Fußball – Kreisliga: Derbytime in Ummern

„Solche Spiele muss man einfach lieben“

+
Die Butter vom Brot nehmen lassen: Im Hinspiel verlor der SVGO (r.) noch nach einer 2:0-Führung.

jk Ummern – Die Zuschauer dürften sich auf einige Tore freuen, wenn am Sonntag (15 Uhr) in der Fußball-Kreisliga der VfL Germania Ummern auf den SV Groß Oesingen trifft.

Denn die beiden Lokalrivalen markierten zusammen bereits 109 Treffer, stellen nach dem Primus SV BW Rühen die gefährlichsten Angriffsreihen.

Doch es handelt sich nicht nur um ein ansehnliches Spitzenspiel, sondern auch der Derbycharakter bringt eine gewisse Brisanz mit sich. „Die Jungs sind richtig heiß auf das Spiel! Solche Spiele muss man einfach lieben“, erzählt Ummerns Coach Jörg Drangmeister, der seinen Vertrag beim VfL um ein Jahr verlängert hat. „Alle ziehen gut mit und es macht mir einfach Spaß, die Jungs zu trainieren. Also warum nicht noch weitermachen?“

Ebenfalls eine Institution ist Torben König beim SV Groß Oesingen. Der Coach des Tabellensechsten lobt den Angriff des Kontrahenten in den höchsten Tönen. „Keine andere Mannschaft hat in der Spitze solch eine Qualität wie Ummern. Unser Hauptaugenmerk liegt natürlich auf Vitalij Sterz und Jannes Drangmeister“, sagt der Übungsleiter. „Dennoch dürfen wir die anderen Spielern nicht aus den Augen verlieren. Sonst könnte das in die Hose gehen.“  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare