Fußball – Bezirksliga: Wahrenholz-Coach vom TSV Vordorf angetan

Thielemann lobt Gegner über grünen Klee

Geht der steile Aufstieg weiter? Mit einem weiteren Erfolg beim TSV Vordorf kann der VfL Wahrenholz (l. Daniel Müller) den sechsten Sieg in Folge landen.
+
Geht der steile Aufstieg weiter? Mit einem weiteren Erfolg beim TSV Vordorf kann der VfL Wahrenholz (l. Daniel Müller) den sechsten Sieg in Folge landen.

Vordorf – Momentan ist der VfL Wahrenholz das Team der Stunde in der Fußball-Bezirksliga. Die Schwarz-Gelben verließen in den vergangenen fünf Partien den Rasen immer als Gewinner und verabschiedeten sich somit aus dem Tabellenkeller.

Dennoch will Trainer Thorsten Thielemann vor dem Duell am Sonntag (15 Uhr) beim TSV Vordorf die gesteckten Ziele noch nicht nach oben revidieren.

„Wenn wir bis Ostern noch weitere Punkte sammeln, können wir vielleicht weiter nach oben schielen“, sagte er mit einem Augenzwinkern. Die jüngsten Wochen haben gezeigt, dass es im Tableau der Bezirksliga in Windeseile nach oben gehen kann. Ende Oktober noch steckte das Team vom Taterbusch mittendrin im Abstiegskampf, mittlerweile rangiert der VfL mit Platz neun im gesicherten Mittelfeld. Trotzdem warnt Thielemann: „Genauso schnell kann es auch wieder nach unten gehen.“

Recht hat er. Denn mit einer längeren Durststrecke würde man sich sofort wieder im unteren Drittel wiedersehen. Doch das soll am Sonntag mit weiteren Zählern – im Idealfall mit einem Sieg – vermieden werden. Doch stehen die Wahrenholzer vor einer wahren Herkulesaufgabe. Auch der TSV Vordorf zeigte sich in den zurückliegenden Spielen – mit Ausnahme des 0:2 beim MTV Gamsen – in prächtiger Form. „In Gifhorn und bei Lupo Martini II musst du erst einmal gewinnen“, lobt Thielemann den kommenden Gegner. „Sie besitzen viele gute Einzelspieler in ihren Reihen. Daher müssen wir auf der Hut sein.“

Der Schwere der Aufgabe ist Thielemann spätestens seit der 1:3-Pleite im Hinspiel bewusst. „Damals standen wir noch nicht so kompakt. Das hat sich mittlerweile geändert“, betont Thielemann, der am Sonntag gegen den TSV auf Maurice Kutz, Jan Reitmeier und Lars Koch verzichten muss.  jk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare