Fußball – Hallenturnier: SV Langwedel trägt die meisten Kosten / Auch Veranstalter Wesendorfer SC bestraft

Turnierabbruch: Alle müssen blechen!

+
Pure Eskalation beim Turnierabbruch in Wesendorfer Ende Dezember. Nun hat sich das Sportgericht des NFV Kreis Gifhorn dazu entschieden, dass alle drei Vereine blechen müssen. Auch der Veranstalter.

Wesendorf. Es hat lange gedauert, nun ist das Urteil gefallen! Am Montagabend setzte sich das Sportgericht des NFV Kreis Gifhorn zusammen und befasste sich mit dem Abbruch des durch den Wesendorfer SC veranstalteten Hallenturniers. Dieses wurde Ende Dezember ausgetragen.

Es kam zu einer mündlichen Beweisaufnahme unter Anhörung des angesetzten Schiedsrichters und Verantwortlichen des Veranstalters Wesendorfer SC und der beteiligten Vereine SV Langwedel sowie SV Welat. Das Kreissportgericht sah es als erwiesen an, dass der Spielabbruch der Halbfinalbegegnung SV Langwedel gegen SV Welat durch beide Mannschaften, beziehungsweise durch das unberechtigte Betreten des Spielfeldes von Anhängern beider Vereine, verursacht wurde.

Die zur Eskalation führende Situation auf dem Parkett ging von einem Akteur des SV Langwedel aus. Deswegen wurde nun der Verein aus der 1. Fußball-Kreisklasse mit einer Geldstrafe in Höhe von 150 Euro belegt und außerdem muss der SVL für drei Viertel der Verfahrenskosten aufkommen. Frank Zergiebel, 1. Vorsitzender beim SV Langwedel, kann mit der Strafe gut leben. „Die 150 Euro gehen vollkommen in Ordnung und die Verteilung der Strafen ebenso. Nun ist das Thema endlich vom Tisch und wir können damit abschließen. Jetzt wollen wir wieder für positive Schlagzeilen in der 1. Kreisklasse sorgen.“ Außerdem fuhr er fort: „Wir freuen uns jetzt auf das Testspiel gegen den SV Welat Ende Februar. Wir setzen uns nach der Partie zusammen und gehen in Frieden auseinander.“

Auch der Halbfinalgegner SV Welat muss für seine Fehler aufkommen, weil Anhänger des Klubs das Spielfeld stürmten. Der Verein aus der 2. Kreisklasse muss eine Summe von 50 Euro bezahlen. Zudem trägt der SVW ein Viertel der Verfahrenskosten. Dazu äußerte sich Trainer Mehmet Balkaya wie folgt: „Wir sind uns unserer Schuld bewusst und akzeptieren die Geldstrafe deswegen natürlich. Jetzt wollen wir uns endlich wieder auf das Sportliche auf dem Rasen konzentrieren und freuen uns auf die Rückrunde. Denn unser Image hat nun schon ordentlich gelitten und das tut mehr weh als die 50 Euro.“

Doch nicht nur Welat und Langwedel müssen blechen, sondern auch der Veranstalter Wesendorfer SC muss in die Tasche greifen. 15 Euro bekommt der Fußball-Kreisligist augebrummt, weil Spielberichtsformulare nicht ordnungsgemäß ausgefüllt worden sind.

Für Zergiebel eine Unverschämtheit: „Der WSC kann am wenigsten dafür, dass es so eskaliert ist. Sie hätten gar nicht erst bestraft werden sollen. Wenn ich das nächste Mal in Wesendorf bin, werde ich die 15 Euro persönlich abgeben.“ Zum Abschluss der Tagung hatte der Kreisvorstand des NFV Kreis Gifhorn noch lobend erwähnt, wie beide Vereine danach miteinander umgegangen sind. Bereits lange vor der Sportgerichtsverhandlung haben sich die beiden Fußball-Klubs zu einem Freundschaftsspiel am 23. Februar um 19 Uhr in Langwedel verabredet.

Von Jannis Klimburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare