Fußball – 1. Kreisklasse 1: VfL müht sich zum 1:0 gegen Schönewörde / Wittingen und HSV im Gleichschritt / Abbruch in Tülau

Otto ballert Wahrenholz II zum Derbysieg

+
Da ist er, der lang ersehnte zweite Dreier: Durch den 1:0-Erfolg des VfL Wahrenholz II (r.) gegen den TSV Schönewörde hat die Zweitvertretung Boden gut gemacht in der Tabelle und ist jetzt punktgleich mit dem Tabellennachbarn Parsau. 

Der VfL Wittingen/S. zog durch den 3:0-Erfolg über Schlusslicht Brome II nach Punkten mit Spitzenreiter Tülau/Voitze gleich. Das Spiel des SV gegen Grußendorf wurde wegen Verletzung nach einer halben Stunde abgebrochen.

Auch Verfolger Hankensbüttel holte sich beim 4:1 gegen Brechtorf wertvolle Punkte. Die angesetzte Begegnung zwischen dem SV Jembke und FC Ohretal wurde kurzfristig auf den 31. Oktober verlegt.

VfL Wahrenholz II – TSV Schönewörde 1:0 (1:0)

Den zweiten Saisonsieg verbuchte die Wahrenholzer Zweitvertretung im Nachbarderby. „Wir haben eine gute kämpferische Leistung geboten und verdient den Sieg eingefahren“, so VfL-Trainer Ralph Meyer, der erfreut war, dass das auch noch gegen den Nachbarn gelang. Der einzige Treffer fiel bereits nach vier Minuten durch den stark aufspielenden Leon Otto. In der Folgezeit spielte sich das Geschehen hauptsächlich im Mittelfeld ab. Viele Angriffe beider Teams endeten meistens an der Strafraumgrenze. „Außerdem hatten wir in Torhüter Benjamin Pohl einen sicheren Rückhalt“, lobte Meyer seinen Keeper. Die Partei wurde zwar hart geführt, aber es blieb immer fair. Im zweiten Durchgang machte Schönewörde mehr Druck und wollte unbedingt den Ausgleich. „Besonders in der letzten halben Stunde kamen wir mächtig unter Druck, standen aber hinten sicher und haben wenig zugelassen“, so Meyer. In der letzten Viertelstunde ergaben sich noch einige Kontermöglichkeiten für die Gastgeber, die aber nichts einbrachten. So blieb es schließlich beim knappen 1:0-Erfolg des Gastgebers.

FC Germania Parsau – TSV Bergfeld 2:3 (1:2)

Und schon wieder keine Punkte: Der FC Germania Parsau (l.) schleicht weiter im Tabellenkeller herum. 

Die Gastgeber starteten gut in diese Begegnung und hatten auch die ersten Chancen. Doch ein Freistoß wurde von Torhüter Raphael Erfurt abgewehrt. Ein weiterer Schuss von der Strafraumgrenze nach zehn Minuten ging am Tor vorbei. Doch dann übernahmen die Gäste das Kommando. Mit einem Fernschuss brachte Rene Wegner die Gäste in Führung. In der Folgezeit entwickelte sich eine ausgeglichene Partie mit leichten Vorteilen für den TSV. In der 38. Minute das 0:2, als Yannik Skrusa erfolgreich war. Doch die Germanen gaben sich keineswegs geschlagen, sondern kamen zwei Minuten vor der Pause zum 1:2-Anschluss. Zu Beginn der zweiten Halbzeit bestimmten die Gastgeber das Geschehen und glichen in der 55. Minute durch Steffen Brendel zum 2:2 aus. „Eine Punkteteilung hätte dem Spielverlauf entsprochen, aber in der Schlussphase gab es eine unglückliche Niederlage für uns“, so Germanen-Trainer Niclas Pilz. Den Siegtreffer erzielte der überragende Skrusa zwei Minuten vor Schluss. In der Nachspielzeit hatte Robin Werner noch die Chance zum Ausgleich, doch der Schuss wurde eine Beute des Bergfelder Torhüters.

SV Hankensbüttel – TSV Brechtorf 4:1 (0:0)

Durch diesen Sieg gegen Brechtorf bleibt der HSV den beiden führenden Teams auf den Fersen. In der ersten Halbzeit sah es allerdings noch nicht nach einem klaren Erfolg der Gastgeber aus. Zwar hatten die Gastgeber mehr vom Spiel, aber klare Chancen blieben zunächst ungenutzt. „Wir hatten bereits in der ersten Halbzeit einige Möglichkeiten, aber der Ball wollte nicht über die Linie“, so HSV-Trainer Richard Matis. Im zweiten Durchgang startete der HSV erfolgreich. Bereits in der 46. Minute gelang Marvin Meyer die verdiente Führung für die Gastgeber. Doch die Freude dauerte nicht lange, denn in der 52. Minute glich Marius Jürgens für die Gäste zum 1:1 aus. Doch nach einer Stunde stellte der HSV die Weichen auf Sieg. Zwei Mal war es Hannes Kroll, der innerhalb von zwölf Minuten für die 3:1-Führung sorgte. Jannis Hardel stellte kurze Zeit später den 4:1-Endstand her. Zwar hatte Hankensbüttel in der letzten Viertelstunde noch weitere Chancen, doch es blieb schließlich beim klaren 4:1-Erfolg.

SV Barwedel – TuS Ehra-Lessien 4:0 (2:0)

Die Barwedeler waren in der ersten Halbzeit klar überlegen und hatten einige gute Möglichkeiten. In der zehnten Minute strich ein Schuss von Lucas Spellig knapp über das Tor. Doch zwei Minuten später die frühe Führung der Gastgeber, als Pierre Wodarsch aus 16 Meter traf. Nach einer Viertelstunde wehrte TuS-Schlussmann Jeremy Schmidt einen Freistoß erfolgreich ab. Ehra bot sich nach einer halben Stunde die Chance zum Ausgleich, doch der Kopfball strich über das Tor. Das inzwischen verdiente 2:0 fiel in der 34. Minute, als sich Andre Brömel erfolgreich durchsetzte. Das war auch gleichzeitig der Pausenstand. Auch nach dem Wechsel blieb Barwedel überlegen und hatte weitere Chancen. In der 65. Minute wehrte TuS-Schlussmann Schmidt den Ball zunächst ab, und der Nachschuss klatschte gegen die Latte. Das hätte das 3:0 sein müssen. In der Schlussphase erhöhte Barwedel den Druck noch einmal. So fielen noch zwei Treffer zum letztlich verdienten 4:0-Erfolg.

SV Tülau-Voitze – TSV Grußendorf Abbruch

Diese Begegnung wurde nach einer halben Stunde abgebrochen, denn die Grußendorfer Jan Müller und Sören Gentemann prallten so stark zusammen, dass beide ins Krankenhaus gebracht werden mussten. „Die Gäste baten dann um Spielabbruch, obwohl der TSV mit 14 Spielern angereist war“, so SV-Trainer Werner Vodde. Der Schiedsrichter akzeptierte den Wunsch der Grußendorfer und brach die Begegnung ab. „Das Sportgericht muss nun entschieden, wie die Wertung erfolgt“, meinte Vodde. In der ersten halben Stunde hatten die Gastgeber schwungvoll begonnen und den Gegner gewaltig unter Druck gesetzt. Doch der Erfolg blieb aus, denn Toni Engelhardt und Steffen Vodde verfehlten das Ziel. Außerdem blieb ein Freistoß von Mark Lehmann in der Mauer hängen. Mitte der ersten Hälfte blockten die Gäste einen Schuss von Andre Schmidt erfolgreich ab. Danach erfolgte der Spielabbruch.

VfL Wittingen/S. – FC Brome II 3:0 (1:0)

Es läuft wie am Schnürchen: Der VfL Wittingen/Suderwittingen (M. Marcel Liedtke) hatte beim deutlichen 3:0-Sieg gegen den Aufsteiger FC Brome II keinerlei Probleme.

Die Wittinger zeigten sich von Beginn an überlegen und erspielten sich einige Chancen. Aber im Abschluss haperte es immer wieder. „Im ersten Durchgang hätten wir schon höher führen können“, meinte VfL-Trainer Naim Fetahu. Kurz vor der Pause dann doch noch die verdiente Halbzeitführung für den VfL. Sven Arndt wurde im Strafraum gefoult, und den fälligen Strafstoß führte Arndt selbst aus und sorgte so für die längst fällige Führung der Wittinger. Nach dem Wechsel blieben die Wittinger weiter überlegen. Es dauerte jedoch bis zur 58. Minute, bevor Marven Stegmann das verdiente 2:0 gelang. In der Folgezeit wehrte sich Brome zunächst erfolgreich gegen weitere Gegentreffer. Außerdem hatte der FC einige Konterchancen, aber konnten Torhüter Peter Herrewig nicht überwinden. Erst in der Schlussphase traf Christian Brauner für den VfL zum 3:0-Endstand. „Auch in der zweiten Halbzeit hatten wir viele gute Chancen, haben aber leider nur zwei nutzen können“, so Fetahu.

Von Manfred Hallmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare