Fußball – Bezirksliga: VfL kann gegen Helmstedt den Klassenerhalt sichern

Ein Punkt fehlt Wahrenholz noch

Der Klassenerhalt ist in Sichtweite: Der VfL Wahrenholz (links) benötigt nur noch einen Punkt, um in der kommenden Saison auch wieder in Bezirksliga spielen zu können.
+
Der Klassenerhalt ist in Sichtweite: Der VfL Wahrenholz (links) benötigt nur noch einen Punkt, um in der kommenden Saison auch wieder in Bezirksliga spielen zu können. 

Wahrenholz – Er war mal wieder im Dauereinsatz. Fast jeden Tag machte er sich auf den Weg zur Anlage, oder die Spieler kamen zu ihm in die Praxis. Der Physiotherapeut.

Es zieht sich eben wie ein roter Faden durch die Saison, auch am Ende der Spielzeit bleiben die Verletzungen nicht aus beim VfL Wahrenholz. Vor der Partie am Sonntag (15 Uhr) gegen den FC Türk Gücü Helmstedt tauchen bei Trainer Thorsten Thielemann wieder einige Fragezeichen auf was das Personal angeht.

„Wir müssen heute beim Abschlusstraining mal schauen, wer alles auflaufen kann“, so der VfL-Coach. Das Team vom Taterbusch kriecht erneut auf dem Zahnfleisch, doch ein Punkt muss noch her. Dann wäre der Klassenerhalt endgültig in trockenen Tüchern. Doch die Gefahr besteht natürlich auch weiterhin, dass man noch einmal mit reingerissen wird in den Abstiegskampf. Denn bei einem Sieg der Gäste würde der Vorsprung auf vier Punkte schmelzen. „Die Aufgabe ist schon schwierig genug“, weiß auch Thielemann, der vom Kontrahenten viel hält. „Sie haben sich in der Winterpause nochmal ordentlich verstärkt und sind spielerisch sehr stark. Sie lassen den Ball gut laufen und haben eine enorme individuelle Qualität dazubekommen.“

Ein letztes Mal muss der VfL Wahrenholz vor heimischem Publikum ordentlich dagegenhalten. Nur dann eben ohne Jan-Patrick Schön (Knie) und Lukas Camehl (privat). Außerdem sind die Einsätze von Marcell Meyer, Chris Hartmann und Lars Koch noch fraglich. „Wir werden die Partie etwas vorsichtiger angehen und defensiver agieren. Und dann müssen wir mal schauen, wie Helmstedt es angeht“, verrät Thielemann, der auch die Zuschauer wieder mit ins Boot holen will.

„Es ist unser letztes Heimspiel in dieser Saison. Bislang haben uns die Zuschauer immer super getragen und nach vorne gepeitscht. Daher hoffe ich, dass es diesmal auch der Fall sein wird gegen Helmstedt.“

VON JANNIS KLIMBURG

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare