Fußball: VfL verabschiedet Urgesteine Volker Müller und Horst Schüller / Shorty: 32 Jahre Betreuer, 22 Jahre Jugendleiter und bis Silvester Verein ...

Tschüss, Shorty! Ovationen für Knesebecks Original

+
Mach’s gut, Shorty! Knesebecks Teammanager Kevin Buchwald (l.) verabschiedete das Urgestein Volker Shorty Müller. Fotos: Temme

rt Knesebeck. Kaum jemand hat alle Höhen und Tiefen des Fußballsports beim VfL Knesebeck so hautnah und intensiv miterlebt wie Volker Müller – den alle eigentlich nur unter Shorty kennen.

Zehn Jahre lang leitete er die Geschicke der Vereinsgaststätte am Ernst-Hiestermann-Sportplatz. Eine emotionale Zeit, die nun mit dem Jahreswechsel zu Ende ging. An Silvester wurde das Knesebecker Original mit Standing Ovations verabschiedet.

Himmelhochjauchzende und zu Tode betrübte Fußballverrückte haben mit Shorty gefeiert und bei ihm so manche Träne weggedrückt. Er hat in diesen Jahren kleine Talente zu tollen Fußballern werden sehen, aber bestimmt auch beobachten müssen, wie sich so manche Hoffnung nicht erfüllt hat. Aufstiege und Abstiege, immer war er mittendrin statt nur dabei...

Doch nicht nur das! Müller machte sich bis weit über die Kreisgrenzen hinaus einen guten Ruf als Betreuer und Fußball-Jugendleiter. Während seiner Amtszeit feierte er sage und schreibe 18 Staffelsiege, eine Kreismeisterschaft, vier Vize-Titel und wurde zweimal Kreisbester mit dem VfL-Nachwuchs. Nicht von ungefähr wurde Shorty 1988, 1993 und 1996 mit dem Jugendleiterehrenzeichen in Bronze, Silber und Gold ausgezeichnet und erhielt obendrein die Sepp-Herberger-Urkunde. Ein Urgestein in der Nachwuchsarbeit, wie es nur wenige gab und gibt. Ein weiterer großer Verdienst war die Etablierung des weit über Knesebecks Grenzen hinaus bekannten und beliebten Jugendfußballturniers.

Im Juni 2008 hörte der kleine Mann mit dem großen Tatendrang nach stolzen 32 Jahren als Betreuer auf. 2010 entschloss er sich zudem, nach 22 Jahren seine Tätigkeit als Jugendleiter in die Hände von René Peters zu legen. Shorty blieb den Einhörnern jedoch als Vereinswirt erhalten. Bis zum 31. Dezember 2017.

An diesem Tag öffnete Shortys berühmtes Eck ein letztes Mal unter diesem Namen seine Pforten. Mit einem Trikot seines Lieblingsvereins neben Knesebeck – dem VfL Wolfsburg – und nicht enden wollendem Applaus wurde das Unicorn-Unikat von seinen Fußballern und Freunden gebührend verabschiedet.

Ein Hurra auf Horst! Der bisherige Fördervereins-Vorsitzende Horst Schüller wurde ebenfalls gebührend aus seinem Amt entlassen.

Übrigens genauso frenetisch wie Horst Schüller. Dieser hatte mehr als 20 Jahre lang den Fußball-Förderverein unter seiner Obhut.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare