Handball – Oberligist VfL mit drei Tests

Da ist das runde Ding...

Endlich geht’s wieder rund: Wittingens Handballer (Johann Schultze) haben den Ball lange Zeit nicht zu Gesicht bekommen. Nun wartet das Trainingslager auf den Oberliga-Aufsteiger. Foto: Barrenscheen

Wittingen. Fünf Finger für ein Halleluja! Wochenlang haben die Oberliga-Aufstiegshelden des VfL Wittingen einen Handball nur aus der Ferne zu Gesicht bekommen. Auch das letzte Spiel liegt über vier Monate zurück.

„Ich denke mal, sie werden sich drauf freuen“, schmunzelte Coach Axel Bühlow mit Blick auf das Trainingslager inklusive dreier Tests an diesem Wochenende.

Bisher stand ausnahmslos Ausdauer auf dem Übungsplan bei den Brauereistädtern. Auch der geschlossenen Halle geschuldet. Diese Grundlagen sind geschaffen, versichert Bühlow. „Konditionell sind wir da, wo wir stehen wollten.“ Nun soll in den verbleibenden drei Wochen bis zum Oberliga-Start das spielerische Momentum forciert werden. Wittingens Trainer sieht noch genügend Zeit zum Einstudieren, praktizierte diese Trainings-Reihenfolge immerhin auch erfolgreich in der abgelaufenen Aufstiegs-Saison. „Wenn es einmal klappt, wieso kein zweites Mal?“, meint Bühlow.

Der VfL will das Wochenende intensiv nutzen, hat neben sechs Einheiten noch drei Leistungsproben unter Wettkampfbedingungen vereinbart. Übrigens die einzigen drei während der Vorbereitung. Die geballte Ladung findet Bühlow „vollkommen ausreichend“. Am morgigen Freitag (19.30 Uhr) gegen den letztjährigen Verbandsliga-Rivalen TSV Wietzendorf muss Blau-Gelb sich erst einmal wieder zurechtfinden. In den Partien gegen die SG Südkreis Clenze (Sonnabend, 17.30 Uhr) und SV Altencelle (Sonntag, 11 Uhr) will der Coach dann aber schon eine Entwicklung sehen.

Das A und O in der Oberliga sei die Flexibilität in Angriff und Abwehr, betont Bühlow. Der Schwerpunkt des Trainingslager ist also klar.

Von Ingo Barrenscheen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare