredeln. Durch die Niederlage gegen den Vorletzten Peine II beträgt der Vorsprung auf die Abstiegsplätze weiter nur vier Punkte. In Peine hielt Sönke Seidel mit seinem Treffer die Hoffnungen auf einen Sieg aufrecht. Zwei Unaufmerksamkeiten in der zweiten Hälfte sorgten für die Pleite.

Tore: 1:0 Kühn (9.), 1:1 Seidel (33.), 2:1 Kühn (40.), 3:1 Tran (65.).

JSG Hehlingen –

JSG Isenhagen 3:0 (1:0)

Die Niederlage sei verdient gewesen, räumte Isenhagens Trainer Torsten Haase ein. Mit der Leistung seiner Mannschaft, die nach dem 0:3 beim Zweiten auf den letzten Platz abrutschte, war er dennoch zufrieden. „Hehlingen war zwar über die gesamte Spielzeit besser. Wir hatten auch nur eine Chance. Die Jungs haben in der Abwehr gut gestanden und sich nicht ergeben“, lobte Haase. Bester Mann sei Isenhagens Torwart Lennart Hoffmann gewesen, der gleich mehrere Chancen der Hehlinger vereitelt hatte.

Tore: 1:0 Hebestreit (4.), 2:0 Lenz (40.), 3:0 Lenz (54.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare