Tischtennis – SV-Aushilfe springt erfolgreich in die Bresche / Alptraum für Oesingens Vierte / Zwei Siege für Knesebeck

Lindmüller: Vom Ersatz- zum Frontmann

Als Ersatzmann sprang Jörg Lindmüller bei der dezimierten Groß Oesinger Ersten ein und sorgte mit zwei unerwarteten Siegen für den Erfolg in Adenbüttel. Foto: Feith

Knesebecks 2. Tischtennis-Mannschaft gewinnt beide Topspiele und dennoch ist Platz eins nicht sicher. Gleiches gilt für den SV Groß Oesingen in der 1. Bezirksklasse.

Bezirksoberliga

TTC Wahrenholz –

TTF Wolfsburg 8:8

Als Uwe Bösche den Fünf-Satz-Krimi gegen Nils Baartz für sich entschied, hatten die Wahrenholzer die Punkte gegen den Zweiten aus Wolfsburg schon fast im Sack. Nur schaffte es der TTC nicht, den Sack auch zu zu binden. „Leider haben wir eine 8:5-Führung nicht nach Hause bringen können“, ärgerte sich Teamsprecher Jens Wegmeyer etwas. Während Burkhard Hoffmann und Bösche/Hoffmann ihre Spiele danach klar verloren, schrammte Roger Kuhn nur hauchdünn am neunten Wahrenholzer Punkt vorbei. Im fünften Satz unterlag er 11:13. Obwohl es nicht zum Sieg reichte, habe Wahrenholz in einem „hochklassigen Spiel einen großen Erfolg zum Ziel oberes Mittelfeld“ errungen. Aus der guten Mannschaftsleistung stach Thomas Fromhage mit zwei Einzelsiegen noch heraus. „Überragend“, lobte Wegmeyer den Mitspieler.

Punkte: Bösche/Hoffmann, Meinecke/Kuhn, Fromhage (2), Kloppenburg, Hoffmann, Meinecke, Bösche.

1. Bezirksklasse

MTV Adenbüttel I –

SV Groß Oesingen I 6:9

Die bange Frage, die sich der SV vor dem ersten Match des Jahres stellte, lautete schlicht: Wie starten Groß Oesingen in die Rückrunde? Gut! Obwohl der SV mit einigen verletzten und Ersatzspielern anreiste, reichte es in Adenbüttel zum Sieg. „Das war ein hartes Stück Arbeit und hätte auch schief gehen können“, erklärte Teamsprecher Udo Erm. Denn das Spiel startet mit einem Dämpfer für die Gäste. Adenbüttel setzte sich auf 3:1 ab. Ein Warnschuss zur rechten Zeit. „Das hat uns wachgerüttelt“, gab Erm zu. Groß Oesingen drehte die Partie und lag 5:3 vorne. Ein Ruhepolster? Nein! Adenbüttel ließ nicht locker und war nach drei Siegen wieder 6:5 vor. Danach machte Groß Oesingen den Sack aber zu! „Unser Matchwinner war eindeutig Jörg Lindmüller. Mit seinen zwei Siegen steuerte er wichtige Punkte bei, mit denen wir im Vorfeld so nicht rechnen konnten“, lobte Erm den Ersatzmann.

Punkte: Heinrich/Brandmeyer, T.Swit, Erm (2), Tetzlaff (2), Brandmeyer, Lindmüller(2).

SV Groß Oesingen I –

TuS Müden-D. 9:2

Der SV war Favorit und wurde seiner Rolle mehr als gerecht. Bereits nach den Eingangsdoppeln war die Richtung klar: 3:0. „Es lief wie am Schnürchen“, freute sich Sprecher Udo Erm. Nur Thorsten Swit und Josef Heinrich verhedderten sich etwas, verloren ihre beiden Einzel. Durch den Sieg übernahm Groß Oesingen vorerst die Tabellenführung. Allerdings weist der SSV RaZa weniger Spiele und Verlustpunkte auf.

Punkte: Erm/Tetzlaff, T. Swit/Czechanatzki, Heinrich/Brandmeyer, T. Swit, Heinrich, Erm,Tetzlaff, Brandmeyer, Czechanatzki.

1. Kreisklasse

SV Jembke –

SV Groß Oesingen III 7:1

„Autsch. Das tat weh!“ SV-Sprecher Udo Erm verzog nach der klaren Pleite in Jembke sein Gesicht. Beim Zweiten wurde Groß Oesingens Dritte mächtig abgewatscht. Nur sechs Sätze gewann das Kellerkind. Nach den Eingangsdoppeln, die in der Verlängerung des vierten Satzes entschieden wurden, war der Knoten bei den Gastgebern geplatzt. „Dann hat Jembke gezeigt, wer der Herr im Hause ist“, musste Erm anerkennen. Einzig Hans-Jürgen Stöcke holte einen Punkt.

Punkt: Stöcke.

2. Kreisklasse

SV Groß Oesingen IV –

TTC SR Gifhorn VII 6:6

Punktverlust oder Punktgewinn? Für SV-Kapitän Bernd Strohbecke eindeutig das Erste. „Nach dem Spielverlauf muss man von einem Punktverlust sprechen.“ Drei Spiele verlor der SV gegen den Tabellenvierten aus der Kreisstadt erst im fünften Satz mit 9:11. „So ist das, wenn du im Tabellenkeller stehst. Dann fehlt dir manchmal das Glück“, haderte Strohbecke. Die Gäste kamen besser ins Spiel, führten nach den Eingangsdoppel. Der Vorsprung der Gifhorner hielt bis zum 5:3. Strohbecke und Ronny Feith glichen mit in ihren Einzeln aus. Ein Ergebnis, das bis zum Ende Bestand hatte.

Punkte: Strohbecke/Feith, Bona (2), Strohbecke (2), Feith.

SV Groß Oesingen IV –

SV Triangel III 5:7

Knapp, knapper, am knappsten! Das Spiel der Groß Oesinger gegen Triangel war nichts für schwache Nerven. „Das Spiel glich einem Krimi und einer Achterbahnfahrt. Diese Niederlagen tun weh“, meinte Sprecher Udo Erm. Groß Oesingen verpatzte wieder den Start, lag nach den Doppeln 0:2 zurück. „Unglücklich“, so Erm. Bernd Strohbecke und Ronny Feith verloren nach hartem Kampf erst im fünften Satz mit 12:14. Nach diesem Rückschlag keimte neue Hoffnung. Der SV gewann drei Einzel, glich zum 3:3 aus und kassierte mit dem 4:6 den nächsten Dämpfer. Die Entscheidungsdoppel mussten nun über Sieg und Niederlage entscheiden. Erstes Doppel mit Ernst Goltermann und David Müller – 11:6 im fünften Satz, ein Sieg! Zweites Doppel von Strohbecke/Feith – „wieder der Alptraum“, so Erm. Im fünften Satz stand mit dem 10:12 der Gäste-Sieg fest.

Punkte: Goltermann/ Müller, Goltermann, Feith, Müller (2).

3. Kreisklasse

VfL Knesebeck II –

TuS Ehra-Lessien III 7:3

Dieser Erfolg hat zwei Namen: Marian Bartels und Franco Mascia. Die beiden Knesebecker holten zusammen mit ihren Doppelpartnern insgesamt sechs Punkte. „Nicht zu schlagen“, staunte VfL-Sprecher Dennis Reichelt über den souveränen Auftritt. Den siebten Punkt steuerte Martin Freitag bei. Der Erfolg im Spitzenspiel war eigentlich nie in Gefahr. Bartels und Mascia hielten den Gegner immer bei einem Zwei-Punkte-Abstand.

Punkte: Bartels/Müller, Mascia/Freitag, Bartels (2), Mascia (2), Freitag.

VfL Knesebeck II –

SSV RaZa VI 7:3

Doppelt hält besser. Auch das zweite Topspiel entscheidet Knesebeck für sich. Wie gegen Ehra-Lessien war die Stärke des VfL in den Doppeln entscheidend. Knesebeck ging schnell 3:0 in Führung, gab den Vorsprung nicht mehr her. Constantin Weykonath holte mit einem Doppelpack die fehlenden Punkte zum Sieg. Trotz der beiden Siege ist der Top-Platz in der Liga den Knesebeckern nicht sicher. Ehra und RaZa haben weniger Spiele und Verlustpunkte als der VfL.

Punkte: Mascia/Müller, Holthaus/Weykonath, Mascia, Holthaus, Weykonath (2), Müller.

5. Kreisklasse

SV Jembke IV –

SV Groß Oesingen VI 1:7

Der Dritte der Vorrunde empfing den Vierten. „Eigentlich hätte man ein ausgeglichenes Spiel erwarten müssen“, meinte Vereinssprecher Udo Erm. Das Kräfteverhältnis sah ganz anders aus. „Unsere Sechste ist mächtig baden gegangen“, staunte Erm über das klare Ergebnis. Einzig Mark Hoffmann war erfolgreich, verhinderte die 0:7-Klatsche.

Punkt: Hoffmann

Von Matthias Jansen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare