Fußball – Kreisliga: FC Brome vergibt beim 1:3 ersten Titel-Matchball

Leiferder Partycrasher

+
Jubel nach dem 2:0: Die Gäste feiern den Treffer von Nils Penz aus der 32. Minute.

Brome – Nichts war es mit der Meisterschaft vor Pfingsten. Stattdessen ist für den FC Brome in der Fußball-Kreisliga noch einmal Zittern angesagt.

Die Burgherren verloren gestern nicht nur das Heimspiel gegen die SV Leiferde mit 1:3 (1:2), sondern dadurch zugleich auch noch die Tabellenführung an den VfL Germania Ummern.

Vor dem letzten Spieltag in knapp zwei Wochen hat sich somit eine äußerst spannende Konstellation im Fight um den Titel ergeben. Nicht nur Ummern und Brome dürfen nämlich auf den großen Coup hoffen, sondern auch der VfL Knesebeck ist plötzlich wieder im Geschäft.

Bedröppelt: Bromes Maurice Schultz musste früh vom Platz und wirkte natürlich alles andere als glücklich.

FCB-Trainer Mark-Oliver Schmidt sprach nach der Partie von „Angst“, die seine Schützlinge gehabt hätten. Bloß Angst wovor? Die Grün-Weißen hatten und haben die Meisterschaft nach wie vor in der eigenen Hand. Gern hätten sie den Heimvorteil genutzt, um schon vor der zweiwöchigen Pause den Sack zuzubinden. Die Bromer waren von Beginn an um Spielkontrolle bemüht, trafen allerdings auf einen äußerst unbequemen Kontrahenten. Dieser hatte scheinbar genau die richtige Strategie gewählt. Aus einer sicheren Abwehr heraus ging es schnell nach vorne. „Das haben die Jungs taktisch wirklich sehr diszipliniert gemacht“, freute sich Gäste-Coach Torben Gryglewski.

Seine Mannschaft erwischte einen Start nach Maß. Infolge eines Deppe-Eckballs beförderte Christian Reich das Leder in Minute sieben in die Maschen. Das spielte Leiferde natürlich in die Karten. Brome musste nun etwas anbieten, fand trotz viel Ballbesitz aber kaum Ideen und ließ sich nach etwas mehr als einer halben Stunde erneut überrumpeln. Nils Penz zog energisch in Richtung Strafraum und ließ Keeper Marc Steckhan keine Abwehrchance – 0:2 (32.).

Bromes Trainer Schmidt gab die Partie aber noch lange nicht verloren. „Wir müssen mehr richtige Entscheidungen treffen und mutiger sein“, sprach er seiner Mannschaft Mut zu. Diese kam auch tatsächlich zurück – mit einem herrlichen Distanzschuss von Mahmut Chaaban zum 1:2 (45.). Bereits kurz zuvor hatten die Gastgeber aber Glück, dass Leiferdes Christian Bott mit seinem Freistoß nur die Latte traf.

Allein auf weiter Flur: Bromes Ahmed Chaaban (Mitte) fehlt es auch in dieser Szene gegen zwei Leiferder an der nötigen Unterstützung. 

Nun hoffte Brome natürlich auf die Wende, doch die Pläne wurden mit dem durchaus sehenswerten 1:3 durch Penz (50.) durchkreuzt. Der Rest war unermüdliches, aber oft auch schlichtweg ideenloses Anlaufen des FCB, der durch Marvin Keller nur noch eine echte Chance verbuchte und es nach dieser Leistung wohl auch schlichtweg nicht verdient hatte, frühzeitig zu feiern.

VON FLORIAN SCHULZ

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare