Jugendfußball – Kreispokalendspiele in Barwedel: Neunmeter-Training zahlt sich für JSG aus / Knapper Sieg für Bergfeld/Parsau/Tülau

Übung macht den Meister: Isenhagen triumphiert am Punkt

+
So sehen Sieger aus: Die D-Junioren der JSG Isenhagen setzten sich nach Neunmeterschießen gegen den MTV Gifhorn durch und gewannen den Kreispokal.

mj Barwedel. Gib mir fünf! Nichts da! Die JSG Isenhagen machte dem MTV Gifhorn einen Strich durch die Rechnung. Die D-Jugend-Fußballer aus dem Nordkreis sicherten sich wie die A-Jugend der JSG Bergfeld/Parsau/Tülau (1:0 gegen den SSV Kästorf) den Kreispokalsieg.

Für die erfolgsverwöhnten Kreisstädter sprang wenigstens noch der Sieg bei der D7-Jugend heraus. Das 5:3 über die SV Meinersen war der vierte MTV-Triumph bei den Wettkämpfen in Barwedel.

A-Junioren

JSG Bergfeld/Parsau/Tülau – SSV Kästorf 1:0 (0:0)

Etwas mehr Abstand hätte sich der SSV Kästorf (l.) beim 0:1 gegen die JSG Bergfeld/Parsau/Tülau sicher gewünscht.

Ein Tor reichte und es spiegelte wohl auch den Spielverlauf wider. „Von Beginn an war die JSG die etwas bessere Mannschaft“, bilanzierte Juniorenspielleiter Sven Stuhlemmer. Die Junioren aus Bergfeld/Parsau und Tülau konnten aber ihre beiden klaren Chancen im ersten Durchgang nicht nutzen. Nach dem Seitentausch wirkte dann aber Kästorf wie ausgewechselt. Der SSV kam durchaus zu Chancen und erzielte das erste Tor. Dem Schuss von Kevin Karli wurde aber wegen Abseits die Anerkennung verweigert. „Das ließ die Emotionen hochkochen“, schilderte Stuhlemmer. Mit einem Schuss aus aus zwölf Metern entschied Max Rösner die Partie zu Gunsten der JSG. Bei Kästorf lagen danach die Nerven blank. Torhüter Maurice Bahr sah nach Schlusspfiff wegen Meckerns die Rote Karte.

D-Junioren

JSG Isenhagen – MTV GF 5:2 n.E. (1:1, 0:0)

Sie waren punkt-genau vorbereitet. „Wir haben im Training klammheimlich ein wenig Neunmeterschießen geübt“, verriet JSG-Trainer Dirk Asmus. Allein deshalb hatte Isenhagen in der Lotterie vom Punkt wohl die besseren Karten. Zweimal setzten die Gifhorner den Ball ans Gebälk. Für die JSG trafen Bjarne Asmus, Timo Schiller, Matthias Reinecke und Marvin Schiller zum Pokalerfolg. Nach diesem Triumph sah es lange Zeit aber nicht aus. Isenhagen kam nur schwer ins Spiel. Der MTV war „spielerisch stärker und hatte das Heft früh in der Hand“, so Asmus, der schon über den torlosen Pausenstand glücklich sein musste.

Kurz nach dem Seitenwechsel ging Gifhorn dann nach einem abgefälschten Schuss von Johann Stoye in Führung. Kurz danach verpassten die Schwarz-Gelben die Entscheidung. Ein Fernschuss klatschte an die Unterkante der Latte. Zu diesem Zeitpunkt habe kaum jemand mit der JSG gerechnet, meinte Asmus.

Dank einiger Umstellungen kamen die Nordkreisler aber zurück, erhöhten das Risiko und erzwangen den Ausgleich. „Wir haben die Bälle besser in die Tiefe gespielt. Nach einem Steilpass setzte sich Aaron Schneemelcher links durch, passte zu Reinecke, der zum 1:1 traf. „Danach hatten wir den psychologischen Moment auf unserer Seite“, so Asmus. Das zahlte sich in der Lotterie vom Neunmeterpunkt aus. Auf die anschließende Selters-Dusche nach der Siegerehrung war der Isenhagener Coach dann nicht vorbereitet.

Von Matthias Jansen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare