Fußball – 1. Kreisklasse 1: Wittingen, Tülau und HSV marschieren weiter

Top-Trio im Gleichschritt

+
Immens wichtige drei Punkte: Im Kellerkracher hatte der TSV Grußendorf knapp die Nase vorn. Die Blau-Weißen bezwangen Schlusslicht FC Brome II knapp mit 2:1.

Isenhagener Land – Einmal mehr gaben sich die Top-Teams in der 1. Fußball-Kreisklasse 1 keine Blöße. Der Spitzenreiter VfL Wittingen/Suderwittingen hatte beim 5:1 gegen den VfL Wahrenholz II keine Mühe.

Genauso wenig die Verfolger SV Tülau/Voitze (2:0 gegen TSV Brechtorf) und SV Hankensbüttel (3:0 gegen SV Tappenbeck).

FC Brome II – TSV Grußendorf 1:2 (0:1)

Die Grußendorfer landeten im Kellerderby einen wichtigen Sieg und rückten auf den 13. Rang vor. „Die großartige kämpferische Leistung unseres Teams wurde mit drei Punkten belohnt“, meinte TSV-Trainer Matthias Berneis und fügte an: „Wichtig war dieser Sieg, der am Ende noch höher hätte ausfallen können.“ Zunächst verlief die Begegnung ausgeglichen, doch Mitte der ersten Halbzeit gab es dann einige gute Chancen für die Gäste.

In der 26. Minute nutzte Tim Luft die Chance und traf zur Führung der Gäste. Auch in den folgenden Zeigerumdrehungen hatte Grußendorf leichte Vorteile, doch ein weiterer Treffer wollte vor dem Wechsel nicht mehr fallen. Im zweiten Durchgang verstärkte Brome den Druck und tauchte einige Male gefährlich vor dem TSV-Gehäuse auf. Dann gab es ein Handspiel im Grußendorfer Strafraum. Der Schiedsrichter zeigte auf den Elfmeterpunkt. Mark Lyra ließ sich die Chance nicht nehmen und glich zum 1:1 aus (70.). In der letzten Viertelstunde übernahmen die Gäste wieder das Kommando. Mirco Müller zirkelte in der 82. Minute einen Freistoß aus 25 Metern ins Bromer Gehäuse zum 2:1.

In den letzten Minuten warf der FC alles nach vorn und wollte noch den Ausgleich. „Dadurch boten sich gute Konterchancen, die jedoch ungenutzt blieben. Wichtig waren aber die drei Punkte für uns“, meinte Berneis nach dem Abpfiff.

SV Tülau-Voitze – TSV Brechtorf 2:0 (2:0)

Die Gastgeber begannen stark und setzten den TSV gleich mächtig unter Druck. Zwei Ecken in den ersten fünf Minuten brachten aber nichts ein. Dann scheiterte Sören Klein am Brechtorfer Torhüter und Steffen Vodde verfehlte das Ziel.

In der elften Minute wurden die Bemühungen der Gastgeber belohnt – Dustin Jackwerth netzte per Kopf zum 1:0 ein. Zwei weitere Chancen von Christoph Jaeger und Vodde wurden Beute des Brechtorfer Torhüters. Mitte der ersten Halbzeit gab es die erste Ecke für Brechtorf, die aber nichts einbrachte. Der Gast musste dann dezimiert weitermachen. TSV-Torhüter Jonas Biniek sah Rot. Den fälligen Freistoß von Jaeger wehrte der neue Keeper ab.

Die Hausherren bestimmten weiter das Geschehen und erhöhten durch Toni Engelhardt nach Flanke von Magnus Hackenberger auf 2:0. Das war gleichzeitig der Pausenstand. Im zweiten Durchgang hatten die Hausherren weitere Möglichkeiten, doch Steven Hartmann und Hackenberger vergaben. In der Schlussminute bot sich für Engelhardt noch eine Chance, aber die Gäste klärten auf der Linie.

FC Ohretal – TuS Ehra-Lessien 1:0 (0:0)

Die Ohretaler erkämpften sich am Ende verdient die Punkte. Allerdings war es ein hartes Stück Arbeit, bevor der Sieg unter Dach und Fach gebracht wurde.

Hart geführte Zweikämpfe: In einem kampfbetonten Spiel behielt der FC Ohretal (r.) mit 1:0 die Oberhand.

„Wir mussten ab der 41. Minute in Unterzahl spielen, so war der Sieg letztlich auch verdient“, so Ohretals Co-Trainer Torben Thiele. In der ersten Halbzeit wogte das Geschehen hin und her ohne große Chancen auf beiden Seiten. Nach dem Platzverweis wegen einer Notbremse hatte Ehra Überzahl, doch der FCO wehrte sich erfolgreich gegen die Angriffsversuche der Gäste. Den einzigen Treffer in diesem Kampfspiel erzielte der stark spielende Sören Meyer in der 68. Minute und wurde damit für seinen Einsatz belohnt. Doch in der Folgezeit hatten die Gäste durchaus Chancen zum Ausgleich. So ging ein Kopfball des TuS eine Viertelstunde vor Schluss nur knapp am Tor vorbei und fünf Zeigerumdrehungen vor Ultimo traf Ehra-Lessien nur die Latte.

SV Hankensbüttel – SV Tappenbeck 3:0 (2:0)

Der HSV startete erfolgreich nach der Winterpause und holte sich verdient die Punkte. Von Beginn an machten die Gastgeber Druck. In der 13. Minute passte Marvin Meyer zu Ali Jfeily, der zum 1:0 traf. In der Folgezeit verschafften sich die Gäste mehr Spielraum und tauchten einige Male gefährlich vor dem HSV-Gehäuse auf. Doch Torhüter Timo Dittrich ließ sich nicht bezwingen. In der 39. Minute bot sich für Florian Niedzielski eine Chance, doch der gegnerische Torhüter war auf dem Posten. Zwei Minuten später folgte das 2:0, als sich Jfeily erneut durchsetzte.

Im zweiten Durchgang wollte Tappenbeck den Anschluss, aber der ausgezeichnete Dittrich im HSV-Tor verhinderte mögliche Treffer. Die Entscheidung fiel nach gut einer Stunde, als Marvin Meyer nach einer Ecke von Jfeily zum 3:0 traf.

FC Germania Parsau – SV Barwedel 8:2 (3:0)

Groß spielten die Germanen gegen den Gast aus Barwedel auf. Dabei stachen besonders die Torjäger Steffen Flaschel und Robin Werner heraus. Bereits nach sechs Minuten sorgte Flaschel für die frühe Führung und legte in der 21. Minute zum 2:0 nach. Dann war Werner am Zuge und erhöhte auf 3:0 (28.). Den Pausenstand von 4:0 markierte wiederum Flaschel. Barwedel war in der Deckung überfordert und fand nur selten Mittel, um die Germanen zu bremsen. Die Gastgeber setzten nach dem Wechsel ihren Sturmlauf fort und erhöhten bis Mitte der zweiten Halbzeit auf 6:0.

In den letzten 20 Minuten verlief die Begegnung ausgeglichen. Aber es fielen weitere Treffer. Während Lucas Spellig für Barwedel traf, waren es für die Germanen Flaschel und Werner.

VfL Wittingen/S. – Wahrenholz II 5:1 (3:0)

Der 5:1-Pflichtsieg über Kellerkind Wahrenholz II geriet für Spitzenreiter Wittingen am Ende fast zur Nebensache. 

Weiter Richtung Aufstieg: Durch ein deutliches 5:1 bleibt der VfL Wittingen/S. (rechts) auf dem Thron.

Denn in der ersten Halbzeit mussten die ohnehin enorm geschröpften Brauereistädter (Trainer Naim Fetahu: „Wir mussten acht Spieler ersetzen, das war nicht einfach“) auch noch den Ausfall von Leotrim Kastrati verkraften, der sich die Schulter brach und mit dem Krankenwagen abtransportiert werden musste. Zu diesem Zeitpunkt führte der Heim-VfL durch einen Dreierpack von Torjäger Sven Arndt bereits souverän mit 3:0, hätte zur Pause aber eigentlich schon deutlicher in Front liegen müssen. Nach dem Wechsel benötigte der Favorit eine gewisse Anlaufphase, bekam gegen aufmachende Wahrenholzer aber immer mehr Platz zum Kontern. Die zwei Winter-Neuzugänge Lennard Emmermann und Markus-Karol Schulz durften dann auch noch jubeln, ehe Timo Neumann (er war in Hälfte eins bei einer guten Chance noch an Keeper Christoph Pörschke gescheitert) immerhin noch der Ehrentreffer für das Taterbusch-Team gelang.

TSV Schönewörde – TSV Bergfeld 4:0 (2:0)

Unerwartet klar setzten sich die Gastgeber gegen den stärker eingeschätzten TSV Bergfeld durch. Besonders zeichnete sich Schönewörde im Ausnutzen der Chancen aus.

In der ersten halben Stunde verlief die Begegnung ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten. Kurz vor der Pause erhöhte Schönewörde den Druck und Hauke Köllmann brachte die Gastgeber in Führung (39.). In der Nachspielzeit der ersten Hälfte gelang Torjäger Nicolas Müller den 2:0-Pausenstand. „Damit war der Widerstand gebrochen und wir haben nach dem Wechsel den Sieg locker eingefahren“, so Schönewördes Trainer Jan Henneicke.

Die Entscheidung in dieser Begegnung fiel mit einem Doppelschlag von Müller, der in der 57. und 59. Minute den 4:0-Endstand für den TSV markierte.

VON MANFRED HALLMANN UND INGO BARRENSCHEEN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare