Handball – Regionsliga Damen: SV verpasst haarscharf Überraschung gegen Vorsfelde / Wittingen in Wolfsburg nicht wach

Oesingen hadert und schöpft doch neuen Mut

Es soll einfach nicht sein: Die Handball-Damen des SV Groß Oesingen (am Ball) hatten den Sieg gegen den MTV Vorsfelde II zum Greifen nah und wurden in den Schlussminuten doch noch vom Fracksausen überfallen.
+
Es soll einfach nicht sein: Die Handball-Damen des SV Groß Oesingen (am Ball) hatten den Sieg gegen den MTV Vorsfelde II zum Greifen nah und wurden in den Schlussminuten doch noch vom Fracksausen überfallen.

Die Handballerinnen aus Groß Oesingen und Wittingen verpassten in der Regionsliga eine Weihnachts-Gratifikation. Besonders für den SV ärgerlich.

SV Groß Oesingen – MTV Vorsfelde II 11:12 (8:5)

Tanja Lieb stieß einen tiefen, tiefen Seufzer aus. „Schade und nicht verdient“, bedauerte die Groß Oesinger Spielertrainerin die denkbar unglückliche Heimniederlage gegen Vorsfelde II. Der Tabellenvorletzte war drauf und dran gewesen, sich mit einem kleinen Weihnachts-Wunder in die Winterpause zu verabschieden. Die Gastgeberinnen lagen nicht nur zur Pause in Front, sondern führten bis zwei Minuten vor Schluss. Doch offenbar griff dann doch noch die Angst vor der eigenen Courage um sich. „Ich glaube, wir konnten es nicht so recht fassen, dass wir führen, und haben das Spiel dann aus der Hand gegeben“, haderte Lieb. Dennoch: Die Groß Oesingerinnen haben gezeigt, dass sie mithalten können. Eine mutmachende Erkenntnis für 2015.

Tore: T. Lieb (3), R. Lieb (2), Hansen (2), Sölter, Tetzlaff, Kahlstorf, E. Alvarado (je 1).

VfL Wolfsburg III – Wittingen II 24:18 (13:6)

Immer wieder sonntags, kommt die Ernüchterung.... Zum dritten Mal schon in dieser Saison kam Wittingens Zweite am letzten Tag der Woche nicht in Schwung. „Dieses Spiel haben wir in der ersten Halbzeit verloren“, musste Trainerin Mirja Lücke nicht lange nachdenken. Entgegen der Vorgabe, selbstbewusst und motiviert ins Spiel zu gehen, ließ der VfL die ersten 30 Minuten im Tiefschlaf verstreichen. Die Abwehr hilflos gegen Wolfsburgs Rückraum und vorne viel Leerlauf. Erst 2:8, dann 6:13 zur Pause: Ob’s an der Weihnachtsfeier am Abend zuvor lag? Zwar steigerten sich die Wittingerinnen nach der Pause und starteten ansatzweise eine Aufholjagd, doch die Kraft reichte nicht mehr.

Tore: D. Schulze (7/1), Banse (4), Günther, Michael (je 3), F. Schulze (1).

Von Ingo Barrenscheen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare