Fußball – Kreisliga: VfL siegt 1:0 in Triangel / Auch Wesendorf überrascht beim 2:1 in Rothemühle

Ummern still und heimlich zum Herbst-Titel!?

Angeführt von Kapitän Vitalij Sterz (2. von links) entführte der VfL Germania Ummern drei Punkte in Triangel und sicherte sich somit vermutlich die Herbstmeisterschaft in der Fußball-Kreisliga.

Isenhagener Land – Der Herbstmeister der Fußball-Kreisliga kommt aus dem Nordkreis – und er heißt zur Überraschung vieler Experten vermutlich VfL Ummern! Durch das 1:0 im Spitzenspiel gestern in Triangel stießen die Germanen noch an die Spitze vor.

Für eine weitere Überraschung sorgte der Wesendorfer SC mit einem 2:1-Erfolg beim FC Schwülper.

SV Triangel – VfL Germ. Ummern 0:1 (0:0)

Darauf hätte Jörg Drangmeister noch vor wenigen Wochen wohl keinen Cent gesetzt: Seine Germanen hatten in der gesamten Hinrunde personelle Probleme, mussten sich mit dem Mittelmaß begnügen und stehen am Ende des Jahres tatsächlich am Platz an der Sonne. „Daran hätte ich nie geglaubt, doch die Jungs haben mir das Gegenteil bewiesen und mich sehr stolz gemacht“, so Drangmeister.

Scheinbar hatte er sich für das gestrige Spitzenspiel auch genau das richtige Rezept ausgegrübelt. Ummern verhielt sich taktisch clever, zog sich zurück und lauerte auf Konter. „Sicherlich hatte Triangel mehr vom Spiel, doch wir haben insgesamt wenig zugelassen“, freute sich der VfL-Verantwortliche. Dazu kam, dass sich die Nordkreisler gegenseitig hochpushten.

„Das Kämpferische war unser klares Plus. Daher haben wir hier aus meiner Sicht auch verdient gewonnen“, so Drangmeister. Das entscheidende Tor fiel nach einem Eckball. Aus dem Gewühl heraus war Jonas Fischer (57.) erfolgreich. Zwar verpassten es die Gäste im Anschluss mehrfach, über Konter nachzulegen, doch das schmerzte am Ende nicht. Der Dreier bedeutete womöglich die Herbstmeisterschaft – es sei denn, Knesebeck gewinnt in diesem Jahr noch seine zwei Nachholspiele und zieht dank des Torverhältnisses vorbei. Drangmeister: „Ob wir das so durchziehen können, wage ich zu bezweifeln. Doch den Moment nehmen wir gern mit.“

FC Schwülper – Wesendorfer SC 1:2 (1:1)

Schon eine Woche zuvor in Ummern (0:4) deutete sich die aufsteigende Wesendorfer Form an. Da spiegelte sich dies aber noch nicht im Ergebnis wider. „Ich habe den Jungs gesagt, dass sie durchaus in der Lage sind, Fußball zu spielen. Nur müssen wir die Fehler abstellen“, erklärte WSC-Coach Matthias Hopp. Gestern passte endlich mal alles zusammen beim Kellerkind.

Nachdem kurzfristig noch das Heimrecht getauscht wurde, erwischten die Gäste einen Auftakt nach Maß. Aus der zweiten Reihe besorgte Dennis Pavlov die Führung (10.). „Wir sind gut in die Zweikämpfe gekommen, haben auch spielerisch ordentlich dagegengehalten“, so Hopp. Durch einen Wesendorfer Stellungsfehler kam Schwülper allerdings zum Ausgleich in Person von Julian Boguschewski (20.). Nach dem Seitenwechsel verlagerte sich das Geschehen zwar mehr und mehr in die WSC-Hälfte, doch das entscheidende Tor fiel auf der anderen Seite. Nils Niehaus fasste sich aus 30 Metern ein Herz und hatte Glück, dass der gegnerische Keeper Vincent Ellmerich patzte – 1:2 (79.). „Für uns war es ein gelungener Abschluss“, freute sich der WSC-Coach.  fs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare