Fußball – Bezirksliga: Wahrenholz bekommt es mit Mörse zu tun / Schön und Kutz sollen für mehr Tiefe im Spiel sorgen

Thielemann erwartet mehr Durchschlagskraft

+
Nach vier sieglosen Spielen in Folge soll bei der TSG Mörse endlich der nächste Dreier erfolgen: Der VfL Wahrenholz um Rückkehrer Jan-Patrick Schön (Nummer 11) sucht noch nach den richtigen Mitteln in der Offensive.

Wahrenholz. Es zieht sich wie ein roter Faden durch die laufende Saison. Einmal mehr zählt Thorsten Thielemann gegen Ende der Woche seine Schäfchen. „Wir kriegen schon elf Spieler zusammen“, nuschelt der Trainer des Fußball-Bezirksligisten VfL Wahrenholz.

Die Personalsituation hat sich zumindest leicht entspannt. Am Sonntag (14. 30 Uhr) bei der TSG Mörse kehren wenigstens Jan-Patrick Schön sowie Maurice Kutz in den Kader zurück.

Trotzdem kann der Coach noch nicht lange nicht aus dem Vollen schöpfen. Insbesondere die drei Eckpfeiler Lars Koch, Marcell Meyer und Niklas Germer werden weiterhin schmerzlich vermisst – und auch noch eine lange Zeit ausfallen. „Das tut richtig weh. Aber wir können an der Situation auch nichts ändern. Jammern hilft uns auch nicht weiter, weil es jeder Mannschaft so geht“, sagt Thielemann ganz trocken.

Stattdessen soll der Kopf nach vier sieglosen Spielen in Folge wieder nach oben gehen. „Wir sind uns dessen bewusst, dass wir uns in einer misslichen Lage befinden. Aber irgendwie müssen wir die schwierige Situation jetzt meistern, bis wir den kompletten Kader wieder zusammenhaben“, betont Thielemann. „Extrem wichtig ist es jetzt einfach, den Anschluss nicht zu verlieren. Irgendwann ist es dann fast unmöglich, die Punkte noch aufzuholen.“

Grund zur Hoffnung auf eine Besserung hat zum Beispiel die Partie in der vergangenen Woche gegen den Favoriten Lupo Martini II (3:3) gemacht, wo der VfL zumindest phasenweise überzeugte. „Unser System mit zwei Spitzen ging gut auf. Wir haben dem Gegner ordentlich Paroli geboten“, sagt Thielemann, der aber auch noch einige Schwächen in der Offensive entdeckte. „Am Sechszehner war dann meistens Schluss. Mir hat der Pass in die Tiefe einfach gefehlt, Abschlüsse waren Mangelware.“

Mehr Gelegenheiten sollen sich seine Schützlinge dann nun gegen die TSG Mörse wieder erspielen. Dabei helfen sollen Rückkehrer Schön und Kutz: „Ich glaube mit den beiden Jungs entwickeln wir wieder mehr Durchschlagskraft. Denn das ist gegen eine robuste und erfahrene Truppe wie die TSG Mörse auf alle Fälle von Nöten“, bekräftigt der VfL-Übungsleiter. Ein gutes Omen: Im Bezirkspokal setzte sich der VfL Wahrenholz hauchzart mit 2:1 gegen die TSG durch. Allerdings konnte Thielemann zu Beginn der Spielzeit auch noch mehr oder weniger aus dem Vollen schöpfen...

Von Jannis Klimburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare