Handball – Regionsoberliga Damen: SG VfL siegt 23:20

„Souveräner Auftritt“

+
Zwei Tore zum Auswärtssieg beigesteuert: Nina Zergiebel (r.) und die SG VfL-Damen setzten sich bei der HG Elm verdient mit 23:20 durch.

Schöppenstedt – So ein bisschen verwundert war Andreas Witzke, Trainer der Handball-Damen der SG VfL Wittingen/Stöcken, gestern schon. Er hatte im Vorfeld der Regionsoberliga-Partie bei der HG Elm nämlich leise Bedenken.

Zum einen trafen die Brauereistädterinnen auf einen durchaus ambitionierten Kontrahenten („Die haben uns alles abverlangt“), zum anderen wurde die Begegnung auch schon vormittags um 11 Uhr angepfiffen.

„Doch die Mädels waren von Beginn an wach und haben einen souveränen Auftritt hingelegt“, verriet Witzke nach dem 23:20 (12:9)-Auswärtssieg des Spitzenreiters.

Wittingen/Stöcken setzte sich rasch auf drei Treffer (4:1/5.) ab, doch wer dachte, es würde sich eine einseitige Begegnung entwickeln, sah sich getäuscht. Beim 6:6 (14.) war Elm plötzlich wieder auf Augenhöhe. „Wir hatten zwischenzeitlich Pech im Abschluss, haben mehrfach Pfosten und Latte getroffen und uns zudem technische Fehler erlaubt“, begründete der SG VfL-Dirigent, warum sich seine Mannschaft nicht noch weiter absetzen konnte.

Doch die Gäste funktionierten in allen Mannschaftsteilen. Hinter einer soliden Deckung stand eine starke Lena Zergiebel zwischen den Pfosten, im Angriff zeigten sich vor allem Anna Sauer und Annemarie Piep sehr treffsicher. Ausgezahlt hatte sich auch die Umstellung auf eine 5:1-Abwehr, wobei Freya Nordmann („Wir haben insgesamt viele Ballverluste des Gegners provoziert“) besonders hervorstach. Kein Wunder, dass sich die Nordkreislerinnen bis zum Kabinengang wieder ein sicheres 12:9-Polster erarbeiten konnten.

„Ich hatte eigentlich nie das Gefühl, dass die Partie noch kippen könnte“, lobte Witzke seine Mädels, die bis zum Ende voll konzentriert blieben und weiterhin geschlossen auftraten. So hieß es in Minute 43 beispielsweise schon 17:12 zugunsten der SG VfL. Als Piep und Sauer auf 22:16 (54.) erhöhten, war der Drops endgültig gelutscht.

.  SG VfL Wittingen/Stöcken: L. Zergiebel, Stojanovic – Nordmann (1), H. Piep (1), Sauer (9), Matte, N. Zergiebel (2), Klopp, Weße-Schulze (1), A. Piep (7), Safar (2), Kochale.

.  Strafminuten: 4 – 2.

VON FLORIAN SCHULZ

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare