Fußball – Pokal der Samtgemeinde Wesendorf: Gastgeber Schönewörde heute im Finale gegen Ummern

TSV profitiert von Oesingens Verzicht

Ausgebremst: Titelverteidiger Wesendorfer SC (l. Manuel Schupp) schied beim Samtgemeinde-Turnier frühzeitig aus. Gastgeber TSV Schönewörde indes bestreitet heute das Endspiel. Foto: Barrenscheen

Schönewörde. Wie hatte der neue Coach Jürgen Haase noch geunkt: Wer ihn verpflichtet, steigt nicht auf. Oder frühzeitig aus. . .

Titelverteidiger und Abo-Gewinner Wesendorfer SC (vier Siege in den vergangenen fünf Jahren) strich gestern Abend bereits in der Vorrunde des Fußball-Samtgemeinde-Turniers in Schönewörde die Segel. Gastgeber TSV steht indes wieder im Endspiel gegen den VfL Ummern am heutigen Sonnabend (15 Uhr) – weil der SV Groß Oesingen verhindert ist.

Eigentlich hatten die Lokalmatadoren die Gruppe A nur als Zweiter abgeschlossen. Doch Groß Oesingen macht eine Termin-Überschneidung einen Strich durch die Revier-Rechnung. „Sie haben ein Trainingslager mit einem Testspiel, das schon lange angesetzt ist“, erörterte TSV-Trainer Benjamin Wrede. Sein Kollege Detlef Weber bekam erst vor kurzem Wind vom SG-Pokal. Zu kurzfristig, um noch die Zweitvertretung zu mobilisieren.

Schönewörde nimmt das Nachrücker-Recht gern in Anspruch. Zumal sich das weiße Ballett ohnehin als gefühlter Gruppensieger sah. In beiden 30 Minuten-Vergleichen hatten die Platzherren jeweils erst in der Schlussminute den 1:1-Ausgleich kassiert. Gegen Oesingen sogar durch einen umstrittenen Elfmeter. „Unserer Meinung war es außerhalb des Sechzehners“, so Wrede. „Der Rest meinte, es war einer.“ Sei’s drum. Die Gastgeber waren mit der Prämisse in die Duelle gegen die favorisierten Kreisligisten gegangen, nicht zu mauern. Das gelang ansatzweise. „Wesendorf hat schon gedrückt“, meinte Wrede. Standby-Keeper Jan-Philipp Walbaum vereitelte aber einige Großchancen.

Beim heutigen Final-Rivalen aus Ummern stand die Null. Die Germanen benötigten gegen Außenseiter SV Wagenhoff eine Anlaufzeit, konnten sich aber auf die personifizierte Torgefahr Vitali Sterz verlassen. Gegen den VfL Wahrenholz (II) hätte ein Remis gereicht, doch die forschen Ummeraner erreichten das Maximum durch das 3:0 gegen das Taterbusch-Team.

Wrede freut sich aufs Finale: „Jetzt will ich auch den Pott haben!“

Ergebnisse

Gruppe A:

Wesendorfer SC-Schönewörde 1:1

Schönewörde-SV Gr. Oesingen 1:1

SV Gr. Oesingen-Wesendorfer SC 2:0

1. SV Groß Oesingen* 3:1 4

2. TSV Schönewörde 2:2 2

3. Wesendorfer SC 1:3 1

*Oesingen verzichtet, Schönewörde steht im Endspiel

Gruppe B:

VfL Wahrenholz (II)-SV Wagenhoff 0:0

SV Wagenhoff-VfL Ummern 0:2

VfL Ummern-VfL Wahrenholz (II) 3:0

1. VfL Germ. Ummern 5:0 6

2. SV Wagenhoff 0:2 1

3. VfL Wahrenholz (II) 0:3 1

Von Ingo Barrenscheen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare