Judo – Bezirksmeisterschaften Jugend U11: Fünf Titel und zwei Bronze-Plätze nehmen Oesingens Kämpfer mit nach Hause

Lindemann wieder nicht zu bremsen

Freuten sich über ihre Erfolge bei den Bezirksmeisterschaften: Die Groß Oesinger Judoka Olaf Schwark (v. l.), Julius Seidel, Julius Heers, Enrico Lindemann, Florian Treiber und Trainerin Kerstin Müller. Foto: privat

Isenbüttel. Titel verteidigt. Und das gleich doppelt. An Enrico Lindemann, Judoka des SV Groß Oesingen, war bei den Bezirksmeisterschaften der Jugend U 11 in Isenbüttel wieder kein Vorbeikommen.

Wie im Vorjahr holte sich der SV-Kämpfer nach dem Kreis- auch noch den Bezirksmeistertitel.

In Windeseile fertigte er seine Kontrahenten ab und sorgte in beeindruckender Manier für den glanzvollen Höhepunkt der Oesinger Riege.

Mit gleich fünf Goldmedaillen schnitten die Nordkreisler sogar noch besser ab als bei den Kreismeisterschaften vor wenigen Wochen in Meinersen.

Christina Litau, Julius Seidel, Julius Heers und Florian Treiber wurden wie Lindemann mit der goldenen Medaille für ihre hervorragenden Leistungen belohnt. Linda Fink und Olaf Schwark rundeten das Ergebnis der sieben gestarteten Oesinger mit zwei Bronze-Plätzen ab.

Wie David gegen Goliath musste sich Christina Litau vorgekommen sein. Die Kämpferin war in ihrer Klasse niedriger graduiert, ließ ihren Gegnerinnen aber nicht den Hauch einer Chancen. In Bestform behauptete sie sich gegen die starke Konkurrenz und gewann mit Blitzsiegen den Titel.

Nach Schema F lief es bei Julius Seidel. Mit seiner Spezialtechnik O-Goshi (Hüftwurf) setzte er seine Gegner außer Gefecht.

Ein großes Repertoire seiner Möglichkeiten zeigte Florian Treiber. Ob nun über die Schulter oder im Haltegriff bewies er seine Überlegenheit.

Von Matthias Jansen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare