Tischtennis – Streifzug: SVS fertigt Tiddische in 82 Minuten 7:0 ab / Wahrenholz freut sich über gelungenen Start

Steinhorst siegt im Sauseschritt

+
Sieg und Pleite: Das Wochenende war für Groß Oesingens Dennis Penshorn durchwachsen.

Schlecht, und doch ganz gut. Zwar ärgerten sich die Tischtennisspieler aus Wahrenholz über die Leistung in Sandkamp. Der Start in die Bezirksoberliga stellte den TTC dann doch zufrieden. Strahlende Gesichter gibt es auch in Steinhorst und bei Knesebeck II.

Bezirksoberliga

TTC Wahrenholz – SSV Neuhaus III 9:7

Ein verdienter Sieg, meinte TTC-Spieler Jens Wegmeyer. Die Wahrenholzer waren – bei einer Satzbilanz von 35:29 – eben einen Tick besser. Auch wenn sich die Nordkreisler gegen die SSV-Dritte schon strecken musste. „Da waren einige spannende Spiele dabei“, so Wegmeyer, der mit Roger Kuhn durch ein 3:2 für die knappe Führung nach den Doppeln sorgte. Ebenfalls nach der Maximal-Distanz jubelten Thomas Meinecke und Uwe Bösche in den Einzeln. Knappe Pleiten gab es Wegmeyer und Burkhard Hoffmann. „Leider“, meinte der TTC-Sprecher. Schließlich habe Hoffmann gegen Frank Baberowski ein „Super-Spiel“ gezeigt. Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung blieben die Punkte in Wahrenholz.

Punkte: Meinecke/Fromhage (2), Wegmeyer/Kuhn; Meinecke (2), Fromhage, Bösche, Hoffmann, Kuhn.

SV Sandkamp – TTC Wahrenholz 8:8

Gegen Sandkamps Uwe Bertram, immerhin Ex-Regionalliga-Spieler, war kein Kraut gewachsen. Zusammen mit Doppelpartner Helmut Wellmann sammelte die Nummer eins der Hausherren vier Punkte. Dass es nur zu dem 8:8 reichte, hatte sich Wahrenholz selbst zuzuschreiben. „Das war die schlechteste Mannschaftsleistung der Saison“, stellte Jens Wegmeyer fest. Dank des unteren Paarkreuzes Roger Kuhn und Burkhard Hoffmann blieb wenigstens ein Zähler. Das Gespann gewann die vier Einzel. „Trotz des Unentschiedens ist der Saisonstart mit 7:1-Punkten gelungen“, war Wegmeyer dann doch zufrieden.

Punkte: Meinecke/Fromhage, Wegmeyer/Kuhn; Meinecke, Hoffmann (2), Kuhn (2), Bösche.

Kreisliga

TSV Fortuna Bergfeld – TTC Hankensbüttel 8:8

Der Sieg war eigentlich schon eingetütet. Hankensbüttel lag bereits 7:4 in Front. Doch Bergfeld steckte nicht auf. Heiko Deden (2:3), Christian Erdt (1:3), Helmuth Wittnebel (2:3) und Marc Schäfer (1:3) unterlagen und plötzlich hatten die Bergfelder (8:7) die besseren Karten. Letztlich war das Remis dem Doppel Lars Wasserscheidt/Sascha Heinicke zu verdanken, die auch ihr zweites Duell gegen den TSV klar gewannen. „Mit dem Unentschieden sind wir natürlich nicht zufrieden“, meinte Deden. Schließlich hatte der TTC gegen die Fortunen ein Stück weit das Pech gepachtet. Drei der vier Marathon-Matches über fünf Durchgänge wurden verloren.

Punkte: Wasserscheidt/Heinicke (2); Heinicke (2), Wasserscheidt (2), Deden, Wittnebel.

MTV Isenbüttel – TTC Hankensbüttel 9:6

Nach der verpatzten Sieg-Chance in Bergfeld blieben die Hankensbütteler auch in Isenbüttel unter dem machbaren Ertrag. „Ein Sieg mehr und wir hätten das Entscheidungsdoppel erreicht. Deshalb war die Niederlage vermeidbar. Ein Punkt war zum Greifen nahe“, meinte TTC-Sprecher Heiko Deden nach der Pleite. Wie schon in Bergfeld war bei den Gästen Verlass auf das Doppel Lars Wasserscheidt/Sascha Heinicke. Mit 3:1 fuhren sie – wie auch Deden/Helmuth Wittnebel – einen Zähler zum Auftakt ein. 2:1-Führung. Dann war es aber wie abgeschnitten. In den folgenden sieben Einzeln war nur noch Wasserscheidt erfolgreich. Isenbüttel zog auf 7:3 davon. Heinicke, Deden und Wittnebel verkürzten auf 8:6. „Da gab es wieder ein Fünkchen Hoffnung“, so Deden. Nach den beiden klaren 0:3-Pleiten von Christian Erdt und Marc Schäfer stand Hankensbüttel mit leeren Händen da.

Punkte: Deden/Wittnebel, Wasserscheidt/Heinicke; Wasserscheidt, Deden, Wittnebel, Heinicke.

TV Teichgut I – SV Groß Oesingen II 9:4

Da war bei Groß Oesingen II aber noch mächtig Sand im Getriebe. „Man hat schon deutlich gemerkt, dass Teichgut bereits im Saft stand und wir unser erstes Spiel bestritten“, sagte SV-Spieler Dennis Penshorn nach dem misslungenen Saisonauftakt. Die Teichguter ließen den Gästen kaum Zeit zum Luftholen, legten ein lupenreines 3:0 nach den Doppeln vor. Zwar konnten die Groß Oesinger im Spielverlauf einige Nadelstiche setzen. Der klare Rückstand nach den Doppeln lähmte den SV aber zu sehr.

Punkte Teichgut: Winkler/Meine, Liedtke/Sichler, Gerke/Remnitz; Winkler (2), Sichler (2), Gerke, Meine. Gr. Oesingen II: Penshorn, Lindmüller, von der Ohe, Müller.

SV Groß Oesingen II – TuS Platendorf II 9:4

Nach dem Sand vom Saisonauftakt rieselten im zweiten Spiel schon die ersten Punkte auf das SV-Konto. „Es lief deutlich besser“, freute sich Vereinssprecher Udo Erm. Denn die Groß Oesinger brachten die notwendigen PS für einen Sieg auf die Straße. Dem 2:1 nach den Doppeln folgten drei weitere Einzelsiege, wodurch der Vorsprung auf ein beruhigendes 5:1 ausgebaut werden konnte. Das war auch nötig. Platendorf kam nach einem Zwischenspurt auf 5:4 heran. Das sollte es aber gewesen sein. Mit vier Einzelsiegen machten die Hausherren den Sack zu.

Punkte: Lindmüller/von der Ohe, König/Müller; Penshorn (2), Lindmüller (2), von der Ohe (2), Czechanatzki.

TTC Wahrenholz II – SSV RaZa II 4:9

Pleite verdaut! Nach dem 5:9 gegen Grußendorf kehrte RaZa II beim punktlosen Letzten in die Erfolgsspur zurück. Dabei tat sich der SSV aber durchaus schwer. Es sei eine Partie der „zwei Halbzeiten“ gewesen, wie RaZa-Sprecher Dirk Jacob meinte. Die erste Hälfte des Vergleichs – Doppel und erste Einzelrunde – war hart umkämpft. Wahrenholz ging durch das „Bäcker-Doppel“ Herbert Meyer/Oliver Meyer zunächst gegen Jacob/Maik Nicoll in Führung. Die SSV-Zweite schaffte in den nächsten beiden Doppel die Wende und lag nach der intensiven, ersten Einzelrunde knapp 5:4 vorne. „Fünf der sechs Einzeln wurden erst im fünften Satz entschieden“, verdeutlichte Jacob, wie umkämpft die Partie war. In der zweiten Halbzeit – sprich zweite Einzelrunde – ging auf einmal alles sehr schnell. Christoph Meyer (3:1), Jacob (3:0), Markus Wiesensee-Bammel (3:0) und Nicoll (3:1) machten dem zuvor spannenden Spiel ein schnelles Ende.

Punkte TTC Wahrenholz II: Meyer/Meyer; O. Meyer, Drögemüller, Hirschberg. RaZa II: Meyer/Tack, Wiesensee-Bammel/Zänker; C. Meyer (2), Jacob, Wiesensee-Bammel (2), Nicoll, Tack.

1. Kreisklasse

SV Steinhorst – Teutonia Tiddische 7:0

Und wir siegen, siegen, siegen im Sauseschritt! Nach 82 Minuten stand der Erfolg der Steinhorster gegen den Aufsteiger aus Tiddische fest. „Wir waren alle hellwach an den Platten“, freute sich Steinhorsts Henrik Schmidt über den gelungenen Heimspiel-Auftakt. Die beiden Eingangsdoppel sowie die ersten vier Einzel gingen souverän mit 3:0-Sätzen an die Hausherren. Nur Dirk Pelzer und Manfred Feike gaben einen Durchgang ab. Trotzdem: „Eine klasse Mannschaftsleistung“, freute sich Schmidt.

Punkte: Schmidt/Pelzer, Feike/Bieber; Feike (2), Schmidt, Bieber, Pelzer.

SV Groß Oesingen III – SV Steinhorst 3:7

Mehr Gegenwehr und dennoch zwei Punkte. Auch aus Groß Oesingen nahm der verlustpunktfreie Zweite Steinhorst die Punkte mit. Sehr zum Ärger der Gastgeber, die zum vierten Mal in Folge gegen den SVS den Kürzeren zogen. „ Jetzt sind wir eindeutig im Abstiegskampf angekommen und müssen so schnell wie möglich den Hebel umlegen“, sagte SV-Spieler Benjamin Bona. Die Gäste lagen schnell 3:0 in Front. Dann gelang Groß Oesingen III das „kleine Störfeuer“ zum 2:3. „Das war es dann fast auch schon“, meinte Vereinssprecher Udo Erm. Lediglich Hans-Jürgen Stöcke konnte noch seinen zweiten Punkt gegen Uwe Bieber erspielen.

Punkte Gr. Oesingen III: Müller, Stöcke (2); Steinhorst: Schmidt/Pelzer, Feike/Bieber; Feike, Schmidt (2), Bieber, Pelzer.

2. Kreisklasse

VfL Knesebeck II – SV Groß Oesingen IV 7:4

Makellos! Auch im dritten Saisoneinsatz holte sich Knesebecks Zweite die volle Punktzahl. „Zeitweise hätte man auf ein Unentschieden wetten können“, meinte Groß Oesingens Vereinssprecher Udo Erm. Bis zum 3:3 hielten die Gäste das Geschehen offen. „Dann trennte sich die Spreu vom Weizen“, wies Erm auf den Qualitätsunterschied hin. Das obere Paarkreuz der Knesebecker Marian Bartels, Franco Mascia sowie Constantin Weykonath machten mit ihren 3:0-Siegen den Sack beinahe zu. Lediglich Aufrücker Björn Ruprecht musste in seinen Partien ein paar Feder lassen. Das Doppel Bartels/Weykonath entschied die Partie für die Knesebecker.

Punkte Knesebeck II: Bartels/Weykonath (2); Bartels (2), Mascia, Weykonath (2). Gr. Oesingen IV: Schulze/Lange; Schulze, Feith, Hildebrandt.

3. Kreisklasse

SV Groß Oesingen V – MTV Gamsen II 7:0

Die Gäste aus Gamsen wurden im wahrsten Sinne des Wortes über die (Tischtennis-)Tische gezogen... Groß Oesingen bezwang den Tabellenletzten ohne Mühe. Lediglich Tom Colin Rieger/Joran Beyer und Detlev Schulze mussten in ihren Begegnungen über fünf Sätze gehen. Eine starke Leistung zeigte auf Groß Oesinger Seite wieder einmal Jugendspieler Beyer, der in bislang drei Saisoneinsätzen eine saubere 4:0-Bilanz erspielte.

Punkte: Rieger/Beyer, Schultze/Heers; Schultze (2), Rieger, Heers, Beyer.

4. Kreisklasse

SV Jembke IV – VfL Knesebeck III 7:3

Beim Tabellenführer aus Jembke gab es für Knesebecks Drittvertretung nicht wirklich etwas zu ernten. Zumal die VfL-Riege ersatzgeschwächt ohne ihre Nummer eins Björn Ruprecht – half in der Reserve der Einhornstädter aus – antreten musste. Lediglich Jan-Hendrik Dürkop sorgte im Alleingang oder im Doppel zusammen mit Arne Friedrich für die Punkte der Knesebecker . „Er hat seine weiße Weste behalten“, freute sich Vereinssprecher Dennis Reichelt für Vereinskamerad Dürkop, der bisher alle Einzel und Doppel in dieser Saison gewann. Einem weiteren Punkt kam Mark Jeske noch am Nächsten. Er verlor in einer Zitterpartie erst im fünften Satz. „Dennoch hatte die Dritte gegen stark spielende Jembker keine wirkliche Chance“, so Reichelt.

Punkte: Friedrich/Dürkop; Dürkop (2).

Von Matthias Jansen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare