Fußball – Kreisliga: Spitzenreiter legt langsam die Zurückhaltung ab / Gegner Vorhop sieht sich in krasser Außenseiterrolle

Sprakensehl ein Titelkandidat? „Sachverhalte sprechen dafür“

Gibt’s am Sonntag den nächsten Freudenschrei im Heimspiel gegen den VfL Vorhop? Der SV Sprakensehl kommt derzeit aus dem Jubeln nicht mehr heraus. Foto: Marud

Sprakensehl. Mit jedem Spiel und jedem Sieg steigt die Wahrscheinlichkeit eines Durchmarsches: Aufsteiger SV Sprakensehl lehrt der Konkurrenz in der Fußball-Kreisliga das Fürchten. Wird der VfL Vorhop am Sonntag um 15 Uhr das nächste Opfer?.

Er möchte den Ball flach halten. Doch das wird zunehmend schwieriger für Sprakensehls Trainer Rouven Lütke. Erst recht nach der 7:1-Show gegen Brome. „Mir wäre ein 2:1 lieber gewesen. Es wird das Problem sein, die Spieler wieder runterzuholen.“ Nach sechs Spielen führt Sprakensehl die Tabelle mit drei Zählern Vorsprung an. Wird die Kreisliga für den SSV etwa nur eine Durchgangsstation auf dem Weg in die Bezirksliga, wie viele vermuten? „Wenn ich ein auswärtiger Trainer wäre, würde ich sagen, dass die Sachverhalte dafür sprechen“, wehrt sich Lütke nicht mehr so vehement gegen die seinem Klub längst zugeschriebene Rolle des Top-Titelkandidaten.

Allerdings fühlt sich der Coach in der Spielklasse pudelwohl. „Die Kreisliga mit ihren vielen Derbys ist eigentlich das optimale Forum für einen Verein und ein so kleines Dorf wie Sprakensehl“, so Lütke, der seinen Spielern aber auch mehr gönnt. „Wenn es sportlich machbar wäre, würde ich den Spielern natürlich nicht verbieten aufzusteigen.“ Sprakensehl sagt der Spitze den Kampf an, darf aber den Alltag nicht aus den Augen verlieren. „Vorhop wird schwerer als Brome“, glaubt Lütke und nimmt zugleich seinen Offensivspieler Alexander Simon in Schutz, der gegen Brome mit FC-Keeper Marcel Wiswedel aneinander geriet. „Für mich hat Alex keine Kopfnuss begangen. Das war nicht so eindeutig, wie es alle geschildert haben. Der Keeper hat auch provoziert und hat sich theatralisch fallen lassen. Wenn überhaupt, denn hätten beide Rot sehen können.“

Rot könnte auch Vorhop am Sonntag blühen. „Wir sind krasser Außenseiter, haben einen kleinen, bescheidenen Kader“, so VfL-Coach Stefan Zimolong, der fünf Stammspieler ersetzen muss und kaum Hoffnung hegt. „Wir sind krasser Außenseiter. Für mich gehört Sprakensehl zu den Top-Favoriten. Deshalb haben wir keine großen Erwartungen und lassen alles locker auf uns zukommen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare