Handball – Regionsoberliga Herren: Wittingen II will Peine ärgern, Stöcken empfängt Schlusslicht

Dem Maxi-MTV folgt der Mager-MTV

An guten Aktionen hochziehen: Das wünscht sich VfL-Coach Axel Bühlow von den Handballern der Wittinger Reserve (am Ball Christian Bölter) gegen Topteam Peine. Foto: Barrenscheen

Komplettes Kontrast-Programm für den VfL II und den MTV in der Handball-Regionsoberliga.

Die Wittinger empfangen den Tabellenzweiten und streben dennoch den fünften Saisonsieg an, während im Anschluss Stöcken zu Hause gegen das Schlusslicht Immendorf vor einer Pflichtaufgabe steht.

VfL Wittingen II –

MTV Vater Jahn Peine

(Sonnabend, 17.15 Uhr)

Aufstiegskandidat zu Gast! Der VfL empfängt heute die Mannschaft mit den wenigsten Minuspunkten. Peine hat bisher nur eine Niederlage kassiert. Trotzdem glaubt Trainer Axel Bühlow, dass sein Team durchaus Chancen hat: „Wir wollen und müssen unser Heimspiel gewinnen. Peine ist momentan Zweiter, allein das muss Motivation genug sein.“

Wichtig sei erneut eine kompakte Deckungsarbeit über die volle Spielzeit. „Wenn wir hinten gut stehen, können wir einfache Tore über Tempo machen“, erklärt Bühlow. Wichtig sei vor allem, dass die Mannschaft sich gegenseitig anfeuert und richtig heiß macht. „Wir müssen uns an guten Aktionen und den Paraden der Torhüter aufgeilen und nicht immer gleich die Köpfe hängen lassen, wenn es mal nicht gleich klappt.“ Nicht dabei sein wird diesmal Bastian Albrot (1. Herren). Dafür helfen Enrico Gablik und Peter Schulz aus.

MTV Stöcken –

MTV Immendorf

(Sonnabend, 19.15 Uhr)

Der Blick auf die Tabelle lässt eine klare Angelegenheit vermuten. Der heimische MTV steht auf Platz vier, während die Gäste Schlusslicht mit null Punkten auf dem Konto sind.

Doch so einfach ist es dann doch nicht, denn Stöcken hat weiterhin eine dünne Personaldecke: „Wir müssen mit einem Minikader eine Maximalleistung bringen“, erklärt Trainer Jürgen Bühlow. Einen Sieg setzt er als Selbstverständlichkeit nicht voraus. „Es ist immer schwer gegen eine Mannschaft, die am Tabellenende steht. Die werden mit allem, was sie haben, kämpfen“, so der Coach. Knüpft sein Team allerdings an die Abwehrleistung in Halbzeit zwei aus der vergangenen Woche an (34:27 in Schöppenstedt), glaubt Bühlow an einen Erfolg: „Wenn wir so kämpfen und in der Abwehr stehen, gewinnen wir.“

Von Enrico Gablik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare