Fußball – 1. Kreisklasse 1: Kampf um den Aufstieg weiter spannend / Tülau, Eischott und Schönewörde punkten im Keller

Rühen und Osloß im Gleichschritt

+
Ebenfalls der SV Tülau/Voitze (r.) punktete am Wochenende. Die Mannschaft von Coach Werner Vodde fegte Schlusslicht SV Langwedel mit 5:0 vom Platz. 

Das Kopf-an-Kopf-Rennen um den Titel in der 1. Fußball-Kreisklasse 1 steuert auf ein Foto-Finish zu! Der SV Osloß und SV BW Rühen fuhren an Pfingsten jeweils die volle Ausbeute von sechs Punkten ein. Und auch im Keller bleibt es mega-spannend.

Spiele von Pfingststamstag

TSV Schönewörde – FC Ohretal 2:1 (1:1)

Der TSV Schönewörde (l.) verschaffte sich mit vier Zählern aus zwei Partien etwas Luft im Abstiegskampf.

Ein Lebenszeichen zur rechten Zeit! Nach zehn Pflichtspielen in Serie ohne Sieg verhinderte ein Last Minute-Tor von Frederik Walbaum eine Schönewörder Punktgleichheit mit dem Abstiegsplatz. „Wir hatten in der zweiten Halbzeit eine Reihe von guten Chancen und hätten schon vorher die Punkte sichern können“, erklärte TSV-Trainer Baris Oskay. Die frühe Führung durch Arvid Baetge spielte den Gastgebern in die Karten. Aber bereits nach zehn Minuten traf Rasmus Banse für Ohretal zum 1:1-Ausgleich. „Danach haben wir etwas die Kontrolle verloren, so kam Ohretal besser ins Spiel und hat mächtig Druck gemacht“, meinte Oskay. In der zweiten Halbzeit steigerte sich Schönewörde und erarbeitete sich einige gute Gelegenheiten. Nach gut einer Stunde scheiterte Patrick Gries zunächst am Torhüter, dann ging der Nachschuss über das Tor. In der 72. Minute hatte Walbaum bereits den Keeper ausgespielt, doch der FCO klärte auf der Linie. Walbaum hatte am Ende mehr Glück. Nach einer Kopfballvorlage von Nikolas Müller erzielte er den Siegtreffer. In der Nachspielzeit tauchten Ohretal noch einmal gefährlich vor dem Tor auf – erfolglos.

SV Tülau-Voitze – SV Langwedel 5:0 (1:0)

Der Tabellenletzte hielt in Tülau lange Zeit mit, denn erst in der 37. Minute gelang den Gastgebern der erste Treffer durch Steffen Vodde. „Danach kamen wir besser ins Spiel und das Geschehen beruhigte sich“, so Tülaus Trainer Werner Vodde. Bis zur Pause konnte Langwedel sich erfolgreich gegen weitere Gegentreffer wehren. Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit hielt der SVL gut dagegen. Erst in der letzten halben Stunde schraubten die Gastgeber das Ergebnis noch auf 5:0. Zunächst hatte Toni Engelhardt das 2:0 erzielt, dann traf Andre Schmidt zum 3:0 (67.). „Im zweiten Durchgang ging von Langwedel wenig Gefahr aus“, so Vodde. In den Schlussminuten zwei weitere Treffer. Beim 5:0 half Langwedels Jens Prilop nach einer Flanke von Engelhardt durch ein Eigentor mit.

SV BW Rühen – SV Tappenbeck 5:0 (3:0)

Der Tabellenzweite Rühen ließ nichts anbrennen und verkürzte im Fernduell den Abstand auf Spitzenreiter Osloß wieder um zwei Tore. „Wir haben ein starkes Spiel abgeliefert und sehr konzentriert agiert. Der Sieg hätte durchaus höher ausfallen können“, meinte ein zufriedener BW-Trainer Sören Henke. Bereits nach drei Minuten brachte Yannick Mühe die Gastgeber in Führung. Nach einer Viertelstunde legte Tino Kupka zum 2:0 nach. Torjäger Kevin Fries sorgte für den 3:0-Pausenstand. Auch nach dem Wechsel war Rühen tonangebend.

SV Eischott – TSV Brechtorf 2:0 (2:0)

Wichtige Punkte gegen den Abstieg für den SV Eischott – und das trotz schlechter Voraussetzungen! „Wir mussten mit acht Altherrenspieler antreten, die ihre Sache aber sehr gut machten“, freute sich SV-Trainer Jens Beyer über den Coup. Daniel Unnasch hatte die Platzherren in der 20. Minute in Führung gebracht. Brechtorf drückte in der Folgezeit, aber an der Strafraumgrenze war meistens Endstation. Kurz vor der Pause gelang Norbert Thöm das 2:0. In der zweiten Halbzeit wollte Brechtorf den Anschluss. Dadurch ergaben sich Konterchancen für Eischott. „Leider haben wir die Möglichkeiten nicht genutzt, aber es hat schließlich auch so gereicht“, so Beyer.

TuS Ehra-Lessien – SV Osloß 1:4 (0:1)

Die Rückrunden-Überflieger aus Ehra-Lessien boten gegen den Favoriten in der ersten Halbzeit ein starkes Spiel. Erst drei Minuten vor der Pause gelang dem Tabellenführer die Führung durch Darius Delau. „Bis dahin hätten wir schon 2:0 führen können, aber im Abschluss haperte es“, zeigte sich TuS-Trainer Jürgen Schenk mit der Torausbeute unzufrieden. Eric Meyer und Nick Zinn verpassten Mitte der ersten Halbzeit ein Tor. Außerdem musste Osloß bei einem Schuss von Ferdinand Gnonsio auf der Linie klären (27.). Mit der ersten Möglichkeit sorgte Delau für die Führung des Spitzenreiters (42.). Nach dem Wechsel traf er zum 0:2. Hoffnung kam bei Ehra auf, als Nick Zinn in der 75. Minute noch einmal auf 1:3 verkürzte. Doch eine weitere Aufholjagd blieb aus.

SV Barwedel – TSV Grußendorf 3:3 (2:2)

Die Grußendorfer entführten einen überlebenswichtigen Punkt aus Barwedel. Es hätten sogar drei Zähler werden können, aber ein Eigentor brachte schließlich den Ausgleich für den SVB. Der TSV erwischte einen guten Start und gingen bereits nach vier Minuten durch Olaf Stein in Führung. In der 17. Minute legte Alya Kamano zum 0:2 nach. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit kam Barwedel besser ins Spiel. Lucas Spellig traf doppelt zum 2:2-Pausenstand. Zwei Minuten nach Wiederbeginn war Grußendorf erneut am Zuge und ging durch Kevin Wiegand mit 2:3 in Führung. Unglücklich für den TSV der Ausgleich, als Phillip Brand einen Schuss ins eigene Tor lenkte. Beide Teams hatten in der letzten halben Stunde noch Chancen zum Sieg, doch es blieb bei der Punkteteilung.

Spiele von Pfingstmontag

TSV Schönewörde – FC Germ. Parsau 2:2 (1:1)

Einen wertvollen Punkt erkämpfte sich Schönewörde mit einer guten Leistung. Die Gastgeber gingen in der 27. Minute durch Thomas Buchloh in Führung. Nach einem Solo schloss der TSV-Spieler mit einem Flachschuss ab. Der Ausgleich ließ allerdings nicht lange auf sich warten. Kevin Schulz war mit einem Distanzschuss erfolgreich. In der zweiten Halbzeit begann der TSV wieder schwungvoll und schaffte durch stark aufspielenden N’Golo Traore die 2:1-Führung. Eine Viertelstunde vor Schluss glich der Gast durch Robin Werner zum 2:2-Endstand aus. „Die Punkteteilung geht in Ordnung, obwohl Parsau noch Chancen durch zwei Pfostenschüsse hatte“, so TSV-Trainer Baris Oskay.

FC Ohretal – SV BW Rühen 2:4 (2:2)

Ein Wochenende zum Vergessen: Der FC Ohretal (links, hier gegen SV BW Rühen) musste gleich zwei Niederlagen hinnehmen.

Es war die erwartet schwierige Aufgabe für den Tabellenzweiten, denn Ohretal spielte groß auf. Bereits in der zwölften Minute traf Torjäger Rasmus Banse zur frühen Führung der Gastgeber. Doch Rühen steckte diesen Rückstand schnell weg. Nun machten die Gäste mächtig Druck und schafften in der 23. Minute den Ausgleich. Aber Ohretal ging durch Sören Meyer erneut in Führung. Der Konter ließ aber nicht lange auf sich warten, denn der überragende Kevin Fries wurde durch ein Foul im Strafraum gelegt. Den fälligen Strafstoß nutzte Yannick Mühe zum 2:2. Sekunden vor der Pause traf Kevin Rusch zum 2:3. „Wichtig war, dass wir vor der Pause das Blatt noch wenden konnten“, so BW-Trainer Sören Henke. Im zweiten Durchgang blieb Rühen weiter im Vormarsch und erzielte durch Conner Drechsler das 2:4 (55.). Die Ohretaler versuchten, noch den Anschluss zu erzielen, aber es blieb beim sicheren Erfolg der Gäste.

SV Langwedel – SV Hankensbüttel 2:3 (0:1)

Die Gastgeber boten die beste Leistung in der Rückrunde und verpassten nur knapp einen Erfolg. In der ersten halben Stunde zeigte sich Hankensbüttel überlegen und ging verdient in Führung. Doch dann übernahm Langwedel das Kommando und erspielte sich einige gute Chancen. Im zweiten Durchgang wurde der Elan gelohnt und Langwedel führte mit 2:1. Eine Viertelstunde vor Schluss verloren die Gastgeber Steffen Rodewald durch Platzverweis. In Überzahl kam der HSV nun besser zurecht und war noch zwei Mal erfolgreich. „Wir boten eine gute Leistung und hätten zumindest einen Punkt holen können“, meinte Langwedels Trainer Andreas Schiller.

SV Jembke – SV Tappenbeck 0:1 (0:1)

Der Sieg der Tappenbecker war hochverdient. „Wir haben das Spiel bestimmt, aber leider zu viele Chancen liegen gelassen“, so Tappenbecks Trainer Christian Grunwald. In der Tat zeigten sich die Gäste von Beginn an überlegen, aber in der ersten halben Stunde gelang trotz guter Möglichkeiten kein Treffer. In der 32. Minute wurde der stark aufspielende Daniel Pomper im Strafraum gefoult und den fälligen Strafstoß nutzte Julien Naatz zum 0:1. Auch in der Folgezeit hatte Tappenbeck viele Möglichkeiten. Das setzte sich auch im zweiten Durchgang fort. „Wir mussten allerdings aufpassen, dass nicht noch der Ausgleich fällt. Ansonsten eine gute Leistung unserer Mannschaft“, so Grunwald.

SV Tülau-Voitze – SV Osloß 1:3 (0:0)

Der SV Tülau/Voitze bot gegen den Spitzenreiter eine gute Leistung, musste am Ende aber die Punkte abgeben. Mit dem 100. Saisontor brachte Darius Delau die Gäste in Führung. Auch in der Folgezeit machte Osloß Druck und erzielte durch Philipp Usemann in der 23. Minute das 0:2. Auch in der zweiten Halbzeit war zunächst Osloß am Drücker. Doch als Toni Engelhardt in der 67. Minute auf 1:2 verkürzte, witterte Tülau die Ausgleichschance. „Wir hätten den Ausgleich machen können, aber ein Foul im Strafraum wurde nicht geahndet“, ärgerte sich Tülaus Trainer Werner Vodde. Björn Beith machte für den Spitzenreiter in der 73. Minute alles klar.

Von Manfred Hallmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare