Fußball – Wochenpokal beim VfL Vorhop: Wahrenholz und Wittingen morgen im Bezirksliga-Duell

Das Traumfinale ist perfekt!

Der Knoten-Löser: Marcell Meyer (l.) brachte Wahrenholz gegen den Wesendorfer SC (Dennis Grühl) auf die Siegerstraße.

Vorhop. Zeit, dass sich was dreht. Der gestrige Abend beim Wochenpokal des VfL Vorhop war exakt eine 180-Grad-Version des Dienstags. Dieses Mal agierte der VfL Wahrenholz mit angezogener Handbremse und siegte 2:0 – und der VfL Wittingen/S. brillierte beim 6:0.

Aber man kann es drehen und wenden, wie man will: Am Ende zogen beide Bezirksligisten souverän ins Endspiel am morgigen Freitag (19 Uhr) ein. Das Traum-Finale ist perfekt! „Das ist schon top“, freute sich Vorhops Vorsitzender Nicky Urbanitsch.

Wesendorfer SC –

VfL Wahrenholz 0:2 (0:0)

Taktik-Fuchs Jürgen Haase hatte angekündigt, dass er sich etwas einfallen lässt. Und das tat Wesendorfs Coach auch. Eine Dreier-Abwehrkette, die in der Rückwärtsbewegung zur Fünfer-Wand mutierte. Ein System, mit dem Louis van Gaal bis ins WM-Viertelfinale mit Holland vorgestoßen war.

Damit kam Topfavorit Wahrenholz zunächst einmal überhaupt nicht klar. Eine ganz gute Gelegenheit durch Patrick Speckhahn (6.), ansonsten nur Verzweiflungs-Versuche aus der Distanz in Halbzeit eins. Zu pomadig nach dem Geschmack von Co-Trainer Carsten Klasing. „Das war luschig.“

Doch nach dem Seitenwechsel sei das Taterbusch-Team „besser, aggressiver in die Zweikämpfe gekommen“, befand Klasing. Wohl auch begünstigt durch die Blitz-Führung. Bei einem Freistoß patzte die versammelte Wesendorfer Hintermannschaft. „Wir wollten Wahrenholz ärgern, dass ist uns 30 Minuten lang gelungen. Aber dann stehen wir sechs Meter zu tief drin“, monierte Haase. Marcell Meyer war der Kopfball-Nutznießer. Der WSC verlor zunehmend die Ordnung und kam nicht zu einer echten Torchance, der VfL beließ es beim 2:0.

Tore: 1:0 Meyer (32.), 2:0 Neumann (39).

TSV Grußendorf –

VfL Wittingen/S. 0:6 (0:4)

Entfesselt! Ganz anders als noch am Abend zuvor trumpfte Bezirksliga-Aufsteiger Wittingen gegen Grußendorf ganz groß auf. Die Brauereistädter präsentierten sich in prächtiger Spiellaune – ein Tor war schöner als das andere herausgespielt in der ersten Halbzeit. Der Außenseiter versuchte mit seinen schnellen Spitzen Nadelstiche zu setzen, sorgte damit aber nur am Anfang und am Ende für leichte Aufregung. Zwischendurch gab’s wirbelnde Wittinger, die gnadenlos zuschlugen. „Zum Schluss hat sich Grußendorf nochmal ein Herz gefasst, um Ergebniskorrektur zu betreiben. Aber ohne durchschlagenden Erfolg“, bilanzierte Urbanitsch.

Tore: 0:1 Gernsheimer (9.), 0:2 Sorokin (16.), 0:3 Gernsheimer (18.), 0:4 A. Liedtke (21.).

Am heutigen Donnerstag ruht der Wochenpokal. Dafür bestreitet der VfL Vorhop ab 19 Uhr ein Testspiel gegen den Kreisliga-Rivalen SV Groß Oesingen.

Von Ingo Barrenscheen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare