Fußball – Kreisliga: SSV gastiert in Brome / „Gute Ansätze“

Sprakensehl sucht sein Gleichgewicht

Nicht immer auf Ballhöhe: Der SV Sprakensehl (David Obsitos/r.) hat noch Startschwierigkeiten, zeigt nur phasenweise gute Leistungen. Foto: Jansen

Brome. Er hatte es geahnt. Und sieht sich bereits nach fünf Spieltagen ein Stück weit bestätigt. „Es geht in die Richtung, wie wir gedacht hatte“, meint Goran Spiroski, Trainer von Fußball-Kreisligist SV Sprakensehl, vor dem Gastspiel beim FC Brome (Sonntag, 15 Uhr).

Mit zwei Zählern rangiert der Vorjahres-Bezirksligist auf dem letzten Platz. „Es wird eine schwere Spielzeit. Das zeigt der Saisonverlauf schon. “.

Obwohl – es ist nicht alles so schlecht. Mit elf Treffern hat der SSV mehr Tore geschossen als Aufstiegsanwärter MTV Gamsen (zehn), stellt die fünftbeste Offensive. Ein Grund, warum Spiroski betont, dass „ein, zwei Siege schon hätten herausspringen können.“

Das Problem der Schwarz-Gelben ist, dass das neu zusammengestellte Team noch nicht mehr als „gute Ansätze“ liefert. „Wir sind auf der Suche nach dem Gleichgewicht. Das ist jetzt unsere Hauptaufgabe“, sagt der SSV-Trainer, der sich in Brome durchaus etwas ausrechnet. „Wenn wir über 90 Minuten konstanter werden, dann ist etwas machbar.“

Die Phase der Justierung scheint Brome, schon hinter sich zu haben. Nach den beiden Start-Niederlagen gegen Vorhop (0:1) und Meinersen (2:4) sammelte die Mannschaft von Trainer Ralf Keller in den letzten drei Spielen starke sieben Zähler. „Wir haben uns stabilisiert. Wenn wir diese Woche nehmen. Aber das war nur eine Woche“, traut Bromes Coach dem Frieden nicht so ganz. Die Erinnerung an die gute Vorbereitung („Ich dachte, wir sind gut aufgestellt“), mündete im Fehlstart mit zwei Pleiten.

Das ist nun abgehakt. Die englische Woche habe der Mannschaft gut getan, meint Keller, der sich mit Prognosen lieber zurückhält. „Ich weiß nicht, wo wir uns bei den doch überraschenden Ergebnissen der Kreisliga verorten sollen“, meint Bromes Trainer, der möglicherweise ohne Christoph Nieswandt und Dennis Krieger planen muss.

Bei Sprakensehl muss Andreas Borchert noch einmal rotgesperrt pausieren. Alexander Simon fehlt aus privaten Gründen. Simon Linne (Muskelfaserriss) ist verletzt. Genau wie Bromes Keller hofft auch der Sprakensehler Spiroski, dass sich die Verortung seines Teams erst in einigen Wochen herausstellt und dass der SSV bis dahin den Coach widerlegt hat.

Von Matthias Jansen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare