Fußball – Bezirkspokal Herren, Achtelfinale: Einhörner verpassen haarscharf nächste Überraschung

Sechs Tore, 22 Elfmeter: Knesebeck verliert Spektakel

+
Die Wermutstropfen auf ein mitreißendes Bezirkspokal-Spiel: Der VfL Knesebeck beklagte die Verletzungen von Tim Krebiel (am Boden) und Felix Weitemeier.

Knesebeck – Was für eine Moral! Was für ein Mega-Marathon vom Punkt! Was für ein Pech! Der VfL Knesebeck stand am gestrigen Feiertag ganz dicht vor der nächsten faustdicken Überraschung im Fußball-Bezirkspokal, hatte den TSV Vordorf nach einem hochintensiven, hochspannenden Schlagabtausch am Ernst-Hiestermann-Platz am Rande einer Niederlage.

Es wäre der vierte Bezirksligist gewesen, den die Einhörner gepiesackt hätten. Doch trotz zweimaliger Aufholjagd zum 3:3 (2:2) nach 90 Minuten und Nervenkitzel pur im schier unendlichen Elfmeterschießen (erst der 22. Schütze brachte die Entscheidung!) avancierte der amtierende Kreispokalsieger am Ende nur zum Sieger der Herzen, verpasste durch das 11:12 den Einzug ins Viertelfinale.

Fast hätten André Haven (r.) und Co. mit Vordorf den nächsten Favoriten ins Stolpern gebracht.

Natürlich hielt im ersten Atemzug ein Stück weit die Enttäuschung Einzug bei den Blau-Weißen, wenngleich aus dem Traum-Los gegen den Landesligisten SSV Kästorf ohnehin nichts geworden wäre, weil auch dieser in Schöningen (0:2) die Segel strich. Doch es überwog der Stolz bei den Fans und auch bei Trainer Detlef Weber. „Hier herrscht nullkommanull Frust. Im Gegenteil!“ Wie seine Riege den frühen 0:2-Schock nach zwei Standardsituationen („Das haben wir wirklich schlecht verteidigt“) weggesteckt hätte und zurückgekommen sei, verdiente allergrößten Respekt. Doppelpacker Michel Kühne egalisierte für Knesebeck noch vor der Pause, zwei weitere Treffer durch Daniel Meinecke wurden wegen Abseitsstellung aberkannt. Im zweiten Fall wohl eine Fehlentscheidung.

Und auch nach Wiederbeginn gaben die Stehaufmännchen weiter Gas, glichen abermals einen Rückstand aus und hätten auch „ein deutliches Chancenplus“ gehabt, so Weber. „Es ging hoch und runter, das war mega-spannend.“ Doch mehrfach fehlte die Abgebrühtheit vor dem Keeper.

Das Elfmeterschießen setzte der Dramatik dann die Krone auf. Alle elf Akteure beider Teams mussten an den Punkt treten. „Schon eher selten“, so Weber. Das Glück war Vordorf hold.

Und so hat sich das Abenteuer Bezirkspokal für die galoppierenden Einhörner erledigt. „Es hat Spaß gemacht, so lange auszuhalten“, meinte der VfL-Coach. Wobei das gestrige Spektakel durch Verletzungen bei Felix Weitemeier und Tim Krebiel getrübt wurde. Weber: „Das ist bitter, das sind Wermutstropfen.“ Denn der Kader ist nicht gerade üppig.

ib

Tore: 0:1, 2:3 Wülpern (1., 60.), 0:2 Scheil (15.), 1:2, 2:2 Kühne (30., 45.+1), 3:3 Latus (71.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare