Muuvit-Sportstunde mit Wolfsburgs Star-Trainer begeistert 120 Bromer Grundschüler / Grün-weißes Farbenmeer

Magath macht mobil: „Er ist richtig cool!“

„Muuuuuviiiiittt!“ Statt Käsekuchen oder Ameisenscheiße diente der Aktions-Name Felix Magath (vorne) und den Bromer Grundschülern als Lächel-Vorlage. Foto: ib

Brome. Verdutzt schaut Felix Magath den kleinen Dreikäsehoch vor sich an. Er hatte alles erwartet von einem Grundschüler: Aber nicht die Frage nach seinem legendären Siegtor für den Hamburger SV im Finale um den Europapokal der Landesmeister 1983 gegen Juventus Turin.

Magath grinst den Jungspund an. „Dass du dich daran erinnern kannst. . . “ Der Besuch des Star-Trainers von Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg löste gestern pure Begeisterung an der Grundschule Brome aus. Bei den 120 Kindern. Den Lehrkräften. Und bei Magath selbst!.

Wie heißt es so schön im Sport-Jargon: Glück muss man sich erarbeiten. Das hat die Partnerschule des VfL unter Regie von Rektorin Marianne Berlinecke im wahrsten Sinne des Wortes getan. Wochenlang hatten die Bromer Abc-Schützen das Bewegungsprogramm „Muuvit“ gelebt. Und avancierten zum großen Gewinner einer Sportstunde mit Wolfsburgs Chefcoach Felix Magath! Was für ein Überraschungs-Ei in den Osterferien für Berlinecke und Co. „Ich war im Urlaub, als ich die E-Mail erhalten habe und habe gleich einen Rundruf gemacht. Wir waren natürlich unheimlich froh“, strahlt die Schulleiterin.

Kehrseite der Medaille: In Windeseile musste sich die Lehranstalt auf den hohen Besuch vorbereiten. „Ich bin fast ausgeflippt“, gibt Regina Lawatsch, Fachleiterin Sport, zu. Glückliche Fügung: Eigentlich sollte die Übungsstunde mit Magath schon am Donnerstag zuvor steigen. Doch da bezog der VfL ein Kurztrainingslager vor dem wichtigen Spiel in Mainz. Gut für die fleißigen Helfer.

So blieb mehr Zeit zum Dekorieren und Einstudieren. Die Bromer Grundschule am gestrigen Donnerstag: eine einzige grün-weiße VfL-Spielwiese! Magath zeigte sich regelrecht übermannt von dem Farbenmeer. „Überragend!“ So seine erste Reaktion. Zwei donnernde Lieder samt Klatsch- und Bewegungseinlagen brachten die grün-weiße Schar auf Betriebstemperatur.

Dann ging es ans Eingemachte. Wer bewegt sich gerne? Alle Hände schießen hoch. Wer spielt Fußball? Das Gleiche in Grün! Unter den Augen von Magath inszenierte VfL-Konditionstrainer Werner Leuthard mit straffem Regiment eine profi-nahe Einheit. Ein lauter Pfiff lässt den Hexenkessel verstummen. „Jetzt müssen wir Disziplin haben“, verschafft sich Leuthard Gehör. Die bekommt er. Enthusiastisch, aber gesittet absolvieren die Bromer Abc-Schützen die Übungen mit und ohne Rosa-Ball. „Da waren tolle Sachen bei. Die Kinder hatten am Ende schon richtig rote Köpfe“, freute sich Rektorin Berlinecke über die ausdauernde Anleitung.

Doch damit ist noch längst nicht Schluss! Fragerunde mit dem Leitwolf. Magath nimmt sich alle Zeit der Welt. Erklärt, warum er Fußball so liebt („Man kann gemeinsam etwas erreichen und jeder kann es spielen“). Dass er mit dem VfL in den kommenden Jahren ins internationale Geschäft strebt, Diego Benaglio so etwas wie sein aktueller Lieblingsspieler ist, er auch noch eine Tochter in der dritten Klasse hat und dass man Fleiß benötigt, um vielleicht später einmal Profi zu werden. Und was es für ein tolles Gefühl war, 1983 das goldene Tor gegen Juve erzielt zu haben. Vor allem aber leistet Magath auch einen grün-weißen Eid: „Ich kann versichern, dass ich noch einige Jahre beim VfL bleibe.“

Keine Jahre, aber doch eine ganze Weile blieb Wolfsburgs Macher auch noch in Brome. Schrieb Autogramme über Autogramme und gab im Anschluss Fernseh-Interviews. Denn: Die Muuvit-Sportstunde hatte sogar die TV-Sender Sky und Sport1 angelockt! Magath-Mania in Brome.

Bei den Kindern herrschte Entzücken. „Es ist schön, Felix Magath hautnah zu sehen. Er ist richtig cool“, findet Nele Christensen aus Altendorf (10). Seit bekannt wurde, dass der VfL-Coach in die Schule kommt, hätte es auf dem Pausenhof fast kein anderes Thema mehr gegeben. Daumen hoch auch für Muuvit. „Das hat ganz viel Spaß gemacht.“ Obwohl sie auf die eine oder Süßigkeit verzichten muss. „Ein bisschen schwer“ sei das schon gewesen. Doch die Sportstunde mit Magath war ein noch viel größerer Bonbon für die Bromer. Der Star-Gast umarmte zum Abschied sogar jeden einzelnen Knirps. So gewinnt man die Fans von morgen.

Von Ingo Barrenscheen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare