1. Gifhorner Lauftag lockt viele Aktive und Schaulustige an / Hölter im Stress

Prima Premiere am Schloss

Tankstelle: Die Aktiven konnten ihren Elektrolyt-Haushalt an den Verpflegungsstationen wieder auffüllen.

Gifhorn. Alter Schwede… „Die ersten zehn Kilometer waren wir zu zweit, dann habe ich keinen mehr gesehen. “ Mit fast neun Minuten Vorsprung kam Ole Kling aus dem schwedischen Järna beim Marathonlauf im Zuge des ersten Gifhorner Lauftages ins Ziel.

Auf der Fahrt aus seiner Heimat nach Bad Wörishofen nutzte er eine kurze Pause in der Kreisstadt zur Teilnahme beim Südheide-Marathon. Doch das war nur eine Attraktion beim Lauftag rund um die Schlosswiesen und in Neudorf-Platendorf, von wo aus die Halbmarathon- und Marathonläufer starteten.

Für Steffen Ranft ging es sogleich nach dem eigenen 10 000-Meter-Start ins Moor. Der Leiter der TuS-Laufsparte gab dort für die Langstreckler das Startsignal. Etliche Läufe waren erstmals an einem Tag zusammengefasst, die Resonanz bei den Teilnehmern wie bei den Gästen entsprechend groß. Die Kurzstreckenläufer, 5000 und 10 000 Meter, starteten am Schloss, ebenso der Bambinilauf, Bike and Run und die Walker.

Auf den Schlosswiesen spielte sich auch das Beiprogramm ab, das von den teilnehmenden Vereinen (MTV und SV Gifhorn, TuS Neudorf-Platendorf, VfR Wilsche Neubokel) zusammen mit der Stadt Gifhorn, dem KSB auch zugunsten von Ready4work auf die Beine gestellt worden war. Die Cheerleader und die Turnakrobatikgruppe des MTV, die Hiphopgruppen N’Stylz und N’yg von der SVG, Clown Otto und die – ja – Bummelfee unterhielten an diesem rasanten und tempogeladenen Tag die Besucher, die auf der Wiese das Sportabzeichen ablegen, sich über alle Fragen rund um Sport und Gesundheit informieren und frische Landmilch von Bauer Banse aus Kakerbeck, Honig- und Bäckereiprodukte kaufen konnten.

Arne-Christian Wolff siegte beim Fun Run und war überglücklich. „Mein erster und damit größter Erfolg im Laufcup“, sagte der Jelpker. Michael Ehrhoff vom Lauftreff Isenhagener Land war auf dem fünften Platz bester Teilnehmer aus dem Nordkreis. Der Gifhorner Leon Wolff holte sich den Sieg über fünf Kilometer. Uwe Niebuhr vom SV Wagenhoff kam beim Halbmarathon als 14. ins Ziel. Bei den Frauen holte sich die dreizehnjährige Isabelle Sievers aus Gifhorn über die fünf Kilometer den Sieg. Über zehn Kilometer gewann erwartungsgemäß Miriam Hermann aus Wolfsburg mit fast drei Minuten Vorsprung, trotz eines Umwegs von 100 Metern. „Wegen meiner Ohrstöpsel habe ich den Streckenposten bei Kilometer sieben nicht gehört“, schmunzelte Hermann, die dann aber ihren Irrtum bemerkte und korrigierte.

Auch Stefan Hölter, sportlicher Organisator, legte viele Kilometer zurück und war gleich zu Beginn der Veranstaltung am Rande eines Herzinfarkts, wie er witzelte. Die Polizei hatte die Konrad-Adenauer-Straße, in die die Läufer nach dem Start einbogen, zu spät gesperrt. Ein weiteres Mal schoss sein Adrenalin-Spiegel in die Höhe, als die Meldung kam, dass Unbekannte die Hinweisschilder für die Läufer abmontiert und an anderen Stellen angebracht hatten. „Den Schaden konnte ich für die Marathonläufer zumindest beheben“, sagte Hölter, den Halbmarathonläufern hatte es allerdings das Ergebnis verhagelt. Manche liefen zwei Kilometer mehr. Ansonsten waren die Bedingungen, allen voran das Wetter, für die Läufer „top“, gegen Mittag wurde es auch für die Besucher angenehm warm.

Von Burkhard Ohse

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare