Landesliga-Jugend: JSG-MB gibt Sieg aus der Hand / WC lässt zu viele Chancen aus

Ein Spiel dauert 50 Minuten...

Nur remis: Die männliche B-Jugend der JSG Wittingen/Stöcken (M.) schaltete gegen Zweidorf zu früh ab. Foto: Barrenscheen

Mit Patte wäre das vielleicht nicht passiert. . . Der männlichen B-Jugend der JSG Wittingen/Stöcken flutschte beim Saisonstart in der Landesliga der sicher geglaubte Sieg aus den Händen. Die weibliche C-Jugend scheiterte an ihrer Chancenverwertung.

JSG Wittingen/Stöcken –

SG Zweidorf/Bortfeld

25:25 (17:13)

Ein Spiel dauert 50 Minuten... Diese bittere Erkenntnis musste Wittingen/Stöcken zum Auftakt machen. Bis kurz vor Schluss (23:20/44.) standen die Weichen auf Sieg, doch nach dem 24:23-Anschlusstor für Zweidorf „verloren wir den Kopf“, meinte Trainer Frank Darges. „Für mich ist es ärgerlich, wenn man das gesamte Spiel über führt und dann mit einem Remis vom Platz geht. Aber das ist halt Landesliga.“

In der ersten Halbzeit hatte sein Team zumindest im Angriff noch überzeugt, im Umkehrschluss aber auch zu viel zugelassen (vor allem über den Kreis). Dennoch ging die JSG mit einer scheinbar beruhigenden 17:13-Führung in die Kabine. „Hier waren sich wohl schon einige Spieler zu sicher und dachten, der Drops sei gelutscht“, so Darges.

Aber es sollte anders kommen. „Aus unerklärlichen Gründen wurden wir nervös. Unnötige Einzelaktionen und zu viele technische Fehler brachten uns um den Sieg“, haderte der Coach. Zweidorf zeigte mehr Kampfgeist und verdiente sich den Punkt letztlich.

JSG-Tore: Erxleben (5/1), Borchers (2), Pesel (6), Schulz (3), Rolfs (2), Cordes (5/3), Wegmeyer (1), Lührs (1).

JSG Duderstadt –

JSG Wittingen/Stöcken

15:11 (6:6)

Auch die C-Mädchen aus Wittingen/Stöcken mussten ein unnötiges Resultat hinnehmen. Beim 11:15 in Duderstadt scheiterte das in der Vorwoche noch knapp erfolgreiche Team klipp und klar an seiner Torausbeute.

Die erste Halbzeit verlief zunächst noch ausgeglichen (6:6). Nach der Pause ging der hiesige Nachwuchs sogar mit 9:8 in Führung. „Doch dann haben wir weitere klare Chancen ausgelassen und damit den Gegner zum Torewerfen eingeladen“, bemängelte JSG-Trainerin Tatjana Sablottny. Die Vorentscheidung zugunsten Duderstadts fiel beim 13:9. Die restlichen Spielminuten klangen pari-pari bis zum 15:11-Endstand aus: Sablottnys Fazit mit Blick auf die kommenden Aufgaben: „Wir müssen unsere Möglichkeiten konsequenter nutzen.“ Wittingen/Stöcken vergab allein drei 7-Meter. Eine starke Leistung bot Torhüterin Friederike Hoppmann.

JSG-Tore: Kochale (4), Lemke (3), Lau (2), Neumeier (1), P. Knöfel (1).

Von Ingo Barrenscheen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare