Frauenfußball – Bundesliga: VfL Wolfsburg will heute in Essen die Tabellenführung vor Saisonfinale verteidigen

Schwer verdauliche Zwischenmahlzeit?

Anna Blässe (l.) tritt heute mit dem VfL in Essen an.

ib Essen. Die Zwischenmahlzeit lautet Essen. Vier Tage nach respektive vor dem Champions League-Halbfinale gegen Paris St. Germain wartet auf den VfL Wolfsburg am heutigen Mittwoch (18.30 Uhr, live auf Eurosport 2 und DFB-TV) der vorletzte Gang der Saison in der Frauenfußball-Bundesliga.

Die Wölfinnen wollen ihre Spitzenposition bei der SGS Essen unbedingt halten.

Denn ein Ausrutscher, und sei es nur ein Unentschieden, würde den Traum vom dritten Meistertitel in Folge vermutlich beenden, da Nr. 1-Verfolger Bayern München am Sonntag gegen Schlusslicht Herford vorbeiziehen kann und dann alle Trümpfe in der Hand halten würde.

Ein Zuckerschlecken wird es für den VfL allerdings heute nicht beim Tabellenfünften. Essen will möglichst schwer verdaulich für den Topfavoriten sein. „Wir wollen ihnen das Leben so schwer wie möglich machen. Es wäre schön, wenn wir im letzten Heimspiel noch mal ein Zeichen setzen könnten“, sagte SGS-Coach Markus Högner gegenüber „Der Westen“. Gleichwohl hält er Wolfsburg für „die beste Mannschaft der Liga. Sie haben eine unglaubliche Power.“

Die durch viele Verletzungen allerdings gemindert ist. Das bekam Wolfsburg schon bei der 0:2-Schlappe im Hinspiel gegen Paris zu spüren. Lichtblicke: Almuth Schult absolvierte gestern beschwerdefrei das Abschlusstraining, dürfte an der Essener Hafenstraße wieder zwischen den Pfosten stehen. Und auch Zsanett Jakabfi und Lena Goeßling treten die Reise in den Pott mit an.

Apropos Pott: Die Titelverteidigung in der Champions League wackelt. In der Liga will sich die Mannschaft von Ralf Kellermann dieser Gefahr nicht auch noch aussetzen. Der VfL-Coach erwartet eine „frei aufspielende Mannschaft“ aus Essen, „die sich mit einer engagierten Leistung von ihrem Heimpublikum verabschieden will.“ Sein Team müsse viel aggressiver als gegen Paris auftreten.

Von Ingo Barrenscheen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare