1. Test: Mühlenbruch gibt eine „3“

Ordentlicher erster Eindruck: Handball-Verbandsligist VfL Wittingen (Sebastian Schulze) gewann den Test in Fallersleben. Foto: ib

ib Fallersleben. Mit einigen Anhaltspunkten im Gepäck düste Mike Mühlenbruch am Donnerstagabend gen Süddeutschland in den Urlaub. Der neue Trainer des Handball-Verbandsligisten VfL Wittingen war mit dem ersten Testspiel beim VfB Fallersleben grundsätzlich zufrieden.

Letztlich zweitrangig: Die Brauereistädter gewannen mit 38:32. Nach 75 (3x25) Minuten, wohl gemerkt! „Ich habe einige Dinge gesehen und kann jetzt gezielt daran arbeiten“, meinte Mühlenbruch. Die Partie beim Landesliga-Topteam bildete den Abschluss der ersten Vorbereitungsphase, nun sind erst einmal zwei Wochen Pause. Pluspunkte sammelte der VfL im Angriff. „Ansprechend“, meinte der Coach. In der Abwehr indes gefielen ihm einige Dinge noch nicht. „Da haben wir für meinen Geschmack zu viel zugelassen. Wir haben allein 12, 13 Schlagwürfe von zwei Leuten kassiert und uns da richtig düpieren lassen. Auch bei der vorgezogenen Spitze hat man gesehen, dass sie nicht oft gespielt wurde. Da besteht Handlungsbedarf.“ Alles in allem gab er dem Auftritt des VfL ein „zufriedenstellend“. In Schulnoten heißt das: eine 3.

Das Engagement der zwölf eingesetzten Akteure hätte jedenfalls gestimmt. Einen positiven Eindruck hinterließ laut Mühlenbruch Kreisläufer-Youngster Tim Schmidt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare