Nachwuchshandball – Regionsligen: Lediglich JSG-D-Mädchen siegen

Sturm auch in den Hallen

Stehen geblieben! Für Joy Moser (l.) und die C-Mädchen der SG VfL Wittingen/Stöcken II gab es im Regionsliga-Heimspiel gegen den VfL Lehre (18:42) kaum ein Durchkommen.
+
Stehen geblieben! Für Joy Moser (l.) und die C-Mädchen der SG VfL Wittingen/Stöcken II gab es im Regionsliga-Heimspiel gegen den VfL Lehre (18:42) kaum ein Durchkommen.

Isenhagener Land – Sturm außerhalb der Hallen, aber teilweise auch Sturm in den Hallen! Die Handball-Nachwuchsteams ließen es am Wochenende richtig krachen. Aus Nordkreis-Sicht fielen die Ergebnisse aber zumeist negativ aus.

Lediglich die Isenhagen/Oesinger D-Mädchen setzten sich durch.

Regionsliga WC

SG VfL Wittingen/St. II – VfL Lehre 18:42 (7:23)

Was sie gegen den ungeschlagenen Spitzenreiter erwartet, wussten die Wittingen/Stöckener Mädchen schon im Vorfeld. Schon früh deutete sich dann auch an, in welche Richtung es gehen würde. Allerdings fehlte auf SG VfL-Seite auch die Absprache, dazu die Bewegung in Abwehr und Angriff. Lehre zeigte sich wieselflink, abgezockt und bestrafte die gegnerischen Fehler eiskalt. „Fast jeder Wurf wurde versenkt“, stellte Trainerin Andrea Kahrens fest. Wittingen/Stöcken hatte es hingegen schwer, erfolgreich zum Abschluss zu kommen. „Dennoch ein großes Lob, denn alle Spielerinnen haben bis zum Ende gekämpft und die Köpfe nicht hängen lassen“, so Kahrens. Doch der Wille allein reicht gegen ein Spitzenteam eben nicht aus.

. Tore SG VfL Wittingen/Stöcken II: Kahrens (5), Könemann (1), Fleitling (3), Löwen (3), Ibold (1), Moser (5).

Regionsoberliga WD

SG VfL Wittingen/Stöcken – HG Elm 14:20 (5:13)

Letztendlich wurde der SG VfL am Sonntag die mäßige erste Halbzeit zum Verhängnis. „Da waren wir zu weit weg vom Gegner und haben den Ballführenden nicht unter Druck gesetzt“, erklärte Wittingen/Stöckens Trainer Arne Gade. So stand zur Pause ein deutlicher Acht-Tore-Rückstand zu Buche, der kaum noch aufzuholen war. Auch wenn die Gastgeberinnen nach Wiederbeginn den Kampf besser annahmen und sogar noch leicht verkürzen konnten. „Wir haben angefangen, uns die Bälle in den Lauf zu spielen und uns mehr zu bewegen“, so Gade, der anfügte: „Wären wir von Beginn an so aufgetreten, wäre mehr drin gewesen.“

. Tore SG VfL Wittingen/Stöcken: Ruder (1), Hawellek (1), Gade (1), Schmidt (2), Averbeck (3), Jördens (6).

HSV Warberg/Lelm – Wittingen/St. 37:18 (25:11)

Die Brauereistädterinnen waren übrigens auch schon am Freitagabend in fremder Halle im Einsatz und kamen mächtig unter die Räder. „Eine Abwehr hat auf unserer Seite fast nicht stattgefunden“, sprach Gade das an, was schon beim Blick auf das Endergebnis zu erahnen ist. „Man muss neidlos anerkennen, dass uns der Gegner in allen Belangen überlegen war“, fügte der SG VfL-Coach dann auch offen und ehrlich an. Schon zur Pause war der Drops beim Stand von 11:25 aus SG VfL-Sicht gelutscht.

. Tore SG VfL Wittingen/Stöcken: Schmidt (1), Michael (1), Averbeck (2), Jördens (7), Hawellek (7).

Regionsliga WD

HSC Ehmen – JSG Isenhagen/O. 8:14 (5:8)

Gegen den robusten Kontrahenten tat sich die JSG anfangs noch recht schwer, fand aber über eine gute Abwehrarbeit nach und nach besser in die Partie. Zudem lief es auch im Angriff immer besser. So konnte sich Isenhagen/Oesingen bis zur Pause auf 8:5 absetzen. Was Lena Brennecke auf der für sie ungewohnten Rückraummitte-Position ablieferte, bezeichnete Katharina Franke als „ganz großes Kino“. Sie hielt den Kontrahenten gut in Schach. Dazu erwischten auch die beiden Torhüterinnen Johanna Brandmeyer und Kyara Rupprecht einen starken Tag. Alles zusammen ergab am Ende einen souveränen 14:8-Auswärtserfolg.

. Tore JSG Isenhagen/Oesingen: Lilje (4), Feith (3), Brennecke (2), Mock (2), Niebuhr (2), Lüttich (1).

JSG Allertal – Wittingen/Stöck. 24:7 (12:3)

Nur sieben Minuten lang konnten die Gäste mithalten, dann zog die JSG davon. „Wir waren dann nur noch Zuschauer und haben Allertal nicht mehr daran gehindert, einfach an uns vorbeizulaufen“, resümierte SG VfL-Coach Arne Gade. Dazu kam, dass seiner Ansicht nach auch im Angriff „der unbedingte Wille und das Erkämpfen freier Bälle“ fehlten. Die guten Trainingseindrücke konnten im Spiel nicht bestätigt werden, doch demnächst soll Besserung eintreten.

. Tore SG VfL Wittingen/Stöcken: Stucke (1), Moser (2), Wesemann (2), Cohrs (2).

Regionsliga ME

HSC Ehmen – Wittingen/Stöcken (k. A.)

„Wir haben verdient verloren, da wir nicht als Mannschaft aufgetreten sind und nicht energisch genug bei Ballverlusten nachgesetzt haben“, fasste SG VfL-Trainer Arne Gade zusammen. Dazu kam, dass die Nordkreisler immer wieder versuchten, mit dem Kopf durch die Wand zu gelangen. „Hätten wir auch noch den freien Mitspieler gesehen, hätten wir uns für unseren kämpferischen Einsatz noch belohnen können“, so Gade. Das genaue Ergebnis lag nicht vor.

. Tore SG VfL Wittingen/Stöcken: nicht gemeldet.

VON FLORIAN SCHULZ

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare