Fußball – 1. Kreisklasse 1: Gleich mehrere Abstiegsknaller zum Jahresabschluss / Tülau nimmt es mit starken Parsauern auf

Im Tabellenkeller läuten die Alarmglocken

+
Trainer Ralph Meyer gehen die Spieler aus. Der VfL Wahrenholz II (links) pfeift aus dem letzten Loch.

rp. Der erste Saisonabschnitt der 1. Fußball-Kreisklasse 1 findet seinen Abschluss. Dabei gibt es im Abstiegskampf einige, trotz des derzeitig kühlen Wetters, hitzige Duelle – so gastiert der TSV Schönewörde zum Auftakt heut Abend (19 Uhr) in Grußendorf.

Herbstmeister Tülau empfängt am Sonntag, 14 Uhr, im Nachbarschaftsduell den FC Parsau, das Team der Stunde.

TSV Grußendorf – Schönewörde (heute 19 Uhr)

Ein enges Kellerduell dürfte zu erwarten sein, so endete das Hinspiel knapp 3:2 für den TSV Grußendorf. „Punktetechnisch haben wir uns das nicht so vorgestellt“, gesteht Schönewörde-Coach Jan Henneicke ein. Sein Team steckt mit nur zwölf Zählern im Schlamassel und hofft, nach der Winterpause mehr Punkte zu holen. Auf das wichtige Spiel gegen Grußendorf sei seine Mannschaft gut vorbereitet. Alexander Au muss arbeitsbedingt passen.

FC Brome II – TuS Ehra-Less. (So., 12 Uhr)

Als „Achtungserfolg“ deklariert Brome-Spieler René Wedekind das 1:1 vergangene Woche in Tappenbeck: „Wenn die Einstellung stimmt, kann man gegen jeden mithalten!“ Das soll auch gegen Ehra der Fall sein. „Es ist zwar ein Nachbarschaftsduell, aber nicht DAS Derby schlechthin. Die Brisanz liegt eher an der Tabellensituation!“ Richtig. Beide Teams benötigen dringend Punkte im Ligakeller. Die Bromer, die mit zehn Toren die schwächste Offensive der Liga bilden, konzentrieren sich gegen den TuS auf das Konterspiel sowie eine gute Abwehrarbeit. René Wedekind: „Man kann nicht davon ausgehen, dass wir drei, vier Tore schießen.“

VfL Wittingen/Su. – TSV Brechtorf (So., 14 Uhr)

Die Parsau-Pleite (1:3) abgeharkt, folgt für den Tabellenzweiten Wittingen die nächste Aufgabe – „Wir werden alles reinwerfen“, betont VfL-Coach Naim Fetahu, der weiter einige Ausfälle zu beklagen hat. Gegen Brechtorf gelte es, den Gegner nicht zu unterschätzen, so Fetahu. „Wir müssen von erster Sekunde an wach sein!“ Brechtorf sei keine schlechte Mannschaft, aber Fetahu selbst verfügt „auch über eine gute Mannschaft“. Sein Ziel: Mit gutem Gefühl in die Winterpause gehen.

TSV Fortuna Bergfeld – SV Tappenbeck (So., 14 Uhr)

Kaum ein Team hat so viele Auf und Abs wie Bergfeld. Mal hagelte es deftige Pleiten, wie dem 0:6 in Hankensbüttel, aber auf der anderen Seite standen Achtungserfolge, wie das 3:3 gegen Wittingen. Heißt: Wenn die Fortunen auftreten, ist für Spektakel gesorgt. Bei keinem anderen Team fielen so viele Tore, wie, wenn Bergfeld beteiligt ist – 5,07 Treffer im Schnitt! Mit dem SV Tappenbeck gastiert der Tabellenvierte beim TSV. Der SVT musste in den letzten beiden Auswärtspartien einen Dämpfer hinnehmen. Bei den Kellerkindern Schönewörde und Brome langte es nur zu einem 1:1.

SV Jembke – Wahrenholz II (So., 14 Uhr)

Ralph Meyer, Trainer des VfL Wahrenholz II, hat es momentan nicht leicht. Sein Lazarett lichtet sich nicht, so kann er „aus eigener Kraft keine Mannschaft stemmen“. Und Meyer weiß: „Schnitzen kann ich mir keine Leute!“ Er hofft im Duell zweier abstiegsbedrohten Teams auf die Hilfe der ersten Mannschaft, der A-Jugend und der Altherren. Aber: „Ich weiß nicht, wen ich animieren soll“, so Meyer. Dennoch ist er optimistisch, dass er eine gute Truppe zusammenkriegt: „Ich werde nicht mit einer Pappnasen-Truppe auflaufen!“ Die sich anbahnende Winterpause ist definitiv ein Segen für ihn.

SV Tülau/Voitze – FC Parsau (So., 14 Uhr)

„Eine wirklich gute Frage“, scherzte Tülau-Coach Werner Vodde auf die Frage, was für ein Spiel es gegen Parsau werden würde. „Es ist wirklich schwer, im Vorfeld zu sagen, wie das Spiel laufen soll, die Tagesform entscheidet“, so der Trainer. Der Gegner sei nach dem Hinspiel, das der Herbstmeister mit 7:3 gewann, „nicht so amused“ gewesen. Sein Team sei gewarnt, denn Parsau „gehört unter die ersten vier, fünf Teams!“ Das zeigt sich auch in der Form des FC Germania, so gewannen sie die letzten drei Ligaspiele, darunter zuletzt 3:1 beim VfL Wittingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare