Fußball – 1. Kreisklasse: Angreifer erzielt alle Buden beim 6:1 / Osloß baut Torplus aus gegenüber Rühen aus

„Müller-Festival“ in Schönewörde

+
Banger Blick nach oben: Der SV Tülau-Voitze (vorne Dimitrios Sarigiannidis) hat nach dem 0:1 gegen den SV BW Rühen weiterhin drei Punkte Rückstand aufs rettende Ufer.

Sollte es am Ende aufs Torverhältnis ankommen, so hat der SV Osloß im Titel-Zweikampf der 1. Fußball-Kreisklasse 1 seit gestern ganz klar die Nase vorn nach dem 8:0-Kantersieg gegen Hankensbüttel.

Verfolger SV BW Rühen hingegen quälte sich zu einem 1:0-Sieg beim Abstiegskandidaten SV Tülau-Voitze. Der TSV Schönewörde (6:1 gegen Eischott) und TSV Grußendorf (3:0 in Brechtorf) machten einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt.

SV Barwedel – FC Ohretal 3:3 (2:2)

Durch das Unentschieden konnte Ohretal den Rückstand auf den vierten Rang nicht verkürzen. Dabei sah es lange Zeit nach einem Erfolg der Gäste aus, denn Rasmus Banse hatte sein Team mit 0:2 in Front geschossen. Doch Barwedel gab sich keineswegs geschlagen und kam in der 34. Minute zum Anschluss durch Matthias Pioch. Drei Minuten später bereits der Ausgleich durch Björn Brandt. Das war auch gleichzeitig der Pausenstand. „Wir hatten zu Beginn der zweiten Halbzeit einige klare Chancen, die aber nicht genutzt wurden“, so SV-Betreuer Michael Goldbeck. Die Ohretaler machten es besser und gingen in der 63. Minute durch Rasmus Banse, der seinen dritten Treffer erzielte, mit 2:3 in Führung. In der 70. Minute bot sich die Ausgleichschance für Barwedel, als Jan-Eric Kuhnt im Strafraum gefoult wurde. Kuhnt selbst trat zum Elfmeter an, schoss aber daneben. Das letztlich verdiente Unentschieden fiel vier Minuten vor Schluss. Maurice Sielski brachte einen Eckball vors Tor und von Marius Trautmann sprang der Ball ins Ohretaler Tor –– 3:3. „Durch unsere Personalprobleme müssen wir mit der Punkteteilung zufrieden sein“, meinte Goldbeck.

SV Langwedel – SV Tappenbeck 2:7 (1:1)

In der ersten Halbzeit hielt Langwedel die Begegnung völlig offen. Erst nach der Roten Karte gegen Denny Völling (34.) kam Tappenbeck besser ins Spiel. Die frühe Führung der Gäste hatte Matthias Köllner Mitte der ersten Halbzeit ausgeglichen. „Wir haben zunächst gut dagegen gehalten, doch in der zweiten Halbzeit wurde Tappenbeck klar überlegen“, meinte Langwedels Betreuer Dirk Rodewald. Als Langwedel kurz nach dem Wechsel sogar in Führung ging, sah es nach einer Überraschung aus. Doch Tappenbeck erholte sich von diesem Rückstand schnell. Innerhalb von acht Minuten drehte der Gast die Begegnung zum 2:4. Doch damit gaben sich die Tappenbecker noch nicht zufrieden. In der letzten Viertelstunde wurde der Druck der Gäste immer größer. Langwedel hatte nun nichts mehr zuzusetzen. So trafen die Gäste noch drei Mal zum 2:7-Endstand.

TuS Ehra-Lessien – SV Jembke 3:1 (1:1)

Absturz vermieden: Der TuS Ehra-Lessien (r.) setzte sich nach Rückstand mit 3:1 gegen den SV Jembke durch.

Der TuS Ehra-Lessien benötigte eine Halbzeit lang, um so richtig ins Spiel zu kommen. Der Gast aus Jembke trat selbstbewusst auf. „Wir fanden zunächst keine Einstellung zum Spiel, dann haben wir aber das Kommando übernommen“, meinte TuS-Trainer Jürgen Schenk. Die frühe Führung der Gäste hielt bis kurz vor der Pause. Dann war Markus Kostka nach Freistoß per Kopfball erfolgreich. In der zweiten Halbzeit hatte Ehra eine Vielzahl von Chancen, aber es dauerte bis zur 75. Minute, bevor der stark aufspielende Tobias Krahmer mit einem Fernschuss genau in den Winkel zum 2:1 traf. „Wir hätten noch einige Treffer erzielen können, waren im Abschluss aber nicht clever genug“, so Schenk. In der Schlussminute wurde Eric Meyer im Strafraum gefoult. Den fälligen Strafstoß nutzte Jannis Meyer zum 3:1-Endstand.

TSV Schönewörde – SV Eischott 6:1 (4:1)

Den Ball behaupten! Der TSV Schönewörde (Mitte) hat sich gegen den SV Eischott souverän mit 6:1 durchgesetzt. Nicolas Müller erzielte gleich alle sechs Treffer für die Hausherren. 

Big Points für Schönewörde im Kampf um den Klassenerhalt gegen den unmittelbaren Rivalen aus Eischott. Der überragende Nicolas Müller erzielte alle Treffer für den TSV. Von der 8. bis zur 17. Minute hatte Müller bereits einen Hattrick vollbracht. Das 4:0 ließ aber auch nicht lange auf sich warten. „Es war ein Müller-Festival, er hat die Chancen souverän genutzt“, so TSV-Trainer Baris Oskay. Zwar konnte Eischott kurz vor der Pause durch Steffen Schubert auf 4:1 verkürzen, aber das war nur Strohfeuer. In der zweiten Halbzeit war erneut Müller zur Stelle und erhöhte in der 59. Minute auf 5:1. Müller setzte in der 85. Minute mit dem 6:1 auch den Schlusspunkt. „Mit der Leistung der gesamten Mannschaft bin ich sehr zufrieden“, freute sich Oskay über die wichtigen Punkte.

SV Tülau/Voitze – SV BW Rühen 0:1 (0:1)

Die Rühener taten sich gegen Tülau wie schon im Hinspiel sehr schwer, hatten aber genügend Chancen, um die Begegnung klarer zu gewinnen. „Wir standen hinten gut, hatten aber auch bei zwei Pfostentreffern etwas Glück“, meinte Tülaus Trainer Werner Vodde. Dabei begann es für den Favoriten gut, denn bereits nach zwei Minuten traf Conner Drechsler zum 0:1. In der Folgezeit wollte Rühen nachlegen, aber viele Angriffe wurden überhastet vorgetragen. „Jeder von denen wollte das Tor machen, aber wir haben hinten gut verteidigt“, so Vodde. In der zweiten Halbzeit wurde der Druck der Gäste immer größer, aber mit Glück vereitelten die Gastgeber größeren Schaden. Fünf Minuten vor Schluss hätte Tülau sogar den Ausgleich erzielen können, doch der Schuss von Toni Engelhardt wurde vom gegnerischen Torhüter Florian Harries mit einer Fußabwehr geklärt.

SV Osloß – SV Hankensbüttel 8:0 (5:0)

Mit einem überzeugenden Sieg festigte Osloß die Tabellenführung. „Wir waren in allen Belangen überlegen, die Gäste hatten während der gesamten Begegnung lediglich zwei nennenswerte Chancen“, meinte Trainer Pascal Kahlert. Bereits in der vierten Minute hatte der stark spielende Philipp Usemann das 1:0 erzielt. Die Gastgeber bauten ihren Vorsprung bis zur Pause auf 5:0 aus. Hankensbüttel bot sich kurz vor dem Wechsel eine gute Chance, aber der Torhüter wehrte mit einer Glanzparade ab. Nach dem Wechsel zeigte sich der Primus weiter überlegen und schraubte den Vorsprung auf 8:0. Gegen Ende des Spiels eine weitere Möglichkeit für Hankensbüttel, aber erneut war der Osloßer Schlussmann auf dem Posten.

TSV Brechtorf – TSV Grußendorf 0:3 (0:1)

Einen wichtigen Sieg für den Klassenerhalt holte sich Grußendorf in Brechtorf. Zunächst verlief die Begegnung ausgeglichen mit leichten Vorteilen für die Gastgeber. Aber Grußendorf zeigte sich von Beginn an kampfstark und gab keinen Ball verloren. Es dauerte bis zwei Minuten vor der Pause, bevor die verdiente Führung für die Gäste fiel. Mirco Müller war der Schütze. In der zweiten Halbzeit machte Grußendorf weiter Druck und erhöhte in der 55. Minute durch Jonas Pöppel auf 0:2. Eine Vorentscheidung. Grußendorf ließ hinten nicht viel zu und war mit Konterangriffen jederzeit gefährlich. In der 69. Minute machte Alya Kamano schließlich alles klar.

Von Manfred Hallmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare