Fußball – Relegation um die 1. Kreisklasse: FSV II steigt auf

0:7 und trotzdem wird der TVE gefeiert

+
Der große Kampf des TV Emmen wurde von den zahlreich mitgereisten Zuschauern mit stehenden Ovationen honoriert. Der Applaus galt aber auch der gesamten Saison des TVE.

Kästorf. Sie waren ohne große Erwartungen angereist, doch am Ende war die Enttäuschung dennoch spürbar. Der TV Emmen unterlag im Relegationsspiel um den Aufstieg in die 1. Kreisklasse dem FSV Adenbüttel Rethen II mit 0:7 (0:2).

Das deutliche Ergebnis half allerdings über den ersten Frust hinweg und letztlich überwog der Stolz auf eine sehr gute Saison der Emmer Kicker.

Klemens Hildebrandt (Mitte) im Tor des TV Emmen parierte etliche Torchancen der Adenbütteler.

Adenbüttel machte von Anfang an Druck. Emmens Keeper Klemens Hildebrandt stand sofort im Blickpunkt. So viel sei vorweggenommen: Den Fokus wurde er in dieser Partie auch nicht mehr los. Zweimal musste der glänzend aufgelegte TVE-Torwart schon parieren, da klingelte es dann doch das erste Mal. Der überragende Mann auf dem Feld, Patrick Lippe, erzielte in der 14. Minute die FSV-Führung. Wenig später legte der FSV durch Hans-Georg Daume nach (20.). Dass es bis zur Pause beim 0:2 aus Emmer Sicht blieb, lag vor allem an Hildebrandt, der reihenweise Chancen entschärfte. Auf der Gegenseite wurde das Team von TVE-Trainer Andreas Tack auch selber gefährlich vor dem gegnerischen Tor. Die Präzision im Abschluss fehlte allerdings (30., 34.).

Die hängenden Köpfe richteten sich schnell wieder auf.

Emmen kämpfte um jeden Ball. In Durchgang zwei brach der TVE konditionell jedoch ein und dadurch die Dämme. Bereits drei Minuten nach Wiederanpfiff erhöhte Tim Rudolph auf 3:0 für Adenbüttel. Jannik Krista (60.) und erneut Lippe (65.) bauten aus. Beim Tor von Lippe, ein Freistoß aus dem Halbfeld, sah Hildebrandt nicht gut aus. Der Keeper in der Trinkpause reumütig zu seiner Elf: „Ich spekuliere nur auf einen langen Ball und will ihn abfangen. Der geht klar auf meine Kappe, sorry.“ Am Endergebnis änderte dieser Fehler nichts mehr. Viel mehr bügelte Hildebrandt seinen Fauxpas in der Folge noch mehrfach aus. Doch das 0:6 (82.) und 0:7 (86.) konnte auch er nicht mehr verhindern.

TVE-Coach Tack nahm die Niederlage gelassen: „Es kommt ja nicht unerwartet. Man hat heute gesehen, warum.“ Tack musste vor dem Spiel kurzfristig „zwei, drei Stammkräfte draußen lassen, weil sie sich körperlich nicht in der Lage gefühlt haben“. Das Schützenfest schien wohl in die Verlängerung gegangen zu sein. Sei´s drum. Groll wollte Tack nicht aufkommen lassen: „Die Jungs haben sich zurück in die Herzen der Zuschauer gespielt und sich die Sommerpause jetzt verdient.“

• TV Emmen: Hildebrandt – Michael Schwarz (49. Meyer), Kuhnert, P. Heine, Niemeyer, L. Bölsche, Eichler, Jeske (83. Jeske), Wrede (31. L. Heine), Linne, Maik Schwarz.

• Gelb-Rot: P. Heine (76./TVE)

• Tore: 0:1, 0:5 P. Lippe (14., 65.), 0:2 Daume (20.), 0:3, 0:6 Rudolph (48., 82.), 0:4 Krista (60.), 0:7 Scholz (86.).

Von Michael Theuerkauf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare