Leder im Kreis ruht bis Ende des Jahres

Die Bälle ruhen: Erst einmal bis Ende des Jahres wird der Spielbetrieb im NFV-Kreis Gifhorn eingestellt. ArchivFoto: Peter

Beim NFV-Kreis Gifhorn klopft man sich in gewisser Weise gerade selbst auf die Schulter – und das auch zu Recht. Denn der improvisierte Rahmenterminplan sowie die Reduzierung der einzelnen Ligen macht sich – wie sich nun zeigt – bezahlt.

So macht sich die ab sofort geltende Einstellung des Spielbetriebs für das laufende Jahr nicht allzu negativ bemerkbar.

Gifhorn – Die Corona-Fallzahlen steigen, somit auch die Inzidenzwerte: Es zeichnete sich in den letzten Tagen fast ab, dass das runde Leder bald wieder ruhen würde. Auch im Landkreis Gifhorn wird dies schon ab dem kommenden Wochenende wieder der Fall sein. Allerdings nicht nur auf Kreis-, sondern auch auf Bezirksebene (siehe nebenstehender Infokasten).

Während der Großteil der anderen Kreise den Spielbetrieb schon mehrere Stunden zuvor eingestellt hatte, ließen sich die Gifhorner Verantwortlichen die Entscheidung noch etwas länger offen. Weil der Landkreis, zumindest Stand gestern Morgen, noch im grünen Bereich beim Corona-Inzidenzwert gelegen hätte, so der NFV-Kreisvorsitzende Ralf Thomas. Das war wenige Stunden später allerdings überholt, Gifhorn rutschte bei den Infektionszahlen explosionsartig über die kritische 50er-Marke! Bereits vor dieser drastischen Entwicklung hatte die Fußball-Führungsebene aber von einem letzten Spieltag abgesehen. Thomas: „Wir haben lange diskutiert und das Gefährdungspotenzial ins Verhältnis mit den eher wenigen noch ausstehenden Partien gesetzt. Dazu hätten wir teilweise auch Mannschaften aus anderen Kreisen zu Gast gehabt, die wir ebenfalls keiner Gefahr aussetzen wollten.“ Daher die Entscheidung, dass zumindest in diesem Jahr im Kreis Gifhorn keine Partien mehr stattfinden. Mit Blick auf den Rahmenspielplan stellt dies allerdings für Thomas & Co. kein allzu großes Problem dar. „Wir haben das Glück, dass wir über einen super funktionierenden Spielausschuss verfügen, der sehr gut vorausgeplant hat“, erklärt der NFV-Kreis-Gifhorn-Chef.

Tatsächlich gelang dem Team mit Timo Teichert an der Spitze praktisch eine Punktlandung. Genau zum richtigen Zeitpunkt wurde die Hinrunde in den Herren-Ligen, von einigen Nachhol- und Pokalspielen abgesehen, abgeschlossen. „Wir können daher in ruhigem Fahrwasser in die Winterpause gehen“, verdeutlicht Thomas, denn das „Gifhorner Modell hat sich bewahrheitet“. Laut Ansicht des Kreis-Vorsitzenden hätte es keinen Sinn ergeben, noch einen oder zwei Spieltage im Dezember anzusetzen, zumal den Teams dann wieder das nötige Vorbereitungstraining („Das wollten wir ihnen nicht zumuten“) fehle. Was die Ansetzung der in diesem Jahr abgesetzten Partien angeht, sei man flexibel. So wäre es denkbar, dass sie eine Woche vor dem geplanten Start der Rückrunde im März beziehungsweise April 2021 nachgeholt werden.

Thomas nutzte auch noch einmal die Möglichkeit, um sich bei den betreffenden Mannschaften für die bisher aufgebrachte Disziplin zu bedanken: „Wirklich alle Vereine haben sich vorbildlich verhalten und sich an die Regeln gehalten.“ Dazu sei auch die Kommunikation stets sehr gut. Daher wünscht sich Thomas, dass dies auch nach der Wiederaufnahme des Spielbetriebs – wann auch immer dies sein mag – so bleibt.

VON FLORIAN SCHULZ

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare