Handball – Regionsoberliga: Wittingen II erwartet MTV Stöcken und will wieder überraschen / Eintrittsgelder für Jugend

Niemals normal! VfL-Reserve heiß auf Derby

Der VfL Wittingen II (m./Kai Lemke) und der MTV Stöcken werden sich im Derby wieder einen kampfbetonten Vergleich liefern. Foto: Barrenscheen

Wittingen. Die Akteure kennen sich aus dem Eff-Eff, die Favoritenrolle ist beim Blick auf die Tabelle anscheinend klar verteilt und der Sieger steht bei normalem Spielverlauf auch fest.

Doch: Im Derby der Handball-Regionsoberliga zwischen der Reserve des VfL Wittingen und dem MTV Stöcken wird Freitag (20 Uhr) wohl nichts wie vorhergesehen passieren.

Darauf setzt zumindest Jörg Hallmann, Trainer von Außenseiter Wittingen II. „Das ist eine Partie wie im Pokal. Da gibt es ganz eigene Gesetze“, hofft Hallmann erneut auf eine Überraschung gegen den in der Tabelle deutlich besser platzierten Nachbarn.

Den Reiz dieser Begegnung zwischen dem Elften und dem Fünften liefert allein schon die räumliche Nähe. „Ich hoffe, dass ich wieder das Glitzern in den Augen meiner Spieler sehe. Diesen Siegeswillen! Wenn die Jungs nicht auf dieses Spiel heiß sind, auf welches sonst“, so Hallmann, der die Favoritenrolle aber dem Gast aus Stöcken zuschiebt.

Personelle Sorgen hat VfL-Trainer Hallmann nicht. Aus der Ersten werden wieder Torben Hildebrandt und Kai Eschert aushelfen. Patrick Zergiebel fehlt zwar aus beruflichen Gründen, dafür soll aber Aaron Lütkemann – wenn das Knie hält – genauso zum Kader gehören wie mit Sven Metzner ein zusätzlicher Schlussmann.

Beste Voraussetzungen also aus Wittinger Sicht für das Derby. „Ich hoffe, dass es wieder ein spannendes, kampfbetontes Spiel vor stimmungsvoller Kulisse wird“, freut sich Hallmann schon auf den Vergleich.

Beim MTV aus Stöcken ist der Wunsch nach Wiedergutmachung gleich mehrfach vorhanden. Durch die 22:23-Niederlage in Schladen-Hornburg musste die Mannschaft von Trainer Andre Banse den zweiten Platz, der zum Aufstieg berechtigt, räumen. Und auch die 26:28-Hinspiel-Niederlage gegen den VfL ist nicht vergessen.

„Uns fehlt die Durchschlagskraft und Konzentration im Angriff. Das zieht sich durch die gesamte Saison. Das war auch für die Niederlagen in Schladen und gegen Wittingen ausschlaggebend“, hadert Banse, der die Favoritenrolle nicht annehmen will. „Da Wittingen sich immer mal mit Spielern aus der Verbandsliga verstärkt, ist der VfL auch haushoher Favorit. Wir wollen uns achtbar aus der Affäre ziehen“, stapelt Banse vor dem Lokalkampf tief.

Das beim Derby erhobene Eintrittsgeld kommt der gemeinsamen Jugendabteilung JSG Wittingen/Stöcken zu Gute.

Von Matthias Jansen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare