Fußball – Kreisliga: Unangefochtener Derby-Erfolg für Groß Oesingen / Brome dreht Partie zum 4:3

Rühen erobert mit wildem 6:4 den Thron zurück

+
Partie gedreht: Früh geriet der FC Brome (l. Michael März) ins Hintertreffen gegen den MTV Gifhorn II, doch dank einer starken Moral drehten die Burgherren die Partie noch.

ds - Dank des Ausrutschers vom VfL Knesebeck darf sich der SV BW Rühen nun wieder Tabellenführer der Fußball-Kreisliga nennen. Der Aufsteiger gewann das vogelwilde Match gegen Westerbeck mit 6:4. Auch die Verfolger Ummern, Brome und Groß Oesingen gewannen.

SV Triangel – VfL Ummern 0:2 (0:0)

Auf tiefem Geläuf entwickelte sich ein wahres Kampfspiel. Dabei hatten die Hausherren in der ersten Halbzeit die besseren Chancen. „Eine Führung wäre nicht unverdient gewesen“, findet Gästetrainer Jörg Drangmeister. Diese gelang aber Ummern. Kurz nach dem Seitenwechsel fasste sich Christian Sterz ein Herz und drosch aus 20 Metern das Leder in den Winkel. Während die Hausherren nun auf den Ausgleich drückten, stellte sich der Gast hinten rein. In der 75. Minute folgte dann eine Kopie des ersten Sterz-Treffers. Erneut versuchte er es aus der zweiten Reihe und traf. „Zwei Sonntagsschüsse an einem Tag“, stellte Drangmeister fest. Dessen Team gewann, auch wenn „es sicherlich glücklich war“.

SV BW Rühen – SV Westerbeck 6:4 (2:2)

Rühen erklimmt mit dem nervenaufreibenden 6:4 gegen Westerbeck die Tabellenspitze! „Es war ein absolutes Kampfspiel“, fasste Blau-Weiß-Trainer André Thiele die Begegnung zusammen. Auf einem sehr schlechten Rasen und bei ebenso schlechten Wetterbedingungen gingen zunächst die Westerbecker mit 2:0 in Führung. Doch durch eine Rote Karte in der 20. Minute gegen die Gäste drehte sich der Spielverlauf und Rühen übernahm die Kontrolle. Der Anschlusstreffer und auch der verdiente Ausgleich fielen für Thieles Elf noch vor der Halbzeit durch Maurice Magnus (23.) und Kai Weidig (42.). Das Spiel blieb sehr kampfbetont und es war für beide Teams sehr schwierig, auf dem durchtränkten Grün ein ordentliches Fußballspiel zu zeigen. Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte schoss Rühen drei Tore und ließ die Gäste in der Folge nicht mehr rankommen. Thiele ist glücklich über die verdienten drei Punkte und freut sich über die Tabellenführung, monierte allerdings auch: „Wir haben heute zwei Gegentore verschenkt.“

SV Groß Oesingen – Wesendorfer SC 5:0 (1:0)

Ein verdientes 5:0 feierte der SV Groß Oesingen im kleinen Derby gegen Wesendorf. Nach dem Führungstreffer in der Anfangsphase durch Micha Degenhardt war die Partie noch lange nicht so eindeutig, wie es das Ergebnis am Ende zeigt. Die Oesinger ließen ein wenig nach und so tauchten die Gäste einige Male vor dem Tor auf, waren dort aber nicht zwingend genug. „Wir haben endlich mal wieder zu Null gespielt“, freut sich Oesingens Trainer Torben König. „Das gibt uns ein gutes Gefühl.“ Im Gegensatz dazu war Wesendorf-Trainer Matthias Hopp sprachlos über die Leistung seiner Mannschaft. Er kritisierte: „Es fehlte die Einsatzbereitschaft und der nötige Ehrgeiz, um in Oesingen zu bestehen.“ In der zweiten Halbzeit kam dann nach einem Doppelschlag der Gastgeber nichts mehr vom WSC.

VfL Vorhop – FC Schwülper 0:4 (0:2)

„Wir haben verdient verloren“, so Vorhops Trainer Walter Dürkop, der die Pleite gegen das Topteam gut einzuordnen wusste. Wie überall in der Region waren die Platzverhältnisse schlecht. Die Ursache für die deutliche Heimschlappe verortete Dürkop in der Offensive. Sein Team hätte einfach nicht auf das Tor geschossen. „Wir haben bis zum Strafraum teilweise gut gespielt und haben es dann versäumt, aufs Tor zu schießen“, bedauerte er. Nach der frühen Gäste-Führung durch Phillip Keller in der achten Minute war Schwülper dann weiter sehr konsequent und nutzte Konterchancen, um die Partie zu entscheiden. Dürkop lobt seine Mannschaft für ihre Bereitschaft, verlangt gleichermaßen aber auch, dass sie mit mehr Konzentration und Konstanz ins Spiel gehen.

FC Brome – MTV Gifhorn II 4:3 (2:2)

Gegen das Schlusslicht aus Gifhorn hat sich Brome bis zum Ende sehr schwergetan. „Wir haben die Gifhorner vor dem Spiel gar nicht so stark eingeschätzt“, erklärte Hendrik Joswig. Die gingen bereits früh in Führung und stellten die Bromer Abwehr regelmäßig vor Probleme. Laut Joswig wurde der Sieger des Spiels bei diesen schwierigen Wetterbedingungen über den Kampf entschieden. Fußballerisch gibt es noch deutlich Luft nach oben und die noch junge Mannschaft muss noch lernen, wie man sich gegen solche Gegner durchsetzt, meint er. Nach der frühen Führung der Gäste hat sich Brome schwergetan, gut ins Spiel zu finden. Durch eine Rote Karte für Gifhorn kurz vor der Halbzeit konnte der Gastgeber dann in Überzahl spielen und versuchte von dort an das Spiel ruhig und dominant anzugehen. So konnte man sich drei wichtige Punkte im Aufstiegsrennen sichern und die Mannschaft bewies eine gute Moral nach der Pleite gegen den TSV Hillerse II vergangene Woche.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare