Fußball – Bezirkspokal, 1. Runde: Brome schlägt Hehlingen nach irrer Nachspielzeit im Elfmeterschießen

„Spektakel pur!“ FCB nach dramatischem Herzschlagfinale weiter

+
Der sitzt wie angegossen: Dieser Zucker-Freistoß von Mahmut Chabaan (nicht im Bild) schlägt gleich zur 1:0-Führung für den FC Brome gegen Hehlingen ein. 

Brome – „Und dann war hier Polen offen. . . “ Treffender hätte Mark-Oliver Schmidt die hochdramatische Schlussphase an der Steimker Straße am gestrigen Sonntag nicht beschreiben können.

Was war das denn bitte für eine denkwürdige Nachspielzeit im Bezirkspokal-Krimi zwischen seinem FC Brome und dem TSV Hehlingen gewesen!? Erst ein „ganz klares Tor aberkannt“, dann vermeintlich der Genickbruch und doch noch das Stehaufmännchen-Comeback von Brome. Garniert mit dem 6:4-Triumph nach Elfmeterschießen.

„Das war schon geil. Ein sensationelles Spiel für die Zuschauer – Spektakel pur“, war FCB-Coach Schmidt auch weit nach Abpfiff noch wie elektrisiert vom Herzschlagfinale. Die 90 regulären Minuten waren schon längst rum gewesen, als Marvin Keller den Platzherren vermeintlich den Lucky Punch bescherte. „Er stand hinter dem Mann auf Linienrichter-Höhe und hat ihn dann im langen Eck versenkt“, schilderte Schmidt die Szene. Der Assistent hätte auch nicht die Fahne gehoben – erst als der Schiedsrichter plötzlich auf Abseits entschied. Helle Aufregung im Bromer Lager. Die direkt in eine kurze Schockstarre überging, als Hehlingen eine Zeigerumdrehung später tatsächlich zum 1:2 traf. Schmidt gab zu: „Da war das Spiel für mich eigentlich schon durch, ich war down draußen.“ Doch seine Spieler pushten sich stattdessen zu einer Jetzt-erst-Recht-Reaktion. Und Tatsache! Joker Jean Brinkmann machte den Wahnsinn mit einem Freistoßtreffer zum 2:2 wiederum im Gegenzug perfekt.

Bereits der frühe Bromer Führungstreffer war durch einen sensationellen Standard von Mahmut Chabaan aus fast 30 Metern genau in den Winkel entstanden (4.). Die Burgherren hatten es im Anschluss mehrfach frei vorm leeren Tor versäumt nachzulegen. Dank des Last-Second-Ausgleichs sei sein Team „psychologisch ganz klar im Vorteil gewesen“, so Schmidt. Das spiegelte sich auch im Elfmeterschießen wider. Hehlingen scheiterte zweimal, Brome versenkte alle vier Versuche. Der FCB-Trainer strahlte: „Das waren heute elf Freunde und eine Duftmarke von uns.“

VON INGO BARRENSCHEEN

FC Brome: T. Schulze – Ackermann, Buller (90.+1 Böse), Schmidt, M. Chabaan – Weis, Spellig – A. Chabaan – Rüscher (74. Brinkmann), März, Keller (90.+3 Mar. Gieselberg).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare