9. Jugendnachwuchsturnier beim RFV Wittingen: Veranstalter mit zwei Tagen vollends zufrieden

Sina Henneberg mit Traumnoten

Strahlende Doppelsiegerin mit Traumnoten: Sina Henneberg vom RFV Isenhagener Land mit ihrem Pferd Allright.

Wittingen. Der Name ihres Pferdes war für Sina Henneberg beim 9. Jugendnachwuchsturnier des RFV Wittingen am Wochenende im Stackmann-Stadion Programm. „Allright“ ging fehlerfrei und gab die Marschrichtung für die Allersehler Amazone vor.

Die Wertnote 8,0 in der Stilspringprüfung Klasse A* reichte im 18-köpfigen Starterfeld für den Sieg. Und beim L-Stilspringen griffen die Richter gar noch fünf Zehntel höher. Mit der Traumnote 8,5 brillierte das Reiter-Pferd-Paar vom RFV Isenhagener Land am Sonntag in der Wittinger Reithalle.

„Rhythmisch, harmonisch, ein glänzender Ritt“, kommentierte Richter Dietmar Hoffmann den Sieg Hennebergs in der A-Stilspringprüfung. Doch die talentierte Amazone sollte sich beim Aufgalopp in Wittingen noch weiter steigern können. Mit zwei Siegen und Bestnoten avancierte die Reiterin bei den Stil-Springwettbewerben zur erfolgreichsten Teilnehmerin des zweitägigen Turniers.

Zwei Siege ritt auch Malin Zierenberg (PJRFV Knesebeck) nach Hause – mit Tivolis Girl im Dressurreiter- (Wertnote 8,0) und im Springreiterwettbewerb (7,5).

Zweimal auf dem Siegertreppchen ganz oben stand auch Caren Svanström vom RFV Himbergen. Auf Deetje siegte sie in der A-Dressurreiterprüfung (8,00) und in der Dressurprüfung Klasse A* mit der Höchstnote des Turniers überhaupt, die das Richter-Team Dietmar Hoffmann, Ralf Müller und Maike Sasse im Wittinger Reitsportzentrum vergab: 8,60.

Der sogenannte Baake-Bartels-Isensee-Cup (BBI) erlebte nach 2010 in Wittingen eine Neuauflage. Bei der Qualifikationsprüfung zum BBI-Cup werden neben der reitsportliche Leistung Bewertungskriterien wie der Umgang mit dem Pferd, Turnierbegleitungen oder das Verhalten auf dem Abreiteplatz benotet (das IK berichtete). Wolfgang Schäfer, Vorsitzender des Reit- und Fahrvereins Wittingen und Turnierleiter, hob die Bedeutung des BBI-Cups ausdrücklich hervor: „Der Cup unterstützt unsere Zielstellung, den Nachwuchs und auch das Turnier, das in Wittingen alle zwei Jahre ausgerichtet wird, zu fördern.“ Den Junioren und Jungen Reitern werde so Gelegenheit geboten, chancengleich gegeneinander zu reiten und Erfahrungen im Turniersport zu sammeln und in die grüne Saison zu starten.

Übereinstimmend konstatierten Schäfer, sein Team, die Aktiven und Zuschauer sowie die Kampfrichter ein reibungslos und harmonisch verlaufendes Nachwuchsturnier.

Von Jürgen Kayser

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare