Fußball – Bezirksliga: Wahrenholz-Coach Thorsten Thielemann gefrustet über 2:3 gegen MTV Gamsen

„Die Punkte haben wir verschenkt“

+
Ein Gamsener, viele Wahrenholzer. Trotzdem behielt der MTV Gamsen (am Ball) am Ende die Oberhand mit 3:2. Auch weil sich der VfL Wahrenholz vor dem gegnerischen Gehäuse zu töricht anstellte.

Wahrenholz. So ist das eben im Fußball. Wenn du vorne deine vielen Hochkaräter nicht im Tor unterbringst, wirst du dafür im Nachhinein bestraft. Das musste der VfL Wahrenholz am dritten Spieltag der Fußball-Bezirksliga am eigenen Leib erfahren.

Das Team von Trainer Thorsten Thielemann nutzte zahlreiche Chancen nicht und zeigte sich hinten anfällig beim 2:3 (0:1) gegen den MTV Gamsen.

„Die Punkte haben wir verschenkt“, seufzte der Trainer nach der Pleite. Dabei hatte das Team vom Taterbusch zu Beginn alles im Griff. Hinten standen die Platzherren stabil, ließen nichts anbrennen. Und nach vorne kombinierte sich der VfL sehenswert durch. Aber nur bis der Abschluss erfolgte. So vergaben unter anderem Jan-Patrick Schön, Jan Evers und Timo Neumann diverse Möglichkeiten, was sich dann rächen sollte. Denn die Gäste gingen durch ein Slapstick-Tor durch Tim-Darvid Spillecke (37.) in Front und sicherten sich somit die schmeichelhafte Halbzeitführung.

Mit Wut im Bauch gingen die Wahrenholzer dann in der zweiten Hälfte zu Werke. Zunächst brachte Schön (51.) per Handelfmeter den Ausgleich herbei, ehe wenig später Christopher Hartmann (60.) mit einem strammen Schuss aus 16 Metern für die Führung sorgte. Doch mit der Freude kam auch der erste Wermutstropfen: Hartmann, erst vor kurzem wieder ins Training eingestiegen, musste wegen einer Verletzung am Knie ausgewechselt werden. Das sollte das gesamte Spiel verändern. Von nun an war der VfL vor allem bei langen Bällen unsicher, was der MTV ausnutzte. Einen dieser langen Schläge kam beim schnellen Werner Rezlauf an, der den Weg in den Sechzehner suchte und dann gefoult wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte Diego Keller zum 2:2 (76.). „Bei den Zuspielen in die Tiefe hatten wir gewaltige Probleme. Obwohl wir meist in Überzahl waren“, monierte Thielemann. Schwierigkeiten hatte der Gastgeber auch weiter in der Defensive. Erneut zeigte der Referee nach einem Foul auf den Punkt. Zunächst rettete Keeper Mats-Ole Herz (83.), doch beim 2:3 war auch er dann machtlos. Rezlauf dribbelte sich gegen zwei Mann durch und vollstreckte aus 16 Metern zum 2:3-Endstand (90.+2).

„Das tut einfach extrem weh. Du spielst teilweise einen richtig guten Ball und wirst dann bestraft, weil du die Chancen vorne nicht machst“, so der VfL-Coach, der dann hinzufügte: „Aber es muss ja weitergehen.“

Von Jannis Klimburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare