Fußball – Bezirksliga: Wahrenholz gewinnt Spitzenspiel gegen SV Gifhorn 1:0

VfL nun ein Titelkandidat!?

Jannik Vespermann (Zweiter v. l./gegen Nick Raupers) und die Defensive des VfL Wahrenholz machten ihre Sache sehr ordentlich.
+
Jannik Vespermann (Zweiter v. l./gegen Nick Raupers) und die Defensive des VfL Wahrenholz machten ihre Sache sehr ordentlich. 

Wahrenholz – Langsam wird es schon unheimlich! Als Titelkandidat galt der VfL Wahrenholz in der Fußball-Bezirksliga eigentlich nicht. Doch das könnte sich bald ändern, möglicherweise sogar schon geändert haben.

Auch im gestrigen Spitzenspiel gegen die SV Gifhorn setzten sich die Mannen vom Taterbusch mit 1:0 (0:0) durch. Das Tor des Tages für die Elf von Trainer Thorsten Thielemann erzielte Niklas Germer.

Nachdem zunächst ein wahres Ecken-Festival dem Spitzenreiter im Dauerregen keinen Erfolg einbrachte, wurde es in Minute 17 erstmals gefährlich. Das taktische Rezept, über die schnellen Außen in Richtung gegnerisches Tor zu gelangen, wäre dort beinahe aufgegangen, doch ein Versuch von Marlon Jansen, wohl eher als Hereingabe gedacht, wurde noch abgefälscht und landete knapp über dem Gifhorner Gehäuse. Auch insgesamt wurde im Spitzenspiel viel taktiert, wobei drei verletzungsbedingte Auswechslungen ganz sicher nicht in Thielemanns Schlachtplan mit einberechnet waren. Patrick Schön (Oberschenkel) und Simon-Miles Soika (Knie) mussten frühzeitig durch Jonas Tetzlaff und Daniel Schmidt ersetzt werden. Nach der Pause gesellte sich dann auch noch Marcell Meyer mit Oberschenkelproblemen hinzu.

Das schien die ganze Wahrenholzer Mannschaft leicht verunsichert zu haben, denn die Gäste wurden zum Ende der ersten Hälfte mehrfach gefährlich, wobei ein Latten-Pfosten-Freistoß von Felipe Andres Noviello der Höhepunkt war.

Aus der Pause kam der VfL druckvoll und ging nach einer Tetzlaff-Flanke durch Germer auch schnell in Führung (49.). „Danach haben wir uns gut gestellt und nichts mehr zugelassen“, lobte Thielemann seine Defensive. Selbst ließ der VfL durch Tetzlaff, Jansen, Meyer und Germer mehrere Konterchancen aus. Thielemann: „Wir haben es verpasst nachzulegen. Daher haben wir es unnötig spannend gemacht.“ Das war jedoch das einzige VfL-Manko.

VON FLORIAN SCHULZ

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare