Fußball – Bezirksliga: VfL Wahrenholz erreicht 1:1 in Calberlah

Teuer erkaufter Punkt

Punktgewinn: Marlon Jansen (M.) und der VfL Wahrenholz schafften spät noch den 1:1-Ausgleich. Allerdings gingen aus dieser Partie gleich fünf verletzte Akteure hervor.
+
Punktgewinn: Marlon Jansen (M.) und der VfL Wahrenholz schafften spät noch den 1:1-Ausgleich. Allerdings gingen aus dieser Partie gleich fünf verletzte Akteure hervor.

Calberlah – Hätte Christopher Hartmann in der 83. Minute im gestrigen Gastspiel beim SV GW Calberlah nicht noch den hochverdienten 1:1-Ausgleich markiert, hätte der VfL Wahrenholz in der Fußball-Bezirksliga wohl von einem gebrauchten Sonntag sprechen müssen.

Denn die Verletztenliste der Schwarz-Gelben wird von Woche zu Woche länger.

Daniel Schmidt musste aufgrund einer Zerrung bereits nach dem Warmmachen passen, während Jan Reitmeier angeschlagen in die Partie ging. Nach gut einer Viertelstunde der nächste Schock. Niklas Germer ging zu Boden, ein Gegenspieler landete auf ihm. Folge: Schlüsselbeinbruch. Germer musste früh raus und durch Jonas Tetzlaff ersetzt werden. Tetzlaff musste selbst schon zur Pause mit Rückenproblemen wieder raus – ebenso wie der angeschlagene Norman Balke. Macht zusammen fünf verletzte Akteure.

Die ersten 20 Minuten gingen klar an die Gastgeber. „Calberlah war deutlich überlegen“, musste Thielemann zugeben. Erst eine Umstellung nach der ersten Trinkpause fruchtete. Ab sofort spielte der VfL auf Augenhöhe und vergab durch Lars Koch (2) und Marlon Jansen gute bis sehr gute Möglichkeiten. Kurz vor der Pause wurde dies bestraft. Nico Ahrens köpfte zum 1:0 für die Grün-Weißen ein. Da Balke postwendend per Kopf die Antwort vergab, bedeutete dies auch den Pausenstand.

„Was meine Mannschaft in der zweiten Halbzeit geboten hat, davor kann ich nur den Hut ziehen“, so Thielemann. Es entwickelte sich nämlich – auch wenn das Wechselkontingent bereits erschöpft war – eine Partie auf ein Tor. „Eigentlich hatte jeder Spieler von uns eine Torchance“, verriet der Wahrenholzer Coach. Doch bis zur 83. Minute blieb das Tor der Platzherren vernagelt. Dann segelte ein Eckball in den Calberlaher Strafraum, den der aufgerückte Hartmann mit dem Kopf zum 1:1 verwertete.

„Dennoch muss ich ehrlich sagen, dass mehr für uns möglich war“, so Thielemann. Zwar wurde der VfL an der Tabellenspitze vom TSV Hillerse verdrängt, dennoch liegen die Schwarz-Gelben noch immer voll im Soll.

VON FLORIAN SCHULZ

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare