Anhänger aus dem Bromer Land vertreten den VfL würdig bei der deutschen Fanclub-Meisterschaft in Essen / Aus gegen Finalisten

Ein Sky-light! Aller-Ohre-Wölfe als Top-Botschafter

Eine starke Truppe: Die Aller-Ohre-Wölfe und ihre Fans kehrten bestens gelaunt von der deutschen Fanclub-Meisterschaft aus Essen zurück. Die Truppe um Lothar Hilmer (2. v. r.) schied knapp in der Gruppenphase aus. Foto: privat

red Essen/Brome. Sie fühlten sich nicht nur wie ihre Lieblinge – sie spielten auch genauso erfolgreich. Die Aller-Ohre-Wölfe avancierten am Sonnabend bei der deutschen Fanclub-Meisterschaft in Essen zum würdigen Vertreter von Europacup-Starter VfL Wolfsburg.

Vielleicht lag es am Geist des Original-Mannschaftsbusses, den der VfL seinen Auserwählten eigens für die Fahrt in den Ruhrpott zur Verfügung gestellt hatte. Mit zwölf Fan-Fans im Gepäck machte sich die Delegation des größten Wolfsburger Fanclubs am Freitagnachmittag mit folgendem Kader auf nach Essen: Marc Brinkmann, Uwe Brügmann, Steffen Broge, Hendrik Hildebrandt, Hartmut Hornig, Dustin Jackwerth, Thomas Kanitz, Michael März, Sebastian Rosenbaum und Klaus Weise. Gecoacht wurde das Team von Vereinsboss Lothar Hilmer und Peter Rosenbaum.

Grund zum Feiern hatten die Kicker aus dem Bromer Land schon vor dem Anstoß zur Fan-DM: Am Tag der Ankunft war es exakt fünf Jahre her, dass die Wölfe sensationell die Deutsche Meiserschaft errungen hatten.

Am Sonnabend erwartete die 30 Mannschaften verschiedener Fanclubs aus 1. und 2. Bundesliga „ein toller Turniertag“, so Hilmer. Die Aller-Ohre-Wölfe trafen in der Vorrunde auf die Vertretungen von Eintracht Frankfurt, Fortuna Düsseldorf und 1860 München. Und die VfL-Fans stutzten zum Auftakt den Adlern, immerhin amtierender Deutscher Hallenmeister (!), gleich die Flügel in einem packenden Match. Nach dem 1:0 durch Michael März gerieten die grün-weißen Gesandten zunächst in Rückstand, wendeten durch Hendrik Hildebrandt (2) und Dustin Jackwerth aber das Blatt zum 4:2. Frankfurt konnte nur noch zum 4:3-Endstand verkürzen. „Die Freude war riesig“, strahlte Hilmer. Brocken Nummer eins aus dem Weg geräumt.

Im zweiten Spiel wurde die hiesige Anhänger-Abordnung von ihren Wegbegleitern zum 2:1-Sieg gegen Fortuna Düsseldorf getragen. „Nicht nur die Spieler auf dem Platz gaben alles, auch die mitgereisten Fans gaben ihre volle Unterstützung“, unterstrich Hilmer das Wir-Gefühl. Steffen Broge erzielte schließlich das Siegtor.

Dann der Showdown gegen 1860 München. Trotz Kampfgeistes bis zur letzten Minute konnten die Aller-Ohre-Wölfe die Niederlage nicht verhindern. Immerhin konnten sich die VfL-Botschafter aber damit trösten, gegen den späteren Finalisten ausgeschieden zu sein. Die Löwen wurden erst im Endspiel vom neuen deutschen Fanmeister Hertha BSC Berlin gestoppt.

„Mit unserem zweiten Platz in der Gruppe waren wir aber mehr als zufrieden“, bilanzierte Hilmer happy. Nach den Siegen gegen Frankfurt und Düsseldorf seien die Aller-Ohre-Wölfen von den Sky-Stadionsprechern Rolf Fuhrmann und Ulli Potofski sogar als Geheimfavorit gehandelt worden. „Wir hatten ein super Wochenende, viel Spaß und tolle Spiele“, so Hilmer. Im September werden seine Schäfchen am heimischen VfL-Turnier teilnehmen, um dann 2015 erneut Essener Luft zu schnuppern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare