Wochenpokal des VfL Vorhop: Wahrenholz jubelt nach 4:1 in letzter Sekunde

Letzte Aktion: Tor! Nächste Station: Finale!

Die späte Erlösung: Konstantin Kutz bejubelt das 4:1 für den VfL Wahrenholz, der dadurch in letzter Sekunde doch noch ins Finale des Wochenpokals einziehen konnte. Fotos: Theuerkauf
+
Die späte Erlösung: Konstantin Kutz bejubelt das 4:1 für den VfL Wahrenholz, der dadurch in letzter Sekunde doch noch ins Finale des Wochenpokals einziehen konnte. 

Vorhop. Wer sagt’s denn!? Gestern ließ sich endlich die Sonne am Vorhoper Abendhimmel blicken.

Besser spät als nie. Das wird sich wohl auch der VfL Wahrenholz denken.

VfL Wahrenholz –

SV Hankensbüttel 4:1 (2:0)

In buchstäblich allerletzter Sekunde bugsierte sich der Bezirksligist noch ins Finale. Lange sah es aus, als würde der VfL so oder so ungefährdet darauf zusteuern. 1:0 durch Lars Koch nach feiner Vorarbeit mit der Hacke von Christian Sterz (8.). Kurz nach dem Pausentee erhöhten Ali Jfeily (31.) mit einer sehenswerten Direktabnahme und Maurice Kutz (34.) per Freistoß auf 3:0. Wahrenholz im Finale. Doch dann schlich sich der Schlendrian ein und Abu Diakité in den Strafraum des VfL – der Anschlusstreffer, Wahrenholz raus, VfL Wittingen/S. im Finale. Mit viel Wut im Bauch rannte das Taterbusch-Team danach das Hankensbütteler Tor an und mit der wirklich letzten Aktion im Spiel brachte Konstantin Kutz den Ball scharf in die Mitte und ein Hankensbütteler fälschte unhaltbar in die eigenen Maschen ab. Der Favorit und Titelverteidiger somit doch noch im Finale.

• Tore: 1:0 L. Koch (8.), 2:0 Jfeily (31.), 3:0 M. Kutz (34.), 3:1 Diakité (52.), 4:1 K. Kutz (60.).

-----

Wesendorfer SC –

VfL Knesebeck 0:4 (0:2)

Klatsch ab! André Haven (links) lässt sich von seinen Teamkameraden nach dem Treffer zum 2:0 gegen Wesendorf feiern.

„Wir wollten auf jeden Fall antreten und keine Wettbewerbsverzerrung betreiben“, erklärte WSC-Coach Matthias Hopp, der mit seinem letzten Aufgebot auflaufen musste. Daher wollte VfL-Trainer Detlef Weber dem deutlichen Ergebnis auch keine große Bedeutung beimessen. „Wesendorf war schon sehr geschwächt, das muss man berücksichtigen.“ Nachdem Malte-Alexander Gercke per Freistoß die Einhörner in Front brachte, schraubte VfL-Mittelfeldstratege André Haven per Abstauber das Ergebnis auf 2:0. Die Weber-Elf hatte die Zügel fest im Griff, ohne dabei aber wirklich gefordert zu sein. Das 3:0 durch Abu Dinabar, der durch Francesco Natale uneigennützig vor dem Tor bedient wurde, fiel kurz nach dem Seitenwechsel. Danach plätscherte die Begegnung ein wenig dahin, bis dann Nils Mohr – ebenfalls mit der finalen Aktion des Spiels – noch einen weiteren Treffer erzielen konnte.

Somit kommt es zum Finale zwischen dem Bezirksligisten Wahrenholz und dem Kreisligisten Knesebeck, dessen Trainer sich auf die Aufgabe freut: „Freitag erwartet uns eine richtige Kanone. Mal sehen, was dabei rauskommt.“

• Tore: 0:1 Gercke (10.), 0:2 Haven (20.), 0:3 Abu Dinabar (35.), 0:4 Mohr (60.).

-----

Heute macht der Wochenpokal eine kurze Verschnaufpause. Am Freitag (19.15 Uhr) geht es mit dem Endspiel weiter. Fußball wird heute aber dennoch gespielt auf dem Vorhoper Platz. Das Kreisliga Team des VfL testet um 19.45 Uhr gegen den SV Wagenhoff. Zuvor geben die Vorhoper Fußballerinnen ihr Debüt gegen die SG Knesebeck/Hankensbüttel (18.30 Uhr).

Von Michael Theuerkauf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare