Fußball – Kreisliga-Relegation: SV Tülau/Voitze und SV Osloß kreuzen morgen in Schönewörde die Klingen

„Nun wird man sehen, wie gut wir uns vorbereitet haben“

+
In der Relegation gegen den SV Osloß geht es für den SV Tülau/Voitze um Mark Lehmann (l.) um den Aufstieg.

Schönewörde – Keine einfache Situation: Die anderen Mannschaften befinden sich längst in der Sommerpause, viele Spieler dazu wohl schon im Urlaub und die Vereine planen bereits mit Hochdruck für die neue Spielzeit. Anders sieht es beim SV Tülau/Voitze und beim SV Osloß aus.

Die Vizemeister aus den beiden Staffeln der 1. Fußball-Kreisklasse kämpfen nämlich noch um den Aufstieg in die Kreisliga. Die Relegationspartie steigt am morgigen Sonnabend ab 16 Uhr auf dem Schönewörder Sportplatz und wird von Schiedsrichter Magnus Wehmann geleitet.

Zieht man die Zahlen aus dem Punktspielbetrieb zu Rate, dürften sich zwei in etwa gleichstarke Teams gegenüberstehen. Während Tülau/Voitze mit 67 Punkten und 95:38 Toren lediglich Meister VfL Wittingen/Suderwittingen in Staffel 1 nicht folgen konnte, lag Osloß in Staffel 2 mit 69 Zählern (103:40 Treffer) nur einen Punkt hinter Titelträger SSV Kästorf II. Doch die Statistik macht Tülaus Trainer Werner Vodde eine Prognose im Vorfeld nicht viel einfacher. „Wir kennen die Osloßer ja noch als Ligakonkurrent vor zwei Jahren. Wir wissen, dass sie zwei richtig starke Stürmer in ihren Reihen haben. Aber auch sie sind sich sicherlich darüber bewusst, was auf sie zukommt“, äußert sich Vodde im Vorfeld.

Als kleinen Nachteil sieht der SV-Coach die Tatsache, dass seine Schützlinge durch den Jembker Nichtantritt am letzten Spieltag zum letzten Mal vor vier Wochen aktiv waren. „Wir befinden uns nicht mehr wirklich im Rhythmus. Doch nun wird man sehen, wie gut wir uns trotzdem vorbereitet haben. Natürlich werden auch die Tagesform und die Witterung eine große Rolle spielen“, so Vodde.

Der beobachtete in der letzten Zeit eine gute Trainingsbeteiligung und hochmotivierte Akteure: „Der Fokus liegt ganz klar auf Sonnabend.“ Doch was genau würde ein Aufstieg in die Kreisliga für die Tülauer bedeuten, nachdem diese ein Jahr zuvor sogar nur knapp dem Abstieg in die 2. Kreisklasse entgingen? „Wir könnten dann auf jeden Fall mal in eine höhere Spielklasse reinschnuppern. Allerdings kann ich die Kreisliga nicht wirklich einschätzen“, erklärt Werner Vodde, der morgen mit Bestbesetzung planen kann und daher sogar noch – sicherlich mit Bauchschmerzen – mehrere Spieler aus dem Kader streichen muss. Vodde ist nach wie vor froh, mit den Verstärkungen in der Winterpause den Kader qualitativ noch einmal verbessert zu haben. Dazu gelang speziell den jungen Akteuren im Laufe der Saison ein großer Entwicklungssprung. All dies waren die Faktoren, die zur Vizemeisterschaft führten. Und nun vielleicht auch noch zum Aufstieg?

fs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare