Hallenfußball – 4. Wittinger-Cup, Gruppe A: Titelverteidiger ganz souverän

HSV und SVW überraschen positiv

+
Hoffnungslos unterlegen: Gegen den übermächtigen TuS Neudorf-Platendorf (v. r. Alexander Dimmler und Eduard Sening) gab es für den TSV Fortuna Bergfeld um Spielertrainer Gültekin Gültas (l.) nichts zu bestellen.

Wittingen – Das war doch gleich mal eine deutliche Ansage! Der Titelverteidiger beim Wittinger-Cup, Bezirksligist TuS Neudorf-Platendorf, war von der Konkurrenz gestern Abend in Vorrundengruppe A nicht aufzuhalten.

Die Grün-Weißen reisen am morgigen Sonnabend mit der Empfehlung von vier klaren Erfolgen gegen den SV Hankensbüttel (5:1), VfL Wittingen/Suderwittingen II (7:0), SV Wagenhoff (7:2) und TSV Fortuna Bergfeld (8:1) zur Endrunde in der Wittinger Realschulsporthalle.

Da die Kontrahenten allerdings ausschließlich in niedrigeren Spielklassen unterwegs waren, wollte Spartenleiter Dennis Schön den Durchmarsch aber auch nicht überbewerten – getreu dem Motto: Pflicht erfüllt, mehr aber auch nicht! „Wir sind mit dem Ziel hergefahren, die Gruppe zu gewinnen. Aber das stand ja schon fast im Vorfeld fest.“ Dennoch sind 27 Tore in nur vier Partien eine eindrucksvolle Bilanz für den Topfavoriten dieses Turniers.

Direkt dahinter fand sich – lediglich mit einer Niederlage gegen die Übermannschaft – der SV Hankensbüttel ein. „Ich bin positiv überrascht, wir haben uns sehr gut geschlagen“, stand HSV-Trainer Thorsten Meyer die Freude förmlich ins Gesicht geschrieben. Der Vertreter der 1. Kreisklasse wollte vor allem Spaß haben. Diesen hatte er! Mit einer Mischung aus erster und zweiter Vertretung fuhren die Blau-Weißen drei Siege in vier Partien ein. Bei der Endrunde gibt es kein klares Ziel: Nur: „Spaß haben und möglichst keine Verletzten“, wie Meyer betont.

Als Dritter sprang auch der SV Wagenhoff noch mit auf den Endrunden-Zug auf. Unverhofft! „Ich habe, als ich die Gruppe im Vorfeld gesehen hatte, ehrlich gesagt nicht damit gerechnet“, so Kapitän Christian Mikolajczyk. Doch woran lag’s? „Es hat einfach von der Besetzung her gepasst. Ich denke, dass wir uns auch gut präsentiert haben“, erklärte Mikolajczyk. Beim Vorgänger-Turnier Nord-Cup schaffte es der Kreisklassist schon einmal bis ins Viertelfinale. So weit denkt man beim SVW aber noch nicht. „Wenn wir die Gruppenphase überstehen, wäre das schon gut“, so der Spielführer mit einem Schmunzeln. Ausgeschieden sind hingegen der VfL Wittingen/Suderwittingen II und der TSV Fortuna Bergfeld.

VON FLORIAN SCHULZ

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare