Handball – Landesliga Herren: Gades-Sieben schwächelt oft zu Spielbeginn

Startprobleme bei der SG VfL

Schon wieder in der Fremde: Nach dem 26:26 beim TV Uelzen gastiert die SG VfL Wittingen/Stöcken (am Ball Torben Banse) heute beim TSV Wietzendorf.
+
Schon wieder in der Fremde: Nach dem 26:26 beim TV Uelzen gastiert die SG VfL Wittingen/Stöcken (am Ball Torben Banse) heute beim TSV Wietzendorf. Foto: peter
  • Rouven Peter
    VonRouven Peter
    schließen

Wittingen – Zwei Wochen hatten sie Pause, die Landesliga-Handballer der SG VfL Wittingen/Stöcken. Am heutigen Sonnabend (19. 30 Uhr) geht es aber wieder ans Eingemachte. Dann gastieren die Jungs von Trainer Christian Gades beim Tabellenzweiten TSV Wietzendorf.

Aufstiegskandidat TSV

So großartig viel haben die Brauereistädter, aktuell Rangfünfter der Liga, nicht gemacht – einige Spieler waren grippegeschwächt, Gades selbst kurzzeitig auf Dienstreise. Nicht die optimalste Vorbereitung, dafür aber haben die übrig gebliebenen Spieler sich individuell fitgehalten. Gegner TSV Wietzendorf ist, wie die anderen neuen Kontrahenten zuvor, ein unbeschriebenes Blatt. „Wir müssen schauen, was uns erwartet. Sie wurden von vielen als Aufstiegskandidat genannt“, erzählt Gades.

Blick auf sich selbst

Er selbst möchte aber nur auf seine Mannschaft schauen. „Wir wollen das, was wir in Uelzen nicht gut gemacht haben, jetzt besser machen“, betont der Übungsleiter. Dazu zählt besonders die verpatzte Anfangsviertelstunde beim 26:26 beim TVU. Woran lag die Schwäche zu Beginn? Für Gades liegt das auf der Hand: „Auf beiden Halbpositionen haben Spieler gespielt, die selten beim Training waren. Dann muss man sich 15 Minuten einspielen.“

Mutmacher Moral

Mut macht die gute Moral, die der SG VfL schon einige unverhoffte Punkte gesichert hat, darunter eben zuletzt in Uelzen. Wenn die stimmt, „kann man über diesen Faktor viel erreichen, gerade in dieser Liga“, betont Gades. Dennoch darf sich ein schwacher Spielstart eigentlich nicht wiederholen, auf der Mentalität kann sich nicht ausgeruht werden. Besonders gegen Gegner wie Wietzendorf. „Dann wird es richtig schwer“, warnt Gades. Daher müsse sein Team schon beim Aufwärmen voll fokussiert und motiviert sein.

Einzig hinter Lars Erxleben (Nasenbruch) steht ein Fragezeichen.

VON ROUVEN PETER

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare