Fußball – Testspiele: VfL spielt kurzfristig gegen Platendorf statt Wahrenholz

Oesingen läuft beim 7:2 heiß, Vorhops Heizung zum Glück auch...

+
Zwischenzeitlich fuhren Torschütze Florian Schneider (2. v. l.) und Vorhop dem Favoriten Platendorf (Vitali Kast) in die Parade.

ib. Ein zwischenzeitlicher Ausfall der Heizung im Sportheim sorgte beim Fußball-Kreisligisten VfL Vorhop am Wochenende für eine kurzfristige Planänderung. Dem eigentlichen Testspiel-Gegner VfL Wahrenholz wurde zunächst abgesagt, dann lief der Wärmelieferant wieder.

Doch das Taterbusch-Team hatte unterdessen andere Pläne geschmiedet. Stattdessen sprang mit dem TuS Platendorf gestern ein anderer Bezirksligist ein. Ein Schützenfest feierte Vorhops Liga-Rivale Oesingen.

SV Groß Oesingen –

SG Eldingen 7:2

Aller guten Dinge sind vier... Dreimal hatten sich die Groß Oesinger im Testspiel-Klassiker gegen Eldingen unentschieden getrennt, am Samstag indes präsentierte sich der hiesige Kreisligist phasenweise drückend überlegen. Prägnant: In der Phase zwischen der 11. und 22. Minute drehte der SV einen Rückstand in Windeseile in eine 5:1-Führung! Dabei markierte Comebacker Pierre Evers direkt einen Hattrick. „Er ist wieder fit und hat einen sehr guten Eindruck hinterlassen“, erklärte Trainer Torben König. Das traf auch auf den zweiten Oesinger Angreifer Eduard Litau zu, der ebenfalls dreifach traf und das Eldinger Eigentor erzwang. König wollte den Kantersieg gegen die Celler Freunde aber „nicht überbewertet“ wissen. Dennoch hätte sein Team einige Inhalte aus dem jüngsten Trainingslager schon prima umgesetzt. Für die gute Frühform kann sich Oesingen aber noch nichts kaufen, weiß auch König. „Jetzt waren die Platzverhältnisse gut. Aber ich ahne Böses: In vier Wochen haben wir wieder Schnee, das wird die ganze Dynamik rausnehmen.“

• Tore: 0:1 (7.), 1:1, 6:1, 7:1 Litau (11., 31., 37.), 2:1 Eigentor (14.), 3:1, 4:1, 5:1 Evers (15., 21., 22.).

VfL Vorhop –

TuS Platendorf 2:4 (2:3)

Gut verkauft – aber auch teuer erkauft? Bei Vorhop feierten Pierre Peesel und Aaron-Bela Bühlow nach längerer Verletzungspause ihr Comeback, doch die Freude darüber wurde durch die Verletzung von Max Hohmann getrübt. Er verdrehte sich das Knie und konnte nur noch mit dem Krankenwagen abtransportiert werden – die Partie wurde so drei Minuten vor Ultimo abgebrochen. „Es hat geknackt“, schilderte der VfL-Vorsitzende Nicky Urbanitsch die verhängnisvolle Szene und merkte süffisant zur Personallage an: „Plus zwei, minus eins...“

Von diesem Wermutstropfen einmal abgesehen, machte der Test dem abstiegsbedrohten VfL durchaus Mut. „Wir konnten ganz gut mithalten“, konstatierte Urbanitsch zufrieden. Sicherlich hätte seine Mannschaft in einigen Szenen noch Glück gehabt. So hätte der letztendliche Platendorfer Siegtorschütze Vitali Kast etwa noch mindestens einmal treffen müssen, jagte einen Tausendprozenter freistehend vor dem leeren Tor aus sechs Metern ins Fangnetz... Aber immerhin führte Vorhop zwischendurch mal. Und am Ende bekamen auch alle ihre heiße Dusche dank der reparierten Technik.

• Tore: 0:1 Erciyas (11.), 1:1 Meinecke (42.), 2:1 Schneider (23.), 2:2 Lippke (42.), 2:3, 2:4 Kast (43., 78.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare